MenüMenü

Grundlagenwissen zum Thema Venen

Venen gehören wie Arterien zum Blutgefäßsystem des menschlichen Körpers und haben die Aufgabe das Blut zurück zum Herzen zu transportieren. Da das Blut in den Beinvenen den längsten Weg zum Herzen hat und gegen die Schwerkraft transportiert werden muss, ist die Pumpleistung des Herzmuskels nicht ausreichend für den Rücktransport. Deshalb bekommen die Venen Unterstützung von der Wadenmuskulatur, der sogenannten Waden-Muskel-Pumpe. Venenklappen verhindern dabei ähnlich wie ein Ventil ein Zurückfließen des Blutes. Die enorme Leistung der Venen wird für den Laien besser vorstellbar, wenn man weiß, dass die Venen bei einem Erwachsenen täglich etwa 7000 Liter Blut befördern.

 

Welche Venenprobleme können auftreten?

Probleme mit schwachen Venen sind in der Bevölkerung relativ weit verbreitet und sollten nicht unterschätzt werden. Erste Anzeichen können schwere müde Beine und leicht geschwollene Fußknöchel sein, vor allem am Abend und bei wärmeren Temperaturen. Das liegt daran, dass die Venen durch die Wärme geweitet werden, sich das Blut staut und es dadurch zu Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe kommt.
Häufige Ursachen für schwache Venen und Venenprobleme sind neben familiärer Vorbelastung unter anderem mangelnde Bewegung im Allgemeinen sowie Tätigkeiten, die ein langes Sitzen und Stehen erfordern. Auch Darmträgheit und Übergewicht gehören zu den Risikofaktoren. Ebenso kommt es relativ häufig während einer Schwangerschaft zu Venenproblemen. Eine der Ursachen liegt darin, dass durch das Gewicht des ungeborenen Kindes, ähnlich wie bei Übergewicht und einem trägen Darm, die Beckenvenen abgedrückt werden, sodass das Blut nicht aus den Beinen abließen kann. Dies führt zu einer Erweiterung und damit zu einer Schwächung der Venen.
Bei einem ungünstigen Verlauf können sich aus schwachen Venen auf Dauer Krampfadern, offene Beine oder Thrombosen entwickeln. Lassen Sie sich deshalb frühzeitig von einem Arzt beziehungsweise einem Venenspezialisten beraten, damit es erst gar nicht so weit kommen kann!

 

Wie kann man die Venen unterstützen?

Entlasten Sie Ihre Venen, indem Sie Übergewicht abbauen und durch regelmäßige Bewegung Ihre Wadenmuskulatur stärken. Außerdem ist es hilfreich die Beine so oft wie möglich hochzulegen, um den Blutrückfluss zu fördern. Wechselduschen regen die Durchblutung in den Beinen an, dabei sollten Sie jedoch darauf achten mit kaltem Wasser abzuschließen, damit die Venen sich zusammenziehen. Wenn Sie während der Arbeit viel sitzen müssen, ist es empfehlenswert mit den Füßen wiederholt von der Fußspitze auf die Ferse zu wippen oder die Füße kreisen zu lassen. Bei langem Stehen sollten Sie immer wieder die Position ändern, um Beine und Venen zu unterstützen. Ihre Venen werden es Ihnen danken!

Venen Dr. Martina Hahn-Hübner Venen verkalken nur selten

Die Verkalkung der Gefäßwände eine Erkrankung, die nur die Arterien betrifft. Eine Ausnahme gibt es aber. Wir verraten sie Ihnen hier:

VenenSophia Neuhoff Venen: Künstliche Venenklappe gegen CVI

Schließen Herzklappen nicht richtig, ersetzt man sie. Versagen hingegen Venenklappen, behandeln Ärzte dies bislang ausschließlich medikamentös. Künftig soll ein Implantat […]

VenenSophia Neuhoff Venen- und Beingeschwüre

Von Geschwüren (Ulcus) an Beinen und Füßen sind ungefähr 500.000 Amerikaner betroffen. In Deutschland geht man von etwa 160.000 Betroffenen […]

VenenSophia Neuhoff Blutstau in Venen verursacht dicke Beine

Kennen Sie das? Sobald das Quecksilber auf angenehm sommerliche Temperaturen steigt, bekommen Sie abends Ihre Schuhe kaum aus – Ihre […]

VenenHelmut Erb Muskelpumpen und Venenklappen sichern den Rücktransport des Blutes zum

Ihre Beine werden von einem ausgedehnten Venennetz durchzogen. In diesem wird das verbrauchte sauerstoffarme Blut transportiert. Dabei leisten Ihre Venen […]