MenüMenü

Die 5 schlimmsten Lebensmittel, die Ihre Leber krank machen

Leider ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihre Leber durch Ihre alltägliche Ernährung und Umwelteinflüsse von schädlichen Giftstoffen befallen ist. Was ist die Folge?

Dadurch, dass Sie tagtäglich Giftstoffen aus alltäglichen und teilweise sogar als gesund angepriesenen Nahrungsmitteln, Wasser, Seife, Shampoo, Putz- und Waschmittel, Medikamente und anderen Umwelteinflüsse ausgesetzt sind, sammeln diese sich in ihrem Körper an, belasten ihn und blockieren Stoffwechselprozesse.

Wenn Sie sich oft müde fühlen, wenig Energie haben, antriebslos oder depressiv sind, könnte es sein, dass Sie tatsächlich viel zu viele Giftstoffe in Ihrem Körper angesammelt haben und dass Ihr Körper nun Ihnen Signale sendet, damit Sie handeln.

Angesammelte Gifte können einen Grund für überschüssiges Fett sein, das Sie einfach nicht loswerden können, für ein geschwächtes Immunsystem, diverse Hautprobleme oder schlechte Verdauung.

Die Folgen von Giftstoffen in Ihrem Körper können aber noch gravierender sein und beginnen bei wiederkehrenden Infektionen und Darmerkrankungen und enden bei lebensbedrohlichen chronischen Erkrankungen wie Herzkreislauf Erkrankungen, Krebs und Diabetes.

Das klingt in Ihren Augen ein bisschen dramatisch?

Doch leider ist dies wahr, und in der heutigen modernen Welt sammeln Millionen von Menschen unwissentlich täglich Massen von Giftstoffen in ihrem Körper an und erkranken als Folge daran. Das Thema ist besonders aktuell und es wird derzeit heftig erforscht.

Unser moderner Lebensstil lässt die Leber verfetten

Jeder dritte Deutsche soll von einer Fettleber betroffen sein. Sie entsteht, wenn in die Leber mehr Fett gelangt oder gebildet wird, als abgebaut oder abtransportiert werden kann. Das Fett sammelt sich dann in den Leberzellen an.

Ist die Hälfte aller Leberzellen betroffen, spricht man von einer Fettleber. Meist macht sich eine Fettleber anfangs nicht bemerkbar, sondern erst wenn das Organ bereits schwer geschädigt ist.

Wird sie allerdings früh erkannt, sollten Sie konsequent auf Alkohol und zu viele Nahrungsfette verzichten. Dann können sich die Fetteinlagerungen noch zurückbilden.

Passiert das nicht, schrumpft die Leber über kurz oder lang und eine Leberzirrhose entsteht. Dabei sterben Zellen der Leber ab. Eine Behandlung ist dann praktisch kaum noch möglich.

Es lassen sich nur die Ursachen – der Alkoholkonsum – beseitigen und ein weiteres Voranschreiten aufhalten.

Achten Sie auf diese möglichen Symptome einer Leberschwäche:

  • Konzentrationsstörungen
  • Kopfschmerzen
  • ständiger Durst
  • Stimmungsschwankungen
  • Verdauungsprobleme
  • Blähungen
  • Druckgefühl im Oberbauch
  • Juckreiz
  • sexuelle Unlust
  • gelbliche Verfärbung der Augäpfel
  • bräunliche Flecken oder gelbliche Fettgeschwulste um die Augen herum
  • Gefäßerweiterungen

Der geheime Auslöser einer Fettleber

Eine Fettleber kann sich natürlich durch den übermäßigen Konsum von Alkohol entwickeln. Aber nicht jeder Mensch, der unter einer Fettleber leidet, hängt auch wirklich an der Flasche.

Auch durch eine falsche Ernährung kann sich das Problem bei Ihnen entwickeln, das Mediziner dann als Nicht-Alkoholische Fettleber bezeichnen.

Eine große Rolle spielt hier Ihre Aufnahme an Fruchtzucker. Dabei verbinden Sie mit der „Süße aus natürlichen Früchten“ natürlich etwas besonders Gesundes.

Studien zeigen Erschreckendes: Ein hoher Fruchtzuckerkonsum, besonders in Form von Softdrinks, führt zu einer erhöhten Fett-Neubildung in Ihrer Leber.

Durch die Verfettung Ihrer Leber steigen Ihre Blutfettwerte an. Gleichzeitig stoppt eine hohe Aufnahme von Fruchtzucker den Fettabbau in Ihrem Körper und fördert ausgerechnet den Fettansatz an Ihrem Bauch, der besonders gesundheitsschädlich ist.

Untersuchungen an gesunden Männern belegen, dass vier Liter zuckerhaltige Softdrinks pro Tag ausreichen, um die Leber zu verfetten und die Blutfette zu erhöhen.

Fazit: Ein hoher Fruchtzuckerkonsum (vor allem aus Getränken, Süßwaren und Fertigprodukten) ist ein oft verkannter Risikofaktor für die Entwicklung der nicht-alkoholischen Fettleber.

Schadet Obst also Ihrer Leber?

Keine Angst: Obst enthält zwar Fruchtzucker, ist aber trotzdem ein gesundes Lebensmittel. Problematisch ist hier nur der Fruchtzucker, den die Industrie ihren Lebensmitteln in großen Mengen zusetzt.

Die Gründe liegen hier auf der Hand: Fruchtzucker ist preiswerter als normaler Haushaltszucker und überzeugt in der Werbung mit dem Slogan „natürliche Süße aus Früchten“.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten