MenüMenü

Zur Stärkung Ihrer Venen unersätzlich: Fußgymnastik

Fernreisen und Langstreckenflüge, in denen Sie viele Stunden eingeklemmt auf engen Sitzen verbringen, sind Gift für schwache Venen. Sie mögen keine Hitze und kein langes und unbewegliches Sitzen.

Die Muskel-Venen-Pumpe

Untersuchungen zeigten, dass bei einer mehr als vierstündigen Reise niemand vor der gefürchteten Reisethrombose gefeit ist, die von Jahr zu Jahr häufiger auftritt. Wenn Sie davon verschont bleiben, sind Ihre Venen am Ankunftsort durch ein heißes Klima zusätzlichen Strapazen ausgesetzt.

Bedienen Sie so oft wie möglich die Muskel-Venen-Pumpe. Langes Stehen überlastet die Venen ebenso wie langes Sitzen mit angewinkelten Beinen.

Die Sitzunterlage presst durch ihren Druck die Venen am hinteren Oberschenkel zusammen oder die Sitzkante drückt in die Kniekehlen. Die Folge ist ein Blutstau. Das Übereinanderschlagen der Beine wirkt sich ähnlich aus.

Hier ist zwischendurch Bewegung nötig, um die Muskel-Venen-Pumpe in Gang zu halten.

Vorsichtsmaßnahmen für schwache Venen

Tun Sie sich etwas Gutes und treffen Sie bei einer längeren Bahn-, Bus- oder Flugreise einige Vorsichtsmaßnamen:

  • Kompressionsstrümpfe oder Stützstrümpfe tragen.
  • Für mehr Bewegungsfreiheit einen Gangplatz reservieren.
  • Jede Stunde aufstehen und auf dem Gang auf und ab gehen.
  • Fußgymnastik betreiben.
  • Viel trinken, damit das Blut durch den Flüssigkeitsverlust in der trockenen Luft nicht eindickt. (Keinen Alkohol, da er austrocknend wirkt).
  • Keine Schlafmittel einnehmen. Bewegungsloses Schlafen fördert den Blutstau.

Übungen im Sitzen (auch während der Büroarbeit durchführbar):

  • Mit gestreckten Beinen die Füße aus den Fußgelenken heraus in beide Richtungen kreisen lassen.
  • Die Füße aus dem Fußgelenk heraus vor- und zurückklappen.
  • Für mehr Lockerheit im Sitzen vor und nach der Fußgymnastik die angewinkelten Beine aus den Hüften heraus auseinander- und zusammenschwingen. Sitzen Sie aufrecht.
  • Zwischendurch auf den Zehenballen gehen oder stehen. Wippen verstärkt die Wirkung.

Darum sind kranke Venen eine solche Gefahr für Sie

Da geschädigte Venen ein Leiden sind, das sich zunächst nicht bemerkbar macht, Sie nicht weiter stört oder Ihnen Schmerzen bereitet, neigen Sie womöglich dazu zu denken, dass es sich bei Krampfadern und Co. vor allem um ein kosmetisches Problem handelt.

Doch in aller Regel ist es ein Leiden, das mehr oder weniger rasch fortschreitet und Ihnen große Schwierigkeiten bereiten kann.

Denn unmerklich kann sich eine Reihe von Folgekrankheiten einstellen, die unterschiedlich schwere Verläufe nehmen. Dazu gehören:

  • Besenreiser
  • Krampfadern
  • chronisch venöse Insuffizienz
  • Venentzündung (Thromboplebitis)
  • Unterschenkelgeschwüre (Ulcus cruris)
  • tiefe Beinvenen-Thrombose
  • Lungenembolie
  • Schlaganfall

Ihr Tagesplan für starke Venen

  1. Beginnen Sie den Tag mit einem kalten Beinguss: Brausen Sie erst Ihr linkes, dann Ihr rechtes Bein vom Knöchel an aufwärts bis zum Knie zehnmal kalt ab.
  2. Tragen Sie eine kühlende und venenstärkende Lotion oder Creme auf Ihre Beine und Füße auf: z. B. Weleda® Citrus Hautgel (75 ml 6,45 €), Weleda® Hauttonikum mit Arnika und Schlehe (200 ml 11,25 €), Hauschka® Rosmarin Beinlotion (100 ml 14,30 €), Gehwol® Frische-Balsam (75 ml 5,75 €) oder Zirkulin® Bein-Creme mit Rosskastanie (125 ml 5,53 €).
  3. Wählen Sie Socken und Kniestrümpfe mit einem 2 bis 3 cm breiten elastischen Bund, der nicht ins Gewebe einschneidet.
  4. Schlagen Sie Ihre Beine beim Sitzen nicht übereinander.
  5. Tragen Sie Schuhe mit flachen Absätzen (bis zu 4,5 cm) und einem guten Fußbett. Sie sollten keine engen Riemchen um die Knöchel haben.
  6. Besorgen Sie sich ein Fußbänkchen mit einer beweglichen Fußablage, die Sie hin und her bewegen.
  7. Treten Sie bei längerem Stehen auf der Stelle und krallen Sie Ihre Zehen rhythmisch ein.
  8. Gehen Sie mittags 10 bis 15 Minuten mit strammen Schritten um den Block.
  9. Nehmen Sie am Nachmittag oder am frühen Abend ein kühles Meerwasserfußbad (eine Handvoll Salz auf zehn Liter kühles Wasser). Tragen Sie danach Apfelessig auf Ihre Füße und Unterschenkel auf.
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten