Niedriger Blutdruck:So macht Ihr Kreislauf auch im Sommer nicht schlap

in Täglich Gesund
vom


Die meisten Menschen freuen sich auf den Sommer. Doch für manche Zeitgenossen wird es unangenehm, wenn das Quecksilber die 25-Grad-Marke überschreitet: Abgeschlagenheit, Konzentrationsschwäche und Schwindel machen sich breit. Manchen wird - beispielsweise nach längerem Stehen in der Sommerhitze - regelrecht schwarz vor Augen. Besonders Empfindliche fallen sogar in eine Bewusstlosigkeit. Wenn Ihnen eines dieses Sommersymptome" bekannt vorkommt, dann sollten Sie einmal Ihren Blutdruck checken lassen. Denn es besteht der Verdacht, dass Ihre Werte zu niedrig sind. Aber keine Angst - richtig gefährlich ist das nur selten, und mit den Bewegungsübungen, Kneippschen Anwendungen und Ernährungstipps, die wir Ihnen in diesem Beitrag vorstellen, bekommen Sie die lästigen Symptome leicht wieder in den Griff.


Ohne Beschwerden muss nicht behandelt werden

Von einem niedrigen Blutdruck (medizinisch: Hypotonie; von griech.: hypo = unter und tono = Spannung) spricht Ihr Arzt, wenn Ihre Werte dauerhaft unter 100/60 mmHg (bei Frauen) und 110/60 mmHg (bei Männern) liegen. Ein niedriger Blutdruck muss nicht zwangsläufig Beschwerden verursachen. Manche Betroffene fühlen sich dadurch in keiner Weise beeinträchtigt und müssen dann selbstverständlich auch nicht behandelt werden. Eine reine Korrektur der Zahlenwerte ist absolut unnötig. Anderen dagegen macht der mangelnde Druck in den Gefäßen mehr oder weniger schwer zu schaffen.

Das sind typische Anzeichen für niedrigen Blutdruck:

  • Abgeschlagenheit
  • Leistungs- und Konzentrationsschwäche
  • Schwindelanfälle, insbesondere beim Aufstehen oder bei längerem Stehen
  • Schwarzwerden vor den Augen
  • Angstgefühle
  • allgemeines Unwohlsein
  • depressive Verstimmung
  • Frösteln, Blässe, kalte Hände und Füße
  • Stiche und Beklemmungen in der Herzgegend
  • kurze Bewusstlosigkeit (Synkopen)
  • nächtliche Schlafstörungen

Im Sommer können sich die Symptome durch Hitze und Flüssigkeitsverlust sowie durch das vermehrte Schwitzen verstärken. Die Beschwerden bessern sich jedoch oft schon durch einfache Maßnahmen.

Vorsicht: Auch Medikamente können schuld sein!

Was die niedrigen Blutdruckwerte verursacht, ist in den meisten Fällen nicht bekannt. Häufig leiden daran große, schlanke Menschen und jüngere Frauen. Bei älteren Menschen lässt oft die nachlassende Elastizität der Gefäße den Blutdruck sinken. Ihnen wird dann typischerweise beim Aufstehen schwindlig oder sogar schwarz vor Augen. Weitere Ursachen für den niedrigen Blutdruck können Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein - etwa eine Herzinsuffizienz oder Herzrhythmusstörungen. In diesen Fällen schlägt das Herz nicht mehr kräftig genug, um eine ausreichende Blutmenge in das Kreislaufsystem zu pumpen.

Hormonstörungen können den Blutdruck ebenfalls absacken lassen.

So werden z. B. bei einer Nebenniereninsuffizienz zu wenig Mineral- und Glukokortikoide produziert, Hormone die den Wasser- und Salzhaushalt regulieren. Sie sollten außerdem bedenken, dass zahlreiche Medikamente wie Psychopharmaka (z. B. trizyklische Antidepressiva) oder Medikamente gegen Parkinson den Blutdruck erniedrigen. Falls die Hypotonie im Zusammenhang mit solchen Medikamenten auftritt, fragen Sie bitte Ihren Arzt, ob sich die Dosis reduzieren lässt.

Oft reicht schon eine Tasse Kaffee

In vielen Fällen genügen einfache Maßnahmen, um den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen. Eine Tasse Kaffee oder schwarzer Tee erhöht kurzfristig den Blutdruck und kann Ihnen helfen, die morgendlichen Anlaufschwierigkeiten etwas zu verringern. Da Koffein jedoch leicht entwässernd wirkt, sollten Sie sich angewöhnen, stets ein Glas Wasser dazu zu trinken.

Das sollten Sie bei niedrigem Blutdruck vermeiden:

  • längeres Stehen
  • üppige Mahlzeiten, Alkohol
  • heiße Wannenbäder
  • Hitze, Sonnenbäder
  • schweres Heben und Pressen (z. B. beim Stuhlgang)

Bei den ersten Anzeichen eines Ohnmachtsanfalls, z. B. Ohrensausen, Schwindel oder kalter Schweiß auf der Stirn, müssen Sie sofort dafür sorgen, dass das Gehirn besser durchblutet wird. Dazu legen Sie sich auf den Boden und lagern die Beine hoch, etwa in einem Winkel von 45 Grad (Schocklage). Meist tritt dann eine rasche Besserung ein.


von
Dr. Ulrich Fricke

Erfahren Sie hier mehr über Dr. Ulrich Fricke - Experte für orthomolekulare Medizin und Naturheilverfahren und Chefredakteur von Länger und Gesünder Leben.

 
Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
5 Sterne
Wertungen:
3 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben