MenüMenü

Rückrufaktion für Wick Baby-Balsam

von Dr. Martina Hahn-Hübner

Liebe Leserin, lieber Leser,

eigentlich wollte ich den ersten Newsletter in diesem Jahr ganz gemächlich anfangen, Ihnen allen ein gutes neues Jahr wünschen und hatte schon einige Tipps vorbereitet, wie Sie Ihre guten Vorsätze in diesem Jahr leichter umsetzen können.

Mit gemächlich wird es nun doch nichts, denn ich will Ihnen heute eine Warnmeldung weitergeben, die für Eltern unter Ihnen interessant sein kann. Die Firma Procter&Gamble hat in den letzten Tagen seinen „Wick Baby Balsam“ vom Markt genommen. Auslöser für diese Aktion war die französische Gesundheitsbehörde. Diese hatte von 2 Babys erfahren, die Krämpfe bekommen hatten, nachdem sie mit dem Balsam behandelt worden waren.

Die Kinder hatten zeitgleich verschreibungspflichtige Medikamente genommen, so dass es nicht klar festzustellen war, ob die Krämpfe auf den Balsam, die Medikamente oder auf eventuelle Wechselwirkungen zurückzuführen sind. Dennoch hat sich die US-Firma entschieden, den Balsam europaweit vom Markt zu nehmen – andere Wick-Produkte sind aber, so Procter&Gamble, nicht betroffen. Ich möchte Ihnen empfehlen, wenn Sie diesen Balsam noch im Schrank haben, auf Nummer Sicher zu gehen und ihn vorsorglich nicht weiter zu verwenden.

Wenn der Hörverlust langsam nachlässt, wird jede Unterhaltung mit mehr als einem Gesprächspartner schwierig, besonders, wenn alle durcheinander reden. Ein Hörgerät kann dann zumindest teilweise Abhilfe schaffen. Wie Sie das für Sie richtige Gerät auswählen, schildern Ihnen heute unsere Experten des „Mayo Clinic Gesundheits-Brief“.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten