Mieter muss Funkablesung dulden

in Verbraucherschutz Vertraulich
vom


Moderne Geräte zur Heizkostenerfassung arbeiten via Funk. Vorteil: Die Ableser müssen nicht mehr von Wohnung zu Wohnung fahren, Mieter müssen keine Fremden in ihre Wohnung lassen. Eine Mieterin hatte sich gegen den Einbau eines solchen Geräts mit dem Argument gewehrt, sie wolle kein Gerät in Ihrer Wohnung haben, das Funksignale aussendet. Sie stritt sich bis zum Bundesgerichtshof vor. Dieser bestätigte die Duldungspflicht des Mieters für den Austausch der bisherigen Messgeräte gegen funkbetriebene. Die durch den Einbau erzielte Wohnwertverbesserung sei höher einzustufen als das Interesse der Mieterin an einer funkfreien Wohnung, so die Richter am BGH. Aktenzeichen VIII ZR 326/10


von
Dr. Dietmar Kowertz

Erfahren Sie hier mehr zu Dr. Dietmar Kowertz - Chefredakteur von Benefit.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Benefit"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Martin

Als privater Vermieter eines Mehrfamilienhauses kommen mir aus gesundheitlichen Gründen keine unnötigen dauersendenen Funkgeräte ins Haus. Ich habe kein Interesse daran, daß meine Mieter und insbesonders deren Kinder gesundheitliche Probleme durch die Funkstrahlung bekommen und mir deswegen Vorwürfe etc. machen könnten. mfg M.W.

Antworten
Antwort von Captain:

@Martin. Ihre Sorge gegenüber Ihren Mietern in allen Ehren, aber es ist tatsächlich fraglich inwiefern diese Geräte eine gesundheitliche Gefährdung darstellen, zumal gesundheitsschädliche Effekte durch Funkwellen wissenschaftlich nicht erwisesen sind. Eine 100% funkfreie Umgebung ist im Mietshaus kaum möglich. Dann müssten Ihre Mieter auf Mobiltelefone, WLAN, Radio und Funkrauchmelder verzichten... Dass Radiowellen auf natürliche Weise im Weltraum entstehen, ist Ihnen ja sicherlich auch bekannt...