MenüMenü

Welcher Sport bei Muskeldystrophie?

Frau Inga W. hat diese Frage:

Ich bin an Muskeldystrophie erkrankt. Darf ich eigentlich Sport treiben? Meine Ärzte sind sich nicht einig… Wenn ja, welche Sportarten sind für mich geeignet?

Liebe Inga,

insgesamt gibt es über 30 verschiedene Formen der Muskeldystrophie, einer Krankheit, die erblich bedingt ist und das Muskelgewebe schwinden lässt. Im Körper wird ein Protein, dass für die Muskelbildung benötigt wird, nicht gebildet, so gehen die Muskeln zurück.

Aufgrund der vielen Formen dieser Krankheit lässt sich nur schwer eine Aussage darüber treffen, wie viel Sport Sie treiben dürfen. Generell aber gilt, dass Sie auf jeden Fall anstrengenden Sport vermeiden müssen.

Sie merken rasch, ob Sie sich zu viel zugemutet haben: Leiden Sie rund eine halbe Stunde nach dem Training an Schwäche oder rund einen Tag nach dem Sport an Muskelschmerzen, haben Sie sich überfordert. Auch anhaltende Kurzatmigkeit oder Muskelkrämpfe sind deutliches Zeichen einer Überlastung. Eine solche ist gefährlich, weil sie die Rückbildung der Muskulatur noch beschleunigen kann.

Empfohlen werden daher Sportarten mit einer leichten Belastung. Hierzu gehören Schwimmen, Radfahren oder Walking. Mit so einer Sportart vermindern Sie Ihre Muskelschwäche und können Ihre Ausdauer verbessern.

Ich wünsche Ihnen für das neue Jahr alles Gute,

Ihre Dr. Martina Hahn-Hübner

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten