Melisse beruhigt Ihre aufgebrachten Nerven

in Naturmedizin aktuell zum Thema Melisse
vom


Seit der Antike gilt Melisse oder Zitronenmelisse (Melissa officinalis) als bewährtes Heilkraut. Das Kraut entfaltet viele wohltuende Wirkungen - vor allem auf Ihre Nerven. Bei Schlafstörungen, Nervosität und nervösen Magenbeschwerden leistet die Heilpflanze hervorragende Dienste. Die Melisse zählt zu den Lippenblütlern und stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Wenn sich die Pflanze einmal in Ihrem Kräuterbeet heimisch gemacht hat, wird sie stetig und üppig nachwachsen. In meinem Gärtlein treibt sie schon jetzt wieder mit aller Macht.


Die anmutig nach Zitrone duftende Pflanze ist eine enge Verwandte von Minze und Salbei. Ihren Namen Melissa - griechisch für Honigbiene - verdankt sie der Tatsache, dass ihr feiner Duft die Bienen anlockt und sie deshalb von Imkern als Bienenfutter sehr geschätzt wird. Das hat ihr die Bezeichnungen Bienenkraut, Honigblume und Immechrut eingetragen. In manchen Gegenden heißt sie Frauenwohl, Muttertee oder Mutterkraut, denn sie wurde ursprünglich hauptsächlich bei Frauenleiden aller Art eingesetzt.

Doch vor allem entfaltet die Melisse auch eine wohltuende Wirkung auf die Seele. Sie vertreibt trübe Stimmung und hellt die Seele auf. Sie fördert die Entspannung, löst Ängste, verbessert das Gedächtnis und die Konzentrationsfähigkeit. Melisse ist Bestandteil vieler Beruhigungstees. Melisse gilt als Kraut, das auch für den längeren Gebrauch geeignet ist.

Melisse löst krampfartige Menstruationsbeschwerden, erleichtert Probleme mit den Wechseljahren und in der prämenstruellen Phase, außerdem beeinflusst sie den Geburtsvorgang günstig. Sie lindert Kopfschmerzen, Schwindel und Ohrensausen. Als heißer Aufguss wirkt sie fiebersenkend und hat sich so bei Bronchitis und Erkältungen bewährt. Melissenöl wirkt antibakteriell und wird deshalb bei Wundverbänden eingesetzt. Äußerlich angewendet soll es auch gegen rheumatische Erkrankungen helfen. Melissenextrakt gilt als Geheimwaffe gegen Herpes und ist in der Apotheke auch als Salbe erhältlich.

Bei den Heilwirkungen steht die beruhigende Wirkung heute im Vordergrund. Wenn Sie abends nicht zur Ruhe kommen, kann Ihnen Melissentee zum Schlaf verhelfen. Segensreich ist das Heilkraut auch bei „nervösen" Magen- und Darmbeschwerden sowie bei Appetitmangel. Diesen Anwendungsgebieten steht auch die Kommission E positiv gegenüber. Es sind weder Gegenanzeigen noch Nebenwirkungen bekannt.

 


von
Sylvia Schneider

Erfahren Sie hier mehr zu Sylvia Schneider - aus dem Redaktionsteam von FID Gesundheitswissen.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Länger und gesünder leben", "Natur & Gesundheit", "Gesund und fit mit Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
5 Sterne
Wertungen:
1 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben