MenüMenü

Durchschnittsalter für Schlaganfälle immer geringer

Schlaganfälle gelten immer noch als etwas, das ältere Menschen betrifft. Doch inzwischen verschiebt sich auch hier die Altersgrenze immer weiter nach unten – das haben Untersuchungen von Wissenschaftlern der University of Cincinnati College of Medicine in Ohio ergeben.

Den Forschern war bei der Auswertung medizinischer Daten aufgefallen, dass die betroffenen Patienten immer jünger werden. Das Durchschnittsalter für Schlaganfälle sank in den letzten 20 Jahren von 71 auf 69 Jahre. Außerdem stiegt die Anzahl der Schlaganfälle bei Menschen unter 55 Jahren deutlich an und machte einen größeren Anteil unter den Gehirnschlägen aus. Waren 1993/94 noch 13 Prozent vom Schlaganfall betroffen, waren es zwanzig Jahre später schon fast 20 Prozent.

Ursache für die Schlaganfälle sind Durchblutungsstörungen im Gehirn. Dadurch werden die Nervenzellen nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt, dadurch sterben sie ab. Risikofaktoren hierfür sind unter anderem mangelnde Bewegung, Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes oder zu viel Alkohol.

Diese Risikofaktoren – und das ist ein großer Vorteil – können Sie aber im Grunde alle selbst beeinflussen. Wenn Sie sie so gering wie möglich halten, können Sie Ihr Risiko für einen Schlaganfall deutlich senken – unabhängig vom Alter.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den Autor Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über Neurologie erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Herbert Ausserbichler schrieb am 16.10.2012, 20:23 Uhr

    Schlaganfälle bei jüngeren Menschen kommt heute vielfach vom Stress. Dieser löst auch meistens den Bluthochdruck aus. Diabetes hingegen kommt meistens vom zu üppigen Essen und natürlich vom zu hohen Alkoholgenuss. Für alle diese Krankheiten sind Vorbeugungsmaßnahmen unbedingt wichtig. Auch da kann ich aus Erfahrung wiederum die ständige Einnahme von Aroniasäfte, insbesondere solche mit Kräuterzusätze bestens empfehlen. Den Blutdruck kann man am besten mit Misteltee regeln. Über Nacht für 2 Tassen kalt angesetzt und morgens nur auf Trinktemperatur erwärmen und tagsüber schluckweise trinken. Dann sollte jeder Mensch viel gutes Quellwasser oder stilles Mineral-wasser trinken und soviel wie möglich bewegen. Schon eine morgendliche Viertelstunde Turnübungen können Wunder bewirken. Wer mehr wissen will, kann sich gerne und kostenlos an mich wenden. Ich helfe gerne. M.f.G. Herbert Ausserbichler E-Mail: ausserbichler@sbg.at

    • Christine Thierschmidt antwortete am 17.10.2012, 16:18 Uhr

      Ich kann dies nur bestätigen, vielen Dank. Ich hatte auch einen Schlaganfall, obwohl ich stets gesund lebe, mache sehr viel Sport, esse gesund rauche nicht trinke keinen Alkohol, das hat mich bestimmt vor schlimmeren geschützt , aber der Stress hat dazu geführt, vielen Dank für die Tips ich bin ständig für neue Dinge interessiert ich möchte das nie mehr erleben