MenüMenü

Bernsteinketten gefährlich für Babys

von Dr. Martina Hahn-Hübner

Vielleicht kennen Sie diesen alten Brauch: Babys erhalten eine Bernsteinkette. Diese soll das Zahnen erleichtern und die Schmerzen lindern. So schön diese Ketten auch an dem kleinen Kinderhals aussehen, sie können zur tödlichen Gefahr werden. Nicht nur im Schlaf, auch beim Spielen besteht die Möglichkeit, dass das Kind sich mit dieser Kette verletzt, eventuell sogar stranguliert. Zudem kann der Faden, auf den die Kette aufgezogen ist, reißen. Kinder können die einzelnen Steine dann verschlucken und daran ersticken. Zudem ist es wissenschaftlich unhaltbar, dass diese Ketten wirklich das Zahnen erleichtern.

Es gibt aber Tipps, mit denen Sie Ihrem Kind es leichter machen können, Zähnchen zu bekommen:

  • Massieren Sie die Kauleiste Ihres Kindes. Eventuell können Sie dazu auch ein schmerzlinderndes Gel verwenden. Das sollten Sie aber mit dem Kinderarzt absprechen. Diese Massage lindert den Druck und damit die Schmerzen.
  • Lassen Sie Ihr Kind auf einen harten Gegenstand beißen. Damit unterstützt es den Durchbruch der Zähne, aber auch das gereizte Zahnfleisch wird massiert. Achten Sie aber beim Kauf der Beißringe darauf, dass sie ohne Weichmacher, PVC- und Phthalat-frei sind. Sie können auch Beißringe aus Polyethylen oder Polypropylen wählen.
  • Eine natürliche Alternative zu Beißringen sind Veilchenwurzeln. Diese erhalten Sie in der Apotheke. Sie können aber auch eine harte Brotrinde verwenden oder eine Möhre. Lassen Sie Ihr Kind aber nur unter Aufsicht auf diesen natürlichen Beißringen kauen – es könnte sich an abgekauten Stücken verschlucken.
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten