MenüMenü

Die Rollkur: Ein bewährtes Hausmittel gegen Magenweh

Eine akute Magenschleimhautentzündung kann so heftige Schmerzen verursachen, dass Sie sich nur noch krümmen mögen.

Hier hilft die gute, alte Rollkur:

  • Trinken Sie morgens (so etwa gegen sieben Uhr) schluckweise eine große Tasse starken Kamillentee. Dann legen Sie sich fünf Minuten auf den Rücken, fünf Minuten auf die linke Körperseite, fünf Minuten auf den Bauch und fünf Minuten auf die rechte Seite. Halten Sie bitte diese Reihenfolge ein. Sie ist wichtig, weil der Mageneingang zur rechten Körperseite hin liegt.
  • Kochen Sie sich am besten schon am Abend den Tee: zwei Esslöffel Kamillentee mit zwei Tassen heißem Wasser aufgießen nach zehn Minuten abseihen und in einer Thermoskanne ans Bett stellen. Alternativ können Sie 30-50 Tropfen eines Fertigarzneimittels mit Kamillenextrakt in ein Glas warmes Wasser geben und trinken. Das ist für diejenigen sinnvoll, die gegen Kamillenblüten allergisch sind. Dann führen Sie den Lagewechsel durch.

Helicobacter pylori: Ohne exakte Diagnose keine Heilung

sehr viele Menschen leiden unter Magenproblemen. In den meisten Fällen ist eine Infektion mit dem Keim Helicobacter pylori für Magenschleimhautentzündungen, Magengeschwüre und Dünndarmgeschwüre verantwortlich. In Deutschland ist jeder Dritte Mensch damit infiziert.

Das Bakterium erhöht die Magensäurebildung auf eine krankhafte Weise und schädigt den Magen-Darm-Trakt durch spezifische Giftstoffe. Die Infektion wird von Mensch zu Mensch übertragen.

Selbst Kinder sind von Helicobacter pylori bedingten Magenleiden betroffen, die fälschlich oftmals auf Schulstress oder ähnliches zurückgeführt werden. Der Keim ist außerordentlich widerstandsfähig und hartnäckig. Helicobacter pylori greift Ihre Magenschleimhaut an und führt dort zu massiven Veränderungen.

Leider begünstigt das Bakterium sogar die Entstehung von Magenkrebs. Die Magenschleimhautentzündung (Gastritis), das Magengeschwür (Ulcus ventriculi) und die Dünndarmgeschwüre (Ulcus duodeni) sind in Deutschland zu Volkskrankheiten geworden.

Experten schätzen, dass die Hälfte der über 50-Jährigen unter einer chronischen Gastritis leiden. Bei 10 bis 20 Prozent der Betroffenen entwickelt sich daraus ein Magengeschwür.

Bevorzugt kommt es zwischen dem 40. und 70. Lebensjahr zu solchen Erkrankungen. Rund ein Prozent der Infizierten entwickeln ein Karzinom des Magens. Männer sind davon häufiger betroffen als Frauen und die Leiden treten familiär gehäuft auf.

Ein neuer Schnelltest für Zuhause soll jetzt Klarheit darüber bringen, ob eine Infektion mit dem Helicobacter  pylori vorliegt oder nicht.

Er weist den Helicobacter pylori anhand einer Blutprobe nach. Der Heli-C-CHECK misst die Antikörper des Keims im Blut.

Sind diese in erhöhter Konzentration im Blut vorhanden, liegt sehr wahrscheinlich eine aktive Infektion mit dem Erreger vor. Der medizinische Schnelltest ermöglicht innerhalb von zehn Minuten bei einer Zuverlässigkeit von über 97 Prozent ein Ergebnis.

Bei dem Vorhandensein einer Infektion sollten Sie dann rasch Ihren Hausarzt aufsuchen, damit die Keime bekämpft werden können. Der Heli-C-CHECK ist ab sofort rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten