MenüMenü

Schadstoffe in Textilien: Nutzen Sie Ihre Sinne!

Es ist ein im wahrsten Sinne des Wortes reizendes Thema: Kleidung, die mit zu viel Chemie belastet ist. Zwar gibt es EU-Richtlinien, die Sie als Verbraucher vor riskanten Chemikalien schützen sollen. Doch diese Regeln gelten eben nur innerhalb der EU. Bei Ware, die aus anderen Ländern importiert wird, können solche giftigen Stoffe durchaus enthalten sein.

Darüber hinaus werden auch in der EU neue Chemikalien verwendet. Diese sind noch nicht ausreichend untersucht worden, wir wissen also bis heute nicht, wie sie sich auf Ihre Gesundheit auswirken.

Aber wie können Sie sich vor Kleidung schützen, die Chemikalien enthält? Sie sollten, um die Gefahr, ein belastetes Stück zu kaufen, möglichst gering zu halten, auf folgende Regeln achten:

  • Suchen Sie nach Prüfsiegeln. Ständig überprüft werden Produkte, die den Aufkleber Textiles Vertrauen“ tragen. Sie sind nicht nur gesundheitlich, sondern auch ökologisch unbedenklich.
  • Nutzen Sie Ihre Sinne. Färbt ein Kleidungsstück auf Hände, Arme, Bauch oder Beine ab, dann enthält es zu viele Farbstoffe. Auch streng nach Chemie riechende Kleidung ist aller Wahrscheinlichkeit nach mit chemischen Stoffen belastet.
  • Gucken Sie aufs Etikett. Hinweise auf separate Wäsche“ lassen darauf schließen, dass hier zu viel Farbstoff verwendet wurde – dieser kann zu Kontaktallergien führen.
  • Reduzieren Sie die Chemikalienmenge. Waschen Sie Ihre Kleidung vor dem ersten Tragen. So entfernen Sie einen Großteil der überschüssigen Chemie.
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den Autor Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über Innere Medizin erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Gerhard Senger schrieb am 13.12.2011, 20:03 Uhr

    Liebe Dra. Martina Hahn-Huebner. Ihr Artikel ist gut, aber etwas fehlt noch. Öfters sind den Seifen und auch Seifenpulvern chemische Substanzen zugesetzt worden, welche nachher beim Waschen in die Wäsche (Kleider,Bettuecher, Unterwaesche etc) eindringen. Bei Kontakt mit der Haut dringen dann diese chemischen Mittel in den Körper und verursachen verschiedene Probleme. Nicht nur Allergien, sondern auch Eiterbällchen bilden sich an der Haut (wie Akne, aber bis doppelt so gross,manchmal viele), welche ärztlich behandelt werden müssen, ansonst koennten noch andere Probleme auftreten. Bei so einem Fall müsste alle Wäsche mit einem anderen Waschpulver nachgewaschen werden. Bei Hand- und Toilettenseifen sollte man die nicht gebrauchen, welche an bestimmten Körperstellen reizend wirken (auch in den Augen, brennend). Herzliche Gruesse Gerhard Senger