MenüMenü

Eine TIA ist ein Warnzeichen

Ein transitorisch-ischämische Attacke (TIA) ist ein ernst zu nehmendes Warnzeichen für einen drohenden Schlaganfall.

Eine TIA verursacht zeitweilig auftretende Symptome, die üblicherweise weniger als 1 Stunde andauern und keine bleibenden Schäden hinterlassen.

Etwa 30% der Menschen, die eine TIA durchgemacht haben, erleiden innerhalb der nächsten 5 Jahre einen Schlaganfall.

TIA-Auslöser

Eine TIA wird häufig durch Atherosklerose in den Halsschlagadern ausgelöst.

Ein kleines Stück Plaques oder Blutgerinnsel kann sich in einer verengten Arterie festsetzen und den Blutfluß zum Gehirn behindern.

Die objektiven Befunde und Symptome sind die gleichen wie bei einem Schlaganfall, und sie lassen nach bzw. verschwinden bei einer TIA, wenn die an einer Stelle blockierte Arterie wieder frei wird und der Blutstrom zum Gehirn wieder ungehindert fließen kann.

Sie können mehr als eine TIA haben und die Anzeichen und Symptome sind dabei gleich oder treten unterschiedlich auf.

Wenn die Ursache für eine TIA herausgefunden worden ist, muss – soweit das möglich ist – der auslösende Faktor behoben werden, um einen Schlaganfall zu verhindern.

TIA: Schnelle Hilfe und Behandlung

Ihr Arzt kann Ihnen zu einer Kombination aus medikamentöser Behandlung, Operation und einer Änderung des Lebensstils raten, um Ihr Risiko für eine weitere TIA oder einen Schlaganfall zu senken.

Warten Sie nicht so lange, bis die Schlaganfall-Symptome sich als eine TIA herausstellen.

Denn wenn diese Symptome eingesetzt haben, kann es bereits zu spät sein. Rufen Sie sofort einen Notarzt.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass bei Ihnen eine TIA aufgetreten ist, die Symptome aber bereits abgeklungen sind, wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt.

Eine medizinische Untersuchung ist notwendig, um die Ursache zu bestimmen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten