MenüMenü

Was Sie tun können, wenn Muskeln und Nerven verrückt spielen

Haben Sie schon einmal etwas von Dystonie gehört, einer unheimlichen Krankheit, bei der die Körperteile einfach tun, was sie wollen? Dabei leiden Betroffene unter Krämpfen und ganz bizarren Verrenkungen. Das ist enorm anstrengend und beängstigend.

Daran Erkrankten vernünftige Tipps zu geben, ist ein enorm schwieriges Unterfangen – gerade im Hinblick auf die Naturmedizin; das muss ich ehrlich zugeben.

Erklärung: Das ist Dystonie

Hierbei handelt es sich um eine Bewegungsstörung. Falsche Nervensignale führen zu einem Eigenleben der Körperteile, ohne dass Sie darauf Einfluss nehmen könnten.

Denn es kommt zu ungewollten Kontraktionen einzelner Muskeln oder Muskelgruppen. Die Muskeln spannen sich unwillkürlich an.

Wer an einer Dystonie leidet, hat dann das Gefühl, dass er ständig gegen seinen eigenen Körper kämpfen muss. Es sind davon unterschiedliche Körperteile betroffen; bei dem einen Betroffenen sind es die Augen, bei dem anderen die Finger oder der Hals.

Dann bekommen die Lider Krämpfe, der Hals verdreht sich oder die Finger bringen nur noch eine Krakelschrift zustande.

Sind zum Beispiel die Kiefermuskeln betroffen, treten schon bei so einfachen Tätigkeiten wie Zähneputzen Schwierigkeiten auf, denn die Muskelkrämpfe verhindern, dass Sie Ihren Mund öffnen können.

Häufigkeit unbekannt, nicht lebensbedrohlich

Wie viele Menschen unter dieser tückischen Störung leiden, ist unbekannt. Die Deutsche Gesellschaft für Dystonie geht von 160.000 aus. Die Dunkelziffer soll sehr hoch sein – zumal etliche Betroffene mit einer leichten Dystonie nicht um ihr Leiden wissen.

Die Symptome sind zwar vorhanden, jedoch noch nicht stark ausgeprägt, so dass sie leicht fehlgedeutet werden können. Auch Ärzte bemerken sie nur, wenn sie besonders geschult sind.

Für Menschen mit einer schweren Form gibt es allerdings eine beruhigende Nachricht: Eine Dystonie ist nicht lebensbedrohlich. Dennoch ist sie verständlicherweise sehr belastend und kann auch ernsthafte Folgen haben.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • Johann Leinberger schrieb am 08.04.2011, 14:43 Uhr

    Herzlichen Dank, Hat mir sehr gut geholfen.Gruss Johyqanjnj Leinberger

  • rott schrieb am 08.04.2011, 19:39 Uhr

    wie weiß ich ob ich eine dystenie habe oder nur immer ganz verkrampfte muskeln aufgrund einer schwachen wirbelsäule lgar