Neuer Strumpf soll in Zukunft offene Beine bei Diabetikern vermeiden

in Täglich Gesund zum Thema Diabetes Mellitus
vom


Diabetes, gerade Typ-2-Diabetes, wird häufig mit offenen Füßen und Beinen in Verbindung gebracht. Der Grund für die Wunden, die schwer oder fast gar nicht heilen, ist, dass die Wahrnehmung in den Gliedmaßen durch die Erkrankung stark eingeschränkt ist. Hinzu kommt, dass die Durchblutung verringert ist, was ebenfalls zu den offenen Wunden beiträgt. Um diese Wunden zu behandeln, ist es wichtig, in richtigem Maße Druck auf die betroffenen Bereiche auszuüben.


Hilfe hierbei kann in Zukunft ein so genannter intelligenter Strumpf bringen - er soll die offenen Beine bzw. Druckgeschwüre vermeiden. In ihm sollen Drucksensoren angebracht sein, diese messen die Belastung, die auf das Bein oder den Fuß ausgeübt wird. Ist diese zu hoch, dann wird der Träger gewarnt.

Funktionieren soll dies über eine kleine Meldeeinheit am Handgelenk des Trägers. Diese informiert dann zum Beispiel, wenn sich das Bein zu lange in einer Position befunden hat oder ein Schuh zu eng sitzt und einschneidet. Diabetiker spüren dies aufgrund der Wahrnehmungsstörungen selbst häufig nicht mehr und können dementsprechend auch nicht eigenständig gegensteuern.


von
Dr. Martina Hahn-Hübner

Erfahren Sie hier mehr über Dr. Martina Hahn-Hübner - Gesundheitswissen-Expertin und Chefredakteurin von Täglich Gesund und dem Mondkalender.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Benefit", "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Länger und gesünder leben", "Mayo Clinic Gesundheits-Brief", "Gesund und fit mit Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
5 Sterne
Wertungen:
2 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben