Natürliche Hilfen bei Blähungen

in Täglich Gesund zum Thema Verdauungsprobleme
vom


Blähungen sind unangenehm - aber Sie haben gute Chancen, sie zu vertreiben. Dazu brauchen Sie noch nicht einmal Chemie. In den meisten Fällen hilft die Natur gegen die unangenehmen Winde.

Ein Mittel sind Kümmelfrüchte, sie werden zudem als beste Methode bezeichnet, die lästigen Blähungen los zu werden. Am besten wenden Sie sie als Tee an, indem Sie zwei Esslöffel Kümmel zerstoßen. Geben Sie heißes Wasser darüber und lassen Sie zehn bis fünfzehn Minuten ziehen, bevor Sie abseihen. Trinken Sie mehrmals täglich eine solche Tasse Tee. Ebenso hilfreich ist ätherisches Kümmelöl; hiervon können Sie zwei bis drei Tropfen auf Zucker einnehmen.


Alternativ können Sie Kurkuma verwenden - den Stoff kennen Sie sicher, er verleiht dem Curry die gelbliche Farbe. Darüber hinaus aber regt er die Verdauung an. Geben Sie dafür einen Teelöffel Kurkuma in eine Tasse und übergießen Sie es mit heißem Wasser. Auch diesen Tee können Sie nach einer Viertelstunde Zieh-Zeit genießen.

Wenn Sie weder Kümmel noch Kurkuma mögen, können Sie es mit Wärme versuchen. Legen Sie einfach ein erwärmtes Kirschkernkissen auf die schmerzende Stelle. Verzichten Sie lieber auf eine Wärmflasche. Die Gefahr ist zu groß, dass diese ausläuft und Sie sich verbrühen.

Noch besser ist es natürlich, wenn Sie Blähungen von vornherein vorbeugen. Essen Sie in Ruhe, so vermeiden Sie, dass Sie zu viel Luft schlucken. Sind Sie anfällig für Blähungen, sollten Sie zudem auf alle Nahrungsmittel verzichten, die deren Bildung unterstützen können. Hierzu gehören unter anderem Kohlsorten, Hülsenfrüchte, frisches Brot, Kaffee, Schokolade oder zu kalte Speisen und Getränke.


von
Dr. Martina Hahn-Hübner

Erfahren Sie hier mehr über Dr. Martina Hahn-Hübner - Gesundheitswissen-Expertin und Chefredakteurin von Täglich Gesund und dem Mondkalender.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Benefit", "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Länger und gesünder leben", "Mayo Clinic Gesundheits-Brief", "Gesund und fit mit Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Falkowski

Kümmel sollte einen Moment richtig kochen!!! Dann 10 Minuten ziehen lassen und dann abseihen!!! Einen Teelöffel Kümmel pro Tasse.

Antworten