Neue Informationsbroschüre über chronische Verstopfung

in Naturmedizin aktuell zum Thema Verdauungsprobleme
vom


Probleme mit der Verdauung plagen alle hin und wieder - vor allem im Urlaub und auf Reisen. Änderungen im Tagesablauf schlagen gerne auf Darm und Magen, man kann gar nicht zur Toilette oder der Stuhlgang ist hart und womöglich „klumpig". Diese Art der Verstopfung bekommt man mit Hausmitteln oder klassischen Abführmitteln meist selbst gut in den Griff. Doch was tun, wenn man dauerhaft Beschwerden, nur selten Stuhlgang und dies unter Schmerzen und großer Anstrengung hat? Eine neue Broschüre informiert über das Krankheitsbild der chronischen Verstopfung. Die chronische Obstipation, wie Verstopfung in der Medizin genannt wird, ist eine der am weitesten verbreiteten Erkrankungen. Etwa 5 bis 15 Prozent der Bevölkerung leiden darunter, in der Mehrzahl sind es Frauen, deren Darm gerne mal etwas träger ist. Obwohl die chronische Obstipation die Lebensqualität erheblich beeinträchtigt und die Betroffenen einem großen Leidensdruck ausgesetzt sind, werden die Beschwerden selbst beim Arztbesuch oft vor Scham verschwiegen. Erkrankungen, die mit dem Darm zusammen hängen, sind nach wie vor ein Tabu für viele Menschen, die Hemmschwelle über Probleme mit der Verdauung zu sprechen scheint unüberwindbar. Wenn die Verstopfung chronisch wird, sollte sie ärztlich abgeklärt und gelöst werden.


Die neue Broschüre „Hilfe für eine geregelte Verdauung" informiert Betroffene und Interessierte über das Krankheitsbild der chronischen Obstipation. Es wird erklärt, wann eine Verstopfung als Krankheit eingestuft wird, welche Ursachen ihr zugrunde liegen können und welche Therapiemöglichkeiten zur Verfügung stehen. Mit permanenten Verdauungsbeschwerden muss kaum jemand leben, in den meisten Fällen lässt sich eine Verstopfung gut behandeln. Die Broschüre „Hilfe für eine geregelte Verdauung" können Sie kostenfrei anfordern bei:

  • Gastro-Service
  • Email: service@mcpt.de
  • www.leben-mit-verstopfung.de

 

 


von
Sylvia Schneider

Erfahren Sie hier mehr zu Sylvia Schneider - aus dem Redaktionsteam von FID Gesundheitswissen.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Länger und gesünder leben", "Natur & Gesundheit", "Gesund und fit mit Prof. Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
3 Sterne
Wertungen:
1 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Lilo Wiedemann

Ja, das kenne ich auch. Deshalb habe ich mir nachhaltig Gedanken gemacht, wie ich das ändern kann.Ich habe ein Morgenritual und beginne mit einer Tasse heißem Wasser. Dann schließen sich 15 Minuten sportl. Übungen an. Verstopfung hat etwas mit Ballaststoffen zu tun, deshalb habe ich meine Ernährung umgestellt und begiinne mein Frühstück mit Mandeln, Cranberris, Tresterpulver v. d. Aroniabeere, Haferflocken und Haferkleie, Naturjoghurt und Sojamilch. Seit ich meinen Tag so beginne und auch tagsüber mehr Obst und Gemüse esse, habe ich keine Schwierigkeiten mehr.Liebe Grüße Lilo

Antworten
Antwort von Karin Petzholz:

Ich kann das nur bestätigen, was Frau Wiedemann schreibt, ich mache es ebenso und esse meistens Vollkornbrot, kein Weißbrot,das hilft.