MenüMenü

So werden Sie lästiges Sodbrennen wieder los

Wer schon einmal unter Sodbrennen gelitten hat, weiß, wie unangenehm es ist, wenn saurer Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließt.

Die Folge ist eineSchleimhautreizung der Speiseröhre mit Brennen und Schmerzen hinter dem Brustbein. Schuld daran sind oft zu üppiges und zu fettes Essen, Alkohol und/oder Stress. Die Neigung zu Sodbrennen kann aber auch vererbt werden.

Sodbrennen kann ernste Konsequenzen haben

Diese Volkskrankheit, unter der jeder zweite Deutsche leidet, ist nicht ungefährlich. Sie kann zu Geschwüren oder narbigen Verengungen der Speiseröhre führen. Hier finden Sie einige wichtige Tipps:

  1. Schlafen Sie möglichst nicht auf der rechten Seite. Eine Studie zeigt, dass der Säurerückfluss in dieser Position besonders groß ist.
  2. Meiden Sie Tomaten, Knoblauch und Zwiebeln. Auch Zucker verstärkt die Säureproduktion.
  3. Essen Sie nicht drei große, sondern lieber fünf kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt. Vor allem das Abendessen sollte nicht zu üppig sein.
  4. Legen Sie sich nicht sofort nach dem Essen hin. Im Liegen ist Ihre normale Verdauung behindert und der Mageninhalt kann leichter zurückfließen.
  5. Achten Sie auf lockere Kleidung. Knappe Jeans und enge Gürtel üben Druck auf den Unterleib aus.
  6. Verzichten Sie auf tierische Fette, Saures, Wein und Süßes, auf stark und ungewohnt gewürzte Speisen.
  7. Meiden Sie sogenannte Säurebildner in großen Mengen – dazu gehören Schokolade, Naschkram, Gebäck und Kekse, frisches Brot, Kuchen, Kaffee, Kakao, Schwarztee, sehr fette und sehr scharf gewürzte Speisen.
  8. Trinken Sie nur wenig Alkohol, aber auch keine süßen Säfte, Limonaden oder Getränke mit viel Kohlensäure.
  9. Essen Sie keine späten Mahlzeiten.
  10. Verzehren Sie Ihre Mahlzeiten in Ruhe und nicht nebenbei.
  11. Trinken Sie direkt vor dem Insbettgehen nichts mehr, damit Ihr Magen nichts mehr zu tun hat, wenn Sie sich hinlegen.
  12. Wenn Sie stark unter Stress stehen, helfen Sie sich mit Entspannungsübungen wie zum Beispiel Yoga, Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung.
  13. Ärzte empfehlen Refluxleidenden mit erhöhtem Oberkörper zu schlafen, damit die Magensäure nicht in die Speiseröhre schwappt.
  14. Machen Sie regelmäßig Ihren Sport, reduzieren Sie jedoch für eine Weile Ihre Strecke bzw. hören Sie auf, wenn Ihr Magen Probleme macht.

Hausmittel als alternative Behandlungsmöglichkeiten

Darüber hinaus gibt es auch eine Reihe guter Hausmittel gegen Sodbrennen:

  • Trinken Sie ein Glas stilles Wasser. So wird die Säure in der Speiseröhre verdünnt.
  • Lösen Sie eine Tablette Emser Salz in Wasser auf. Dieses Bikarbonat hat sich bei Sodbrennen bewährt.
  • Auch Heilerde lindert die Beschwerden. Lösen Sie mehrmals täglich je nach Bedarf einen Teelöffel davon in einem Glas Wasser auf und trinken Sie es.
  • Kurtipp: Trinken Sie mehrere Wochen täglich den ausgepressten Saft von je einem Pfund rohen Kartoffeln. Den fertigen Saft bekommen Sie auch auf Flaschen gezogen im Reformhaus.

Entlasten Sie Ihren gestressten Magen mit bewährten Heilkräutern

Wenn Sie Ihren Magen so überlastet haben, dass er Ihnen Probleme macht, steuern Sie mit einem Kräutertee dagegen. Es gibt eine Reihe Kräuter, die Ihrem empfindlichen Magen helfen:

  • Fenchel: wirkt bei Krämpfen und Blähungen, bewährt auch in Kombination mit Anis und Kümmel
  • Kamille: hemmt Entzündungen, lindert Magenbeschwerden und Völlegefühl
  • Kümmel: regt die Verdauung schwerer Speisen an, lindert Völlegefühl und hilft bei Krämpfen und Blähungen
  • Pfefferminze: wirkt gegen Übelkeit und Brechreiz, minder Völlegefühl, Krämpfe und Blähungen, wirkt gegen Durchfall
  • Schleifenblume: regt Magen und Darm an
  • Süßholz: lindert Entzündungen und löst Krämpfe

Kaufen Sie die Tees am besten in der Apotheke, denn da wird Ihnen gleichbleibende Qualität garantiert. Fragen Sie den Apotheker auch nach Mischungen verschiedener Heilkräuter, die sich in ihren Wirkungen ergänzen.

Bei Beschwerden wie Völlegefühl, Übelkeit und Blähungen, die von einem zu fetten Essen herrühren, hilft Ihnen auch der Extrakt von Artischockenblättern.

Er regt die Ausschüttung der Gallenflüssigkeit an, die für die Fettverdauung wichtig ist. Fertigpräparate erhalten Sie ebenfalls in der Apotheke.

Natron gegen Sodbrennen?

Bei sehr starkem oder häufig wiederkehrendem Sodbrennen empfiehlt sich natürlich ein Arztbesuch. Er kann feststellen, ob bei Ihnen organische Ursachen für dieses recht häufige Leiden bestehen (z. B. unzureichender Magenverschluss).

Natron, auch bekannt als Natriumhydrogencarbonat (Backpulver), kann die Magensäure kurzfristig neutralisieren. Die Ursache wird jedoch nicht beseitigt.

Zudem fördert die Einnahme von Natron die Bildung von Kohlendioxid in Ihrem Magen, was zu Aufstoßen führen kann. Bei nächtlichem Sodbrennen kann es hilfreich sein, wenn Sie mit leicht erhöhtem Oberkörper schlafen.

Nehmen Sie Ihre letzte Mahlzeit spätestens drei Stunden vor dem Zubettgehen ein. Spüren Sie die Lebensmittel auf, die bei Ihnen die Beschwerden auslösen.

Das kann mit einem kleinen Ernährungstagebuch gelingen, in dem Sie eintragen, was Sie gegessen haben und wann sich das Sodbrennen meldet.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • Ada Di Domenico schrieb am 07.04.2015, 16:06 Uhr

    Guten Tag,bin sehr erfreut ueber Ihre so wertvolle Info fuer mich da das Sodbrennen mich nach meiner schrecklichen Grippe dieses Jahres,sehr mitgenommen hat. Werde Ihre Vorschlaege ganz streng fuer mich selbst nuetzen. 1000 Dank mit freundlichen Gruessen aus Rom