MenüMenü

Ist Östrogen vorteilhaft oder eher gefährlich?

Ist Östrogen vorteilhaft oder eher gefährlich?

Der nach der Menopause abfallende Östrogen-Spiegel steht im Verdacht bei Frauen ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko zu bedingen.

Östrogen scheint einen positiven Einfluss auf die Blutfette zu haben: es fördert „gutes“ HDL-Cholesterin und senkt die Konzentration von „schlechtem“ LDL-Cholesterin. Wenn der Östrogen-Spiegel nach den Wechseljahren abnimmt, kann die Cholesterin-Konzentration allgemein zunehmen und die Entstehung einer Artheriosklerose begünstigen. Eine Hormonersatztherapie mit Östrogen kann einige gesundheitliche Vorteile für ältere Frauen haben, niedrige Cholesterin-Spiegel eingeschlossen. Dieselbe Therapie kann aber auch die Bildung von Blutgerinnseln bei empfindlichen Personen beschleunigen.

Bis vor kurzem gab es keine einheitliche Bewertung der Östrogentherapie, da dem möglichen Nutzen – die Reduzierung von Artheriosklerose – ein Risikofaktor entgegensteht, nämlich die Entstehung von Blutgerinnseln. In neuen randomisierten Studien überwiegen die Nachteile.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihr persönliches Schlaganfall-Risiko und die Möglichkeit einer Östrogentherapie.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten