MenüMenü

Schlaganfall: Eile ist geboten

Bei einen Schlaganfall (Hirnschlag) unterbricht im Gehirn die Blutzufuhr zu den betroffenen Hirnarealen. Die Unterbrechung der Durchblutung entsteht durch ein Blutgerinnsel oder das Reißen eines Blutgefäßes (Hämorrhagie). Dann ist besondere Eile geboten. Die Nervenzellen des Gehirns reagieren sehr empfindlich auf Sauerstoffmangel.

Verhindern Sie die Konsequenzen!

Es gilt, so rasch wie möglich eine intensive Therapie einzuleiten, bei der man verschlossene Blutgefäße wieder durchgängig macht. Das ist innerhalb einer begrenzten Zeitspanne möglich. Je länger der Gefäßverschluss zurückliegt, desto geringer sind die Erfolgschancen. Behandelt man den Schlaganfall sofort, lassen sich die Folgen in vielen Fällen eindämmen. Innerhalb der ersten drei Stunden nach dem Schlaganfall ist es möglich, ein verstopftes Gefäß mit Medikamenten frei zu bekommen.

Wenn Sie eines oder mehrere der folgenden Symptome an sich oder einer anderen Person feststellen, rufen Sie sofort den Arzt bzw. Notarzt an. Sie könnten einen Schlaganfall anzeigen oder einen bevorstehenden ankündigen.

Anzeichen eines Schlaganfalls

  • Plötzlich auftretende Schwäche, Taubheitsgefühl oder Lähmungen in Ihrem Gesicht, in den Armen oder Beinen. Diese Veränderungen treten typischerweise nur auf einer Körperseite auf.
  • Plötzliche Sehprobleme, wie undeutliches Sehen, Doppelbilder, Verschwommenheit oder Blindheit, insbesondere auf einem Auge.
  • Plötzliche starke Kopfschmerzen ohne ersichtlichen Grund.
  • Probleme beim Sprechen oder beim Verstehen.
  • Unerklärbarer, plötzlicher Schwindel, Verlust des Gleichgewichts oder der Koordination oder ein plötzlicher unerklärlicher Sturz.
  • Probleme beim Schlucken.

Diese Symptome dauern wenige Minuten bis mehrere Stunden an. Entscheidend bei einem Schlaganfall ist eine schnelle ärztliche Versorgung. Neuere Medikamente lösen die Blutgerinnsel im Gehirn auf und verringern die Komplikationen größtenteils. Sie müssen innerhalb der ersten drei Stunden nach Beginn des Schlaganfalls in den Körper gelangen, damit sie ihren größtmöglichen Nutzen entfalten.

Auf keinen Fall zu lange warten!

Nehmen Sie es ernst, selbst wenn nur eines der beschriebenen Symptome auftritt und Sie es nur kurz beobachten. Rufen Sie auf alle Fälle den Notarzt und sagen Sie ihm gleich, welchen Verdacht Sie hegen. Wichtig ist natürlich auch, dass Familie und Partner schnellstens einen Notarzt rufen, wenn Sie es nicht mehr können.

Nicht alle Krankenhäuser verfügen über die modernsten Einrichtungen für Schlaganfall-Diagnostik und Therapieverfahren. Wenn Sie ein Schlaganfallrisiko tragen, suchen Sie sich die nächstgelegene Klinik mit einer Notfall-Ambulanz für Schlaganfälle. Verwahren Sie die entsprechenden Telefonnummern in der Nähe Ihres Telefons auf und erklären Sie Ihrer Familie, an wen sie sich im Notfall wenden soll.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten