MenüMenü

Wie Sie durch Sport ausgelöste Herpes-Attacken vermeiden

Wenn Sie das Herpes-Virus in sich tragen und es mit dem Sport übertreiben, so werden Sie schon häufiger die Erfahrung gemacht haben, dass sich postwendend die lästigen Lippenbläschen einstellen.

Denn Sporttreibende werden häufiger von Lippenbläschen geplagt, wenn sie sich zu stark fordern. Dies schädigt die lokale Immunabwehr und lädt Herpesviren dazu ein, am Mund aufzubrechen wie die Bäume im Mai.

Was können Sie tun? Ein Test auf Herpesviren bringt Ihnen gar nichts. Denn mehr als 60 bis 90 Prozent aller Erwachsenen sind infiziert; Sie also wahrscheinlich auch.

Die meisten Menschen stecken sich schon während der Kindheit an. Nur bei einem Drittel kommt es jedoch zu Herpes-Attacken. Ob und wann die Krankheit ausbricht, hängt vom Zustand Ihrer Abwehrkräfte ab.

Zuviel Sport kann bei Herpes schaden

Das ist also nicht direkt von Ihnen zu beeinflussen. Es gibt weder eine Impfung noch ein Medikament gegen den Erreger. Die Krankheit kann folglich nicht ausgeheilt werden.

Die Krankheitserreger sind zudem die reinsten Tarnkünstler. Haben sie sich einmal im Körper eingenistet, lassen sie sich nicht wieder vertreiben.

Sie schlummern in den Zellen an Enden von kleinen Nervengeflechten bis sich eine Gelegenheit findet, ihrem Wirt Stress zu bereiten und zu unschönen, schmerzhaften kleinen Blasengeschwüren auszuschlagen.

Die meisten Geplagten machen die Erfahrung, dass vor allem Stress ihnen zusetzt. Andere Auslöser können sein:

  • ein zu intensives Sportprogramm
  • zu starke Sonneneinwirkung
  • Fieber, Erkältungen, Grippe
  • Verletzungen
  • seelische Probleme
  • Ekelgefühle
  • eine allgemein geschwächte Abwehr
  • zahnärztliche Behandlungen

Verursacher der Lippenbläschen ist das Herpes-simplex-Virus

Die Familie der Herpesviren ist groß und besteht aus einigen hundert Mitgliedern. Sie rufen eine Vielzahl unterschiedlicher Krankheitsbilder hervor – wie Lippenbläschen, Genitalherpes, Windpocken, Gürtelrose oder Pfeiffersches Drüsenfieber.

Unter den vielen verschiedenen Herpesviren sind zwei Vertreter am meisten verbreitet:

  • HSV Typ 1 ist die am häufigsten vorkommende Art. Sie ist in der Regel auf Mund und Lippen begrenzt, kann aber auch bei entsprechenden Sexualgewohnheiten die Genitalien befallen.
  • HSV Typ 2 befällt vor allem die Geschlechtsteile.

Verursacher der Herpesbläschen an der Lippe ist das Herpes-simplex-Virus Typ I (HSV Typ I). Meist erfolgt die erste Infektion schon im Kindesalter und kann viele Jahre symptomlos bleiben.

Auch bei Erwachsenen bricht bei einer Erstinfektion mit dem Virus nicht immer gleich Lippenherpes aus. Die Viren wandern über die Nervenbahnen zu den Ganglien (Nervenknoten) und verweilen dort in einer Ruheform.

Verschiedene Einflussfaktoren können die Viren zu ihrer vermehrungsfähigen Form aktivieren, so dass sie beginnen, sich rasch zu vervielfältigen.

Die Viren wandern über die Nervenbahnen zurück und befallen die oberen Hautschichten: Es entstehen die typischen Bläschen an der Lippe.

Der Verlauf eines Ausbruchs ist fast immer gleich und zeigt sich in fünf Stadien:

  1. Juckreizstadium: Kribbeln, Hautspannung oder Schwellung
  2. Bläschenstadium: Erste sichtbare Anzeichen von Anhäufungen kleiner Bläschen.
  3. Nässe-/Wundstadium: Die Bläschen platzen auf und hinterlassen eine nässende Wunde. Dies ist das schmerzhafteste Stadium mit der höchsten Ansteckungsgefahr.
  4. Krustenstadium: Verschorfung, Juckreiz und Brennen mit Blutung, wenn die Verkrustung aufbricht.
  5. Heilungsstadium: Die Verkrustung löst sich ab.

Lippenherpes: Bewährte Hausmittel

Gegen Lippenherpes gibt es zwar keine wirkliche Hilfe, aber doch sanftere Heilmethoden. Da Sie bei einer Herpes-Erkrankung oft schon zwei bis drei Tage vorher merken, dass „etwas im Anzug ist“, sollten Sie schon vorbeugend zu Hausmittelchen greifen.

Diese können Herpes zwar nicht stoppen, aber zumindest für eine schnellere Heilung sorgen.

1. Eiswürfel

Wickeln Sie einen Eiswürfel in ein sauberes Stofftaschentuch. Pressen Sie diese Eispackung auf die Stelle, wo Sie die Herpesinfektion vermuten. Achten Sie darauf, dass die behandelte Stelle nicht unterkühlt wird. Gegebenenfalls Pause einlegen. Sie können diese Behandlung auch mehrmals am Tag wiederholen.

Wichtig: wechseln Sie das Taschentuch nach jeder Anwendung, damit es nicht zu einer Schmierinfektion kommt.

2. Zahnpasta

Viele Menschen schwören auf dieses einfache Hausmittel. Einfach Zahnpasta auf die betroffenen Hautstellen auflegen und bis zu zwei Stunden wirken lassen.

3. Seife

Seifen Sie die vermutete Infektionsstelle einfach ein und lassen Sie den Seifenschaum trocknen.

4. Mittel aus der Apotheke

Eine Herpescreme mit dem Wirkstoff Aciclovir ist heutzutage die erste Wahl bei der medizinischen Herpesbehandlung. Diese wird auch so früh wie möglich aufgetragen. Aciclovir stoppt die Vermehrung der Herpes-Viren.

Bei allen Arten der Herpes-Bekämpfung mit Hausmitteln müssen Sie unbedingt auf Hygiene achten.Waschen Sie sich nach jedem Kontakt mit der infizierten Stelle die Hände.Wenn Sie öfter unter Herpes leiden, sollten Sie die Entstehung der Bläschen genau beobachten.

Haben Sie in letzter Zeit häufig Stress? Dann sollten Sie nicht nur den Herpes bekämpfen, sondern zeitgleich auch die Ursachen des Stresses beseitigen.

Noch ein Tipp: Viele Menschen schwören bei Herpes auf die Kraft bestimmter Lebensmittel. So soll der Verzehr von Nuss-Nugat-Creme oder Thunfisch wahre Wunder wirken.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Helmut Erb
Über den Autor Helmut Erb

Experte im Bereich Sport und Fitness Helmut Erb war weit über 30 Jahre Kampfschwimmer bei der Deutschen Marine. Seine beruflichen […]

Regelmäßig Informationen über Innere Medizin erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Helmut Erb. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!