MenüMenü

Multiple Sklerose: Nicht heilbar, aber behandelbar

gestern war der Tag der Multiplen Sklerose. Da musste ich an eine Sprechstundenhilfe denken, die ich bei meinem ersten Frauenarzt kennen- und schätzen gelernt habe. Alle Welt nannte sie „Tante Traude“, ich natürlich auch – ich war 16 und sie vielleicht 36, was ich damals als „hornalt“ empfand. Niemand ging weinend aus dieser Praxis. Bei schlimmen Diagnosen und Liebeskummer gab es erst mal „Tante Traude Spezial“ – eine Portion Extra-Streicheleinheiten mit einer Tasse Kaffee und einer Packung Tempotaschentücher in einer abgeschirmten Ecke. Eines Tages saß Tante Traude im Rollstuhl. Sie hatte Multiple Sklerose. Sie verfiel allmählich und irgendwann starb sie – etwa in dem Alter, in dem ich heute bin. So war das noch vor einigen Jahren mit dieser Krankheit: Sie war unheimlich und man konnte offenbar nichts gegen sie tun.

Heute ist das anders. Zwar ist sie nach wie vor nicht heilbar, aber immerhin behandelbar. Die Krankheitsschübe können aufgehalten und deutlich verringert werden. Man nennt sie die Krankheit mit den „1000 Gesichtern“. So vielfältig sind die Symptome der Multiplen Sklerose, kurz MS. Rund 130.000 Menschen in der Bundesrepublik sind an Multipler Sklerose erkrankt. Frauen sind davon zwei- bis dreimal häufiger betroffen.

Gleichzeitig gilt es, mit einigen Vorurteilen aufzuräumen. MS ist:

  • keine tödliche Erkrankung
  • keine Erbkrankheit
  • kein Muskelschwund
  • keine psychische Erkrankung
  • nicht gleichbedeutend mit einem Leben im Rollstuhl

Bleiben Sie natürlich gesund!

Ihre Sylvia Schneider

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • Frank schrieb am 27.05.2010, 11:46 Uhr

    Was viele Leute und Ärzte nicht wissen, ist MS heilbar und nicht tödlich.

    • Martin Stähle antwortete am 27.05.2010, 13:51 Uhr

      Und wie? Gruß Martin

  • E Ulrich Mathieu schrieb am 27.05.2010, 12:34 Uhr

    MS wird durch einen der derzeitigen Medizin unbekannten Erreger ausgelöst. Auf grund meiner privaten Forschung über die als unheilbar bzw. auch die als chronisch bezeichneten ca. 430 Krankheiten habe ich neue Spezies an Erregern gefunden, die der derzeitigen Medizin unbekannt sind ,darunter auch MS. Einzelheiten kann ich im Moment nicht preisgeben, da ich dabei bin mir im Patentamt entsprechende Schutzrechte zu verschaffen. Falls Sie MS Kranke kennen bin ich gern bereit kostenlos den Erreger zu elliminieren und die Krankheit damit zu beseitigen. Es kann völlig anonym geschehen, ich benötige nur ein Foto der Person oder einige Haare. Es kann auch mit rein pflanzlichen neuen Substraten eine Heilung in 3-4 Wochen vorgenommen werden, jedoch erst , wenn die Patentanmeldung erfolgt ist. Meine einzige Bedingung ist das jeweils ein ärztliche Nachweise geführt wird darüber dass MS festgestellt wurde und weiterhin, dass MS nach der Behandlung nicht mehr feststellbar ist. Leider sind die Verwalter von Selbsthilfegruppen nicht bereit zu kooperieren, da sie scheinbar finanzielle Vorteile haben und ihre Mitglieder deshalb hüten wie ein Schäfer seine Schafe, dass keines verloren geht! m.f.G. E.U. Mathieu

    • Martin Stähle antwortete am 27.05.2010, 14:08 Uhr

      Sehr geehrter Herr Mathieu Um auf Ihr großzügiges Angebot zurückgreifen zu können, - für den Fall das ich da Betroffene kennen würde -, wären Sie so freundlich und könnten irgendwie eine Möglichkeit hinterlassen wie man Sie kontaktieren kann? Die Stadt in der Sie wohnen würde ausreichen für die Auskunft. danke Martin Stähle

    • Elmar antwortete am 06.06.2010, 11:17 Uhr

      Sehr geehrter Herr Mathieu. Das klingt ja nicht schlecht. Ich bin selbst betroffen. W´ürden Sie freundlicherweise Ihre Kontaktdaten nennen ? Viele Grüße Elmar

    • irene wilhelm antwortete am 26.03.2011, 15:58 Uhr

      Hallo! ich habe selber Ms seit 2006 bin jetzt 34, kann schwer laufen. Was haben Sie für Therapie? könne Sie mit bitte darüber schreiben? Danke! m.f.G.irene

    • aygir turgay antwortete am 05.06.2011, 22:59 Uhr

      ich brauche ihre hilfe helfen sie mir bitte kontaktdaten von ihnen

    • Jaedicke Leopold antwortete am 09.02.2012, 11:50 Uhr

      Der Kommentar ist völliger Schwachsinn es steht schon fest wie M.S. entsteht ist jedoch immer noch nicht heilbar L. Jaedicke (selbst betroffen )

    • Wütender Gast antwortete am 22.03.2012, 16:39 Uhr

      Sehr geehrter Herr Mathieu, ihr persönlicher Einsatz in allen Ehren - ich empfinde es doch als ziemlich dreist, zu behaupten, MS nur mit Hilfe eines Fotos (ODER Haaren) heilen zu können. Schüren Sie doch bitte nicht unnötig die Hoffnung Erkrankter (bin selbst auch MS-betroffen). Klingt für mich nach purer Abzocke. Freundliche Grüße

  • Waltraud schrieb am 27.05.2010, 14:05 Uhr

    Süsses Gift! Im Oktober 2001 begann meine Schwester sehr krank zu werden. Sie hatten Magenkrämpfe und hatte eine schwere Zeit. Das Laufen fiel ihr am schwersten. Sie hatte so viele Schmerzen, dass es ihr schon alles abverlangte, nur aus dem Bett aufzustehen. Im März 2002 hatte sie bereits mehrere Muskel- und Gewebebiopsien hinter sich und musste 24 verschriebene Medikamente nehmen. Die Doktoren konnte nicht sagen, was mit ihr nicht stimmte. Sie hatte so viele Schmerzen und war so krank, das Sie wusste, dass sie bald sterben würde. Sie überschrieb ihr Haus, ihre Bankkonten, ihre Lebensversicherung, usw., auf den Namen ihrer ältesten Tochter und sorgte dafür, dass man sich auch um die jüngeren Kinder nach ihrem Ableben kümmern würde. Desweiteren wollte sie ihr letztes großes HURRA!-Erlebnis haben und somit plante sie einen Ausflug nach Florida , der am 22. März stattfinden sollte, natürlich in einem Rollstuhl. Am 19. März rief ich sie an, um nach ihren neusten Testergebnissen zu fragen. Sie sagte mir, dass die Ärzte bei den Tests nichts finden konnten, aber glauben, dass sie MS hat. Ich erinnerte mich an einen Zeitungsartikel, den mir ein Freund zuvor geschickt hat und fragte sie, ob sie Diät-Cola trinken würde... Sie sagte mir, ja, sie tut es und wie es der Zufall so wollte, was sie gerade im Entschluss, eine neue aufzumachen. Ich bat sie darum, die Cola nicht zu öffnen und auf den Genuss von ihr und ähnlichen Produkten völlig zu verzichten. Ich habe ihr sogleich den Artikel meines Freundes, ein Rechtsanwalt, per E-Mail zugesendet. Meine Schwester rief mich knappe 32 Stunden nach unserem Telefonat erneut an und berichtete mir davon, dass sie aufgehört hat, die Diät-Cola zu trinken UND davon, dass sie wieder laufen könne! Auch die Krämpfe waren verschwunden. Sie sagte mir, dass sie sich noch nicht richtig wohl fühlt, aber schon sehr viel besser. Sie meinte, dass sie den Artikel ihrem Hausarzt zeigen wird und mich danach zurück ruft. Gesagt, getan, sie rief mich zurück und berichtete, dass der Doktor völlig fasziniert war, von dem Artikel und nun alle seine MS-Patienten anrufen und fragen wird, ob Sie Diätprodukte konsumieren, die künstliche Süßstoffe enthalten. Kurz gesagt, sie wurde von dem Aspartam in der Diät-Cola vergiftet... Sie war drauf und dran, einen langsamen und schrecklichen Tod zu sterben. Als sie am 22. März nach Florida fuhr, war alles was sie nehmen musste, eine einzige Pille und diese Pille war gegen die Aspartam-Vergiftung! Sie kann Laufen! Kein Rollstuhl! Sie befindet sich nun auf dem Weg einer kompletten Genesung. Dieser Artikel hat ihr Leben gerettet und vermutlich nicht nur ihres! Wenn ZUCKER FREI auf der Packung steht, dann denken Sie nicht mal drüber nach, es zu konsumieren! Ich habe mehrere Tage auf der World Environmental Conference-Tagung damit verbracht, über Aspartam zu referieren. Aus einem Hauptbericht der EPA von 2001 geht hervor, dass die Anzahl der multiple Sklerose und systemischer Lupus erythematodes Fälle sprunghaft angestiegen ist und es schwer ist herauszufinden, welches Toxin dafür verantwortlich ist. Ich stand während des Vortrags auf und sagte, das ich auf der WEC war, um über genau diese Thematik zu referieren. Ich werde nun erklären, warum Aspartam so gefährlich ist: Wenn die Temperatur dieses Süßstoffes 30° C übersteigt, wandelt sich der Holz Alkohol des Aspartams zuerst in Formaldehyd und dann in Ameisensäure um, welcher im Gegenzug metabolische Azidose Stoffwechsel-Übersäuerung verursacht. Die Toxizität des Methanols ahmt, u.a. Multiple Sklerose und systemischer Lupus nach, d.h. Ärzte können dies zuerst nicht differenzieren. Viele Leute wurden daher bereits Fehldiagnostiziert. Und obwohl multiple Sklerose kein Todesurteil ist, ist es die Methanol Toxizität jedoch sehr wohl! Systemischer Lupus wütet inzwischen genauso wie multiple Sklerose, ganz besonders bei Diät-Cola und Diät-Pepsi Trinkern. Die Opfer wissen zumeist nicht mal, dass das Aspartam der Übeltäter ist. Er oder sie konsumiert es weiter, in den Nahrungsmitteln, und füttert den Lupus bis zu einem solchen Grad, dass er lebensbedrohlich wird. Wir haben Patienten mit systemischen Lupus gesehen, der völlig asymptotisch/unauffällig wurde, sobald sie den Konsum von Diät-Sodas unterlassen haben. Im Fall derer, die mit Multipler Sklerose diagnostiziert wurden, verschwanden die meisten Symptome. Wir haben viele Fälle gesehen, in denen eine Seh-beeinträchtigung verschwand und eine Hör-Beeinträchtigung um ein Vielfaches besser wurde. Das bezieht sich auch auf Fälle von Tinitus und Fibromyalgie. Während einer Vorlesung sagte ich einmal: Wenn Sie Aspartam benutzen und an FMS, Krämpfen, Niedergeschlagenheit, Schmerzen, Taubheit in ihren Beinen, Schwindelgefühle, Benommenheit, Kopfschmerzen, Tinitus, Gelenkschmerzen, unerklärliche Depressionen, Angstattacken, unklarer Aussprache, verschwommener Sicht oder Gedächtnisverlust leiden, dann haben Sie wahrscheinlich eine Aspartam-Vergiftung!" Leute sprangen während der Vorlesung auf und sagten ich habe einige dieser Symptome, ist das heilbar? Ja, das ist es! Hört auf, Diät-Sodas zu trinken und achtet auf Aspartam auf den Produktpackungen. Viele Produkte sind damit ergänzt. Das Ganze ist ein sehr großes Problem. Dr. Espart einer meiner Sprecher bemerkte, dass so viele Menschen symptomatisch für MS erscheinen und während einer Krankenhaus Visite eine Krankenschwester sagte, dass sechs Ihrer Freunde, welche allesamt schwer Diät-Cola süchtig sind, auf MS diagnostiziert worden sind. Das kann kein Zufall sein! Diät-Soda ist KEIN Diätprodukt! Es ist ein chemisch verändertes mehrfach Natrium Salz und Aspartam-enthaltendes Produkt, welches sie letztlich Süchtig auf noch mehr Kohlenhydrate macht! Es ist weitaus mehr wahrscheinlich, dass Sie Gewicht ZUNEHMEN, anstatt zu verlieren! Desweiteren enthalten diese Produkte auch Formaldehyd, welches sich in den Fettzellen ablagert, vornehmlich an der Hüfte und an den Schenkeln. Formaldehyd ist höchst giftig und wird hauptsächlich dazu verwendet, Gewebeproben zu konservieren. Viele Produkte, die wir täglich benutzen, enthalten diese Chemikalie und wir dürfen Sie auf keinen Fall weiter in unseren Körper anreichern. Dr. H. J. Roberts erzählte in seiner Vorlesung, dass so bald von Diätprodukten befreit und ohne signifikanter Zunahme der Ess-Disziplin , seine Patienten im Durchschnitt 19 Pfund während der Zeit im Testversuch verloren haben. Aspartam ist besonders gefährlich für Diabetiker. Wir fanden heraus, dass einige Physiker und Ärzte, welche glaubten, dass der Patient eine Netzhautentzündung hat, in Wahrheit ans Symptomen litt, welche durch das Aspartam verursacht worden. Das Aspartam bringt den Blutzucker außer Kontrolle. Deswegen können Diabetiker an akuten Gedächtnisverlust leiden, da Asparaginsäure und Phenylalanin NEUROTOXISCH wirken, wenn sie ohne ausreichend andere Aminosäuren zum Ausgleich eingenommen werden. Bei der Behandlung von Diabetes geht es hauptsächlich um AUSGLEICH. Gerade bei Diabetes kann das Aspartam die Blut-/Hirn-Barriere überwinden und stört dann die Neuronen des Gehirns, was zu einem verschieden großen Ausmaß an Gehirnschädigung, Krampf- und Epilepsie-Anfällen, Depressionen, manischen Depressionen, Panikattacken und unkontrollierten Wutausbrüchen führen kann. Konsum von Aspartam verursacht dieselben Symptome bei nicht-Diabetikern genauso. Dokumentation und Beobachtung zeigen, dass Tausende Kinder die mit ADD/ADS und ADHD/ADHS diagnostiziert wurden, eine komplette Veränderung ihres Verhaltens zeigten, sobald diese Chemikalien aus ihren Diätmitteln entfernt wurden. So genannte Verhaltens- und Wahrnehmungs-modifizierende Medikamente werden nicht länger benötigt. Und um ehrlich zu sein, sie wurden noch nie benötigt! Die meisten dieser Kinder wurden vergiftet, ruft einer täglichen Basis, mit ihren Nahrungsmitteln, die besser als Zucker für sie waren! Des Weiteren wird vermutet, dass das Aspartam in den tausenden Dosen Diät-Cola und Diät-Pepsi, die während des Golfkriegs konsumiert wurden, zum Teil für das wohlbekannte Golfkriegs Syndrom verantwortlich gemacht werden kann. Dr. Roberts warnt davor, dass es Geburtsfehler, z.B. geistige Reifeverzögerung verursachen kann, wenn es während der Empfängnis und frühen Schwangerschaftszeit eingenommen wird. Kinder sind für neurologische Störungen besonders anfällig und sollten daher NIEMALS künstliche Süßstoffe einnehmen. Es gibt viele bekannte Krankheitsfälle in der Geschichte, die direkt auf den Gebrauch dieses Giftes zurück zu führen sind. Und hier liegt das Problem: Es gab parlamentarische Anhörungen, als Aspartam in über 100 verschiedene Produkte eingeführt werden sollte und es gab großen Einwand, bzgl. seiner Bedenklichkeit. Seither gab es weitere Anhörungen, dennoch hat sich nichts getan. Die Chemie- und Pharmaindustrie hat einfach zu tiefe Taschen, voller Geld. Unglücklicherweise ist MONSANTO's Patent auf Aspartam abgelaufen unten gibt es über 5000 Produkte auf dem Markt, welche allesamt diese tödliche Chemikalie enthalten und tausende mehr werden noch folgen. Jeder möchte sich "ein Stück von dem Aspartam-Kuchen abschneiden". Ich versichere Ihnen, dass MONSANTO, der Erfinder des Aspartams, weiß, wie tödlich es ist. Und ist es nicht geradezu ironisch, dass MONSANTO die American Diabetes Association und die Conference of the American College of Physicians finanziert? Diese ORGANISATIONEN können keine Kritik ausüben, an den Zusätzen oder gar ihre Verbindung leugnen, weil sie das Geld der Lebensmittelindustrie annehmen und somit ihre Produkte schlichtweg dulden müssen. Es ist bekannt, dass die mächtigen Pharma- und Chemie-Lobbys für all dies verantwortlich sind und ihre Hunde des Tod und Verderbs auf eine uninformierte und dies nichterwartende Öffentlichkeit loslassen.

  • Martin Stähle schrieb am 27.05.2010, 14:22 Uhr

    Sehr geehrte Frau Schneider In ihrem Bericht über MS geht für jemanden der bisher noch nichts über MS weis nicht hervor, dass MS eine Krankheit ist, welche, soweit ich das weis, die Nerven befällt. Der Auslöser soll angeblich irgendwo im Gehirn liegen. Irgend etwas entzündliches was sich in verschiedenen Körperregionen bemerkbar machen kann - und dann aber auch wieder verschwindet. Wir haben jemanden im Chor der daran erkrankt ist. Manchmal treffe ich ihn beim joggen an und manchmal müssen wir ihm die Treppen herauf helfen. Gruß Martin

  • Johanna Müller schrieb am 27.05.2010, 18:27 Uhr

    hallo, meine Diagnose MS habe ich nun seit 1999 und mittlerweile komme ich sehr gut mit aus - und das ohne! Medikamente aber mit einer kompletten Umstellung der Lebensführung. es war ein langer schwieriger Weg, aber so wie ich damals bei den Ärzten abgetan wurde Kassenpatient=Kortison... habe ich mich damals in einem Zeitraum von zwei Jahren und zwei sehr starken Kortisontherapien einhergehend mit einer folgenden Neurodermitis, Nervostät und Schlafstörungen dazu entschlossen, dies selbst in die Hand zu nehmen. ja ich weiß, ist mit einem großen Risiko verbunden aber dank meiner Erziehung hab ich kein Problem hohe Diziplin an den Tag zu legen und Prioritäten zu setzen, aber was ist denn mit der Lebensqualität? so oft die Sprüche die ich mir heute noch anhören muss, wenn ich eben nicht mittrinke Alkohol oder eben auch nicht mitesse wenn ich nicht weiß welche Zutaten verwendet wurden. es tut MIR keinen Abbruch, und bin trotzdem gut drauf! was aber die wenigsten verstehen und ich immer Rechenschaft ablegen muss; wieso gehen sie nicht zum Arzt und lassen sich behandeln? Aber das tue ich doch gerade, ich treffe fast immer auf Unverständnis und das finde ich sehr schade... meine Priorität ist eben lieber ein agiles Leben ohne auf fremde Hilfe angewiesen zu sein als im gesellschaftlichen Beisammensein Alkohol und ungesunde Sachen mit zu konsumieren - und das verstehen die wenigsten. diese wenigsten sind aber dann auch wirkliche Freunde - man muss eben auch bei so einer Diagnose die Spreu vom Weizen trennen und das gilt halt auch für das soziale Umfeld. mfG J. Müller