MenüMenü

Hirnblutungen: Behandlung

Blutungen im und um das Gehirn werden meist schnell mit Hilfe einer Computertomographie (CT) des Kopfes diagnostiziert.

Behandlung und Prognose sind verschieden und hängen vom Ort, dem Ausmaß und der Ursache der Blutung ab. Die Behandlung umfasst unter anderem:

  • Operation– Ziel einer Operation sind die Druckentlastung und, wenn möglich, Blutstillung und Entfernung der Blutansammlung im Gehirn. Aneurysmen bedürfen eventuell eines chirurgischen Verschlusses mit einer kleinen Metallklammer.

Für die Behandlung von geborstenen Hirnaneurysmen gibt es einen neuen, weniger invasiven Eingriff. Eine Spirale wird durch das Blutgefäß in das Aneurysma eingeführt.

Die Spirale füllt die Aneurysmaausstülpung aus, so dass ein Blutgerinnsel entsteht. Dieses versiegelt dann das Aneurysma.

  • Medikamente– Ihr Arzt könnte Medikamente verschreiben, die den Blutdruck senken, verkrampfte Gefäße entspannen, die Gewebsschwellung reduzieren und den Schmerz lindern.
  • Kontinuierliche Beobachtung – Manche Blutung im Gehirn kann von selbst aufhören und hinterlässt nur geringen Schaden. Dann ist keine Behandlung notwendig. Alles, was nötig ist, ist eine engmaschige Beobachtung.
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten