MenüMenü

So stärken Sie Ihre Bauchspeicheldrüse mit der Ernährung

Wenn Sie zur Stärkung Ihrer Bauchspeicheldrüse (Pankreas) keine bitterstoffhaltige Fertigpräparate einnehmen möchten, können Sie auch mit Ihrer Ernährung Bitterstoffe zu sich nehmen und Ihrem Organ auf diese Weise die Arbeit erleichtern.

Diese Nahrungsmittel sind reich an Bitterstoffen:

  • Radicchio
  • Endivien-Salat
  • Chicoree
  • Löwenzahn
  • Artischocken
  • Grapefruits
  • Amaranth

Das tut die TCM zur Stärkung derBauchspeicheldrüse

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wird Ingwer mit seinen Bitter- und Scharfstoffen seit alters her bei Problemen mit dem Pankreas eingesetzt. Schneiden Sie einfach ein paar frische Ingwerscheiben auf und überbrühen Sie sie mit einer Tasse kochendem Wasser.

Von diesem Tee können Sie täglich zwei Tassen trinken. Schmackhaft und anregend für die Bauchspeicheldrüse ist auch ein Salat mit Löwenzahnlättern.

Zutaten für 2 Personen:

  • 300 g frische Löwenzahnblätter
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 2 Pellkartoffeln
  • 1 TL Senf, Salz und Pfeffer
  • 1 TL Rapsöl

Verrühren Sie die Gemüsebrühe mit dem Öl und dem Senf und zerdrücken Sie die Pellkartoffeln mit einer Gabel in der Soße. Mischen Sie die gewaschenen Löwenzahnblätter (aus dem Bioladen) unter das Dressing und würzen Sie nach Geschmack mit Salz und Pfeffer.

Ernährungsregeln für eine gesunde Bauchspeicheldrüse

Generell unterstützen Sie die Drüse, wenn Sie bei Ihrer Ernährung die folgenden Spielregeln beachten:

  • Ernähren Sie sich fettarm. Achten Sie dabei auch auf versteckte Fette (z. B. in Schokolade und Frittiertem).
  • Bevorzugen Sie pflanzliche Öle, die reich an Linol- und Linolensäure sind wie z. B. Lein- und Rapsöl, da sie leichter verdaulich sind als andere.
  • Nehmen Sie mehrere kleine Mahlzeiten zu sich. Fünf bis acht kleine Portionen entlasten Ihre Bauchspeicheldrüse.
  • Kauen Sie Ihr Essen gründlich. Durch die im Speichel enthaltenen Amylasen werden die Kohlenhydrate bereits vorverdaut.
  • Bevorzugen Sie schonend Gegartes. Gedünstetes und gedämpftes Gemüse ist leichter verdaulich als Rohkost.
  • Trinken Sie keinen Alkohol, wenn bei Ihnen eine Schwäche der Bauchspeicheldrüse festgestellt wurde, da Alkohol das Organ schädigt.
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Beate Rossbach

Dies ist das Profil von Beate Rossbach, Chefredakteurin von „Naturmedizin Aktuell“ und „Natur & Gesundheit“. Lesen Sie hier alles über sie:

Regelmäßig Informationen über Innere Medizin erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Beate Rossbach. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Tachernegg Monika schrieb am 22.08.2013, 16:21 Uhr

    Ich bin sehr dankbar für den Artikel über die Bauchspeicheldrüse, da ich weiss, was sie für eine wichtige Funktion hat. Jahrelang hatte ich, obwohl sonst schlank, einen stark aufgetriebenen Bauch, was mir sehr unangenehm war und auch meinen Freunden und Bekannten auffiel. Seit ich vermehrt auf meine Ernährung achte und gewisse Nahrungsmittel meide, bin ich wieder rank und schlank und fühle mich wohl. Die Zusatztipps von Ihnen werde ich gerne befolgen.

  • Hans Werner May schrieb am 22.08.2013, 18:20 Uhr

    .....stimme fast mit allem zu, ausser Raps Oel [hier in U.S. Canola Oel....].Weitestgehend denaturiert, mit hochtemperaturen und hexan, um das toxische uricid acid weitgehend zu entfernen. die gesunden Omega 3's verlieren ihre positive Wirkung. Nach regelmaessigem Konsum von Raps Oel sind die Folgen kaum uebersehbar>> Alzheimer, Parkinson, tec.>>Nachzulesen im Int-Net>>"Why Canola Oil is not a healthfood" etc.