MenüMenü

Chinesische Heilkräuter wirken gegen den Magenkeim Helicobacter

Japanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass sich mit einem Heilpflanze aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) die Therapie gegen den Magenkeim Helicobacter pylori wirkungsvoll unterstützen lässt.

Insgesamt hatten die Wissenschaftler in Laborversuchen 113 TCM Kräuter auf eine bakterientötende Eigenschaft – speziell gegen den Magenkeim Helicobacter pylori – untersucht.

Das Bakterium ist in den 80er Jahren als Hauptrisikofaktor für Magengeschwüre und Magenkrebs identifiziert worden. Als das effektivste Kraut gegen Helicobacter stellte sich die bei uns nicht heimische, zu den Rötegewächsen zählende Pflanze Goshuyu (Evodia rutaecarpa) heraus.

Ihren Effekt testeten die Forscher so dann auch an Patienten. Alle 63 Probanden wurden für zwei Wochen mit einem Antibiotikum behandelt, allerdings erhielt die Hälfte von ihnen zusätzlich ein Goshuyu-Präparat.

Studie belegt: Heilkräuter wirken gegen Helicobacter

Das in der FachzeitschriftAmerican Journal of Gastroenterology Ende 1999 veröffentliche Ergebnis war ermutigend: Allein durch die Antibiotika-Behandlung konnte das Magenbakterium lediglich bei 60 Prozent der Patienten ausgemerzt werden.

In der Kombination mit Goshuyu stieg die Heilungsrate immerhin auf 80 Prozent an.

Für Professor Edzard Ernst von der Universität Exeter (Großbritannien) sind diese Untersuchungen ein Paradebeispiel dafür, wie man mit der Kombination aus Erfahrungsheilkunde und Wissenschaft sinnvoll zum Erkenntniszuwachs in der Medizin beitragen kann.

Bevor jedoch die Ergebnisse in die Praxis umgesetzt werden, sollten sie – wie in der wissenschaftlichen Medizin üblich – durch eine zweite unabhängige Untersuchung bestätigt werden.

Heliobacter: Wann Sie sich testen lassen sollten

Wenn Sie öfter Probleme mit dem Magen haben, sollten Sie über einen Heliobacter-Test nachdenken.

Besonders bei den folgenden dauerhaften Symptomen:

  • bei brennenden Bauchschmerzen kurz nach dem Essen oder bei nüchternem Magen
  • bei Druckgefühl im Oberbauch
  • bei Appetitverlust
  • bei Übelkeit und Erbrechen
  • wenn Sie zudem viel rotes Fleisch essen und Blutgruppe 0 haben
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten