Intertrigo: Ein Wolf braucht Pflege

in Naturmedizin aktuell
vom


„Ich habe mir einen Wolf gelaufen. Meine Leistenbeugen und Pobacken sind ganz rot und geschwollen. Wissen Sie Rat?" Das wollte Leserin Elke von mir wissen. Wer in dieser warmen Jahreszeit Sport treibt wie Radeln, Wandern oder Joggen, läuft sich schnell mal einen Wolf. Das gilt vor allem für Frauen - insbesondere wenn ihre Oberschenkel runder sind oder sie viel schwitzen. Bei Sommerwanderungen oder längeren Laufstrecken kommt dies besonders häufig vor. In der Medizin heißt dieses Phänomen Intertrigo oder intertriginöses Syndrom. Das ist eine geschwollene schmerzende nässende Hautläsion, die durch Reibung hauptsächlich in Hautfalten entsteht, wenn Haut auf Haut reibt und die Haut durch den Schweiß allmählich aufweicht. Damit sind Krankheitserregern Tor und Tür geöffnet und die Haut kann sich entzünden.



Bevorzugte Hautareale dafür sind die Leistengegend, die Analfalte, der Damm, die innenliegende Seite der Oberschenkel oder die Haut unter den Brüsten. Meist ist der Erreger Candida albicans der Übeltäter. Ein Diabetes kann erschwerend hinzukommen. Eine Intertrigo kann sich unbehandelt zu einer bakteriellen Superinfektion auswachsen (es satteln sich dann noch andere Krankheitskeime auf), die außerordentlich schmerzhaft ist und das Gehen erschwert. Hautarzt oder Hautärztin kennen sich mit diesem Syndrom gut aus, so dass Sie sich nicht schämen müssen, bei ihnen Hilfe zu suchen. Hier kann ihnen rasch und nachhaltig geholfen werden. Hilfreich sind vor allem antiseptische Teil-Bäder mit Povidon-Jod-haltigem Betaisodona und eine Wundsalbe wie beispielsweise Hametum-Salbe aus der Zaubernuss.

In ganz schlimmen Fällen kommen in der Schulmedizin kortisonhaltige Salben zum Einsatz. Bei einer bakteriellen Besiedlung werden Antibiotika verordnet, bei einer Pilzinfektion ein Antimykotikum. Dann verschwinden die Symptome meist sehr schnell.

Ansonsten sollten Sie Ihre Haut sehr sorgfältig pflegen. Teilen Sie keine Waschlappen und Handtücher mit anderen. Verwenden Sie keinen Puder auf den erkrankten Hautstellen, sondern legen Sie leichte Mull- oder Leinenkompressen darauf, um die Stellen zu schützen und dort Feuchtigkeit zu binden. Hilfreiche Pflege ist Babycreme (Penaten). Vermeiden Sie beim Wandern künftig „feuchte Kammern". Sie sollten ihre Haut möglichst trocken halten, vor allem wenn Sie stark schwitzen. Legen Sie bei Wanderungen zur Sicherheit ein mit Olivenöl benetztes Läppchen in die betreffenden Hautfalten und ziehen Sie nicht zu enge Kleidung an. Nasse Kleidungsstücke sollten Sie sofort ausziehen und durch trockene ersetzen. Gönnen Sie sich atmungsaktive Wanderkleidung samt atmungsaktiver Unterwäsche. Dann sollten Sie den Wolf schnell wieder loswerden.

Bleiben Sie natürlich gesund!

Ihre Sylvia Schneider



von
Sylvia Schneider

Erfahren Sie hier mehr zu Sylvia Schneider - aus dem Redaktionsteam von FID Gesundheitswissen.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Länger und gesünder leben", "Natur & Gesundheit", "Gesund und fit mit Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
5 Sterne
Wertungen:
1 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Thorben Wieseler

Sonst hilft auch ein locker aufliegender Moosverband mit Breit- oder Spitzwegerich. Der Wegerich sollte vorher zerkleinert werden, damit sich der Pflanzensaft entfalten kann. Ist kein Wegerich vorhanden, Gaensebluemchen tut`s auch.

Antworten
Kommentar von Regina Wick

Bei einem Wolf im Analbereich oder am Damm helfen auch gut Propolis Tropfen auf ein bißchen festes Toilettenpapier geträufelt und an die betreffende Stelle gelegt. In 2 Tagen ist alles vorbei.

Antworten
Kommentar von Evelin Hausmann

Bei dem sogenannten Wolf sollte man nachdem man mit den vorangegangenen Maßnahmen Ersthilfe geschaffen hat, das Übel bei der Wurzel anpacken, da es sonst zum immer wiederkehrenden Übel wird. Man sollt erst einmal sein Gewicht in sinnvoller Weise lernen zu reduzieren und sehr viel Sauberkeit und auch wenn möglich Sport mit in die Ursachenbehebung einbeziehen. Unsere sprichwörtliche Bequemlichkeit auch ganz krass innere Faulheit müssen wir überwinden und unserem Körper dazu verhelfen, ihn in einer gesunden Form zu erhalten und nicht mit falscher ernährung, Unbeweglickeit und Rücksichtslosigkeit zu überfordern. Man sollte etwas weiter denken als nur an den " Wolf" man sollte überlegen, wo kommt er her, wie halte ich ihn dauerhaft von mir fern. Die Ärzte und Therapeuten können nicht ernsthaft wollen dass man die Krankheit pflegt, dahngehend, dass sie solange wie möglich den Menschen zu ihrem Sklaven macht. Der Mensch ist ein göttliches Geschöpf und demnach auch sein Körper ein Göttlicher. So etwas was uns unser Leben lang gute Dienste leistet, das sollte man pflegen und schätzen, respektieren und gut behandeln. Nicht erst wenn das Kind in den Brunnen fiel. Das Cabriolet und die wonungseinrichtung halten Sie doch auch sauber und in Ornung, warum dann nicht Ihren Körper ohne den Sie alles hier auf Erden gar nicht bewältigen und auch genießen könnten. Werden Sie sich der enormen Wichtigkeit Ihres Körpers und dessen Gesundheit bewusst, dann haben Sie erst einmal eine Menge wichtiges mit sich selbst zutun und dann beobachten Sie mal wie gut es Ihnen dann gehen wird, wenn Sie gesund, frei und unbelastet sind, danken Sie Ihrem Herrgott jeden Tag und immer, dass Er Ihnen dieses wunderbare Geschenk, Ihren Körper gab und bitten Sie IHN, dass Er Ihnen die richtige Erkenntnis für eine gesunde, die richtige Lebensführung schenkt. Gönnen Sie sich immer die Ruhe, nehmen Sie sich immer die zeit, damit Sie in die göttliche Ordung wieder zurückkehren können. Gott hilft Ihnen dabei, denn ohne Gesundheit können Sie nämlich all die Dinge, für die Sie sie aufs Spiel setzten gar nicht wahrnehmen, nutzen und genießen. Alles Liebe, alles Gute.

Antworten