MenüMenü

Leserfrage: Was hilft gegen Polyneuropathie?

Erika G, fragt:

Ich leide schon sehr lange unter einer Polyneuropathie, die sich durch Kribbeln und Taubheitsgefühle in den Fußsohlen und Unterschenkeln äußert. Bisher bin ich immer sehr gut damit zurechtgekommen. Nun mußte ich mich wegen einer Krebserkrankung einer Chemo- und Strahlentherapie unterziehen und seitdem haben sich die Beschwerden so sehr verstärkt, dass sie mich sehr stören. Gibt es hier eine natürliche Alternative zu den starken Parkinson-Mitteln, die mir der Neurologe verschrieben hat?

Beate Rossbach antwortet:

Liebe Erika,

diese sogenannten neurotoxischen Beschwerden sind leider eine der sehr häufigen Nebenwirkungen einer Krebstherapie und es ist ungewiss, ob sie sich wieder vollkommen zurückbilden. Allerdings gibt es tatsächlich eine natürliche Alternative, mit der es häufig gelingt, das Problem in den Griff zu bekommen. Diese Alternative ist das homöopathische Mittel Hypericum, das in jedem Fall einen Versuch wert ist. Für die Selbstbehandlung ist in diesem Fall die Potenz D6 am besten geeignet. Ergänzend empfiehlt sich noch die Einnahme eines hochdosierten Vitamin-B-Komplex-Präparats, das in jedem Drogeriemarkt erhältlich ist.

Mit den besten Wünschen für Ihre natürliche Gesundheit

Beate Rossbach

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Beate Rossbach

Dies ist das Profil von Beate Rossbach, Chefredakteurin von „Naturmedizin Aktuell“ und „Natur & Gesundheit“. Lesen Sie hier alles über sie:

Regelmäßig Informationen über Neurologie erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Beate Rossbach. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Isa Albrecht schrieb am 18.06.2014, 08:52 Uhr

    Polyneuropathiern nach einer Ca-Behandlung via Chemo und Strahlen... gute Empfehlung via Kollega Rossbach, ich darf noch hinzufügen..würde es mit hochdosiertem Magnesiumcitrat und Medicinalen Pilzen angehen aber hier die Extrakte und Cholinbitartrat & Inositol auch höher dosiert! Wünsche alle Liebe und Gute es grüsst herzlich Ihre Isa-M.Albrecht, Orthomed-NutriGenomics-Schweiz

  • Frans Peeters schrieb am 18.06.2014, 12:08 Uhr

    Fuss polyneurie zuzammen mit 19°C kalte Fussen konte Nerven absterben sein . Dag und nacht 1,5 cm dikke schafenwolle Schuhe ,20 cm hoch tragen hilft ! Hypericum und Parkinson levadopa gibt dopamine für lebende nerven ..... Grüss

  • Bernd Michael schrieb am 18.06.2014, 20:45 Uhr

    Hallo Erika, bei Polyneuropathie kann auch der Mikronährstoff Alpha-Liponsäure zur Linderung sehr hilfreich sein. Alpha-Liponsäure hat zahlreiche positive Eigenschaften für den Körper - Antioxidans, Energiestoffwechsel/Mitochondrien, Entgiftung, entzündungshemmend.     Auszug aus Burgerstein: "Krebserkrankungen: Bei gewissen Chemotherapeutika (z.B. cis-Platin, Docetaxel) kann α-Liponsäure die häufig als Nebenwirkung auftretende Polyneuropathie vermeiden oder reduzieren. Die Substanz kann zusammen mit L-Carnitin auch zur Behandlung des Fatigue-Syndroms und von Erschöpfungszuständen eingesetzt werden." Therapeutische Dosierungen gehen bis 1.000 mg pro Tag. Selbst bis 2 Gramm sind nach Burgerstein keine Nebenwirkungen zu erwarten.

    • Isa Albrecht antwortete am 19.06.2014, 08:23 Uhr

      hallo Herr B.Michael, guter Ansatzpunkt in Sachen Alphaliponsäure u.a.nur habe ich persönlich bis dato nach keiner Chemobehandlung je eine Reaktionsfreudigkeit bei meiner Clièntele gesehen, hiermit meine ich auf der Zellebene... Aber danke nochmals für den reminder ;-) LG. von Isa-M.Albrecht Orthomed-NutriGenomics Schweiz