MenüMenü

Blaue Flecken: Warnsignale oder harmlose Erscheinung?

Sie sind eigentlich Zeichen einer unbeschwerten Kindheit: Blaue Flecken an Schienbeinen und Armen. Aber wenn sie im fortschreitenden Alter auftreten, haben viele Menschen Angst, es könne sich um Anzeichen einer ernsthaften Erkrankung handeln.

Dabei ist die Ursache

Bluterguss© PeJo - Fotolia
häufig eine ganz harmlose: Schuld ist nur die dünner werdende Haut.

Mit dem Alter stellen viele Menschen fest, dass sie plötzlich, scheinbar aus dem Nichts heraus, verstärkt blaue Flecken aufweisen.

Sie entstehen scheinbar ohne Grund, ohne einem Stoß oder eine andere Verletzung. Und sie verschwinden auch relativ schnell wieder. Doch sind sie wirklich harmlos?

Dünne Haut führt zu Blutergüssen

Diese Frage, die mir als Arzt auch häufiger gestellt wird, kann ich im Grunde bejahen.

Natürlich können Blutergüsse Anzeichen von Erkrankungen sein. Aber in der Regel, gerade im Alter, treten sie auf, weil Ihre Haut dünner wird.

Mit den Jahren verliert die Haut Fett und Kollagen; lange Aufenthalte in der Sonne beschleunigen diesen Prozess noch. Die Fett- und Kollagenschicht schützt normalerweise Ihre Blutgefäße vor Stößen und anderen Verletzungen.

Folge: Die kleinen Gefäße werden deutlich anfälliger für Blutungen, was Sie als Bluterguss wahrnehmen. Und hierfür reicht schon ein leichter Stoß, der früher spurlos geblieben wäre.

Frauen sind grundsätzlich häufiger betroffen

Hinzu kommt: Manche Menschen sind anfälliger für diese „Alters-Blutergüsse“ als andere. So treten sie bei Frauen deutlich öfter auf als bei Männern, sie finden sich vor allem an den Armen und Beinen.

Aber auch an den Händen und Unterarmen sind die Flecken verstärkt zu finden.

Hier haben sie in der Regel eine kräftige, dunkelviolette Farbe, die sie besonders auffällig macht. Verschwinden sie, kann es passieren, dass ein bräunlicher Schatten bleibt, aber auch der ist, wie der Bluterguss an sich, normalerweise harmlos.

Auch Medikamente ­können die Bluterguss-­Neigung erhöhen

Obwohl die Blutergüsse in den meis­ten Fällen harmlos sind, rate ich Ihnen dennoch, Ihren Arzt einmal zur Kontrolle aufzusuchen, wenn Sie feststellen, dass sich bei Ihnen verstärkt Flecken bilden.

Er wird nicht nur Ihre gesundheitliche Vorgeschichte betrachten, sondern auch Ihre Medikamente, die Sie aktuell einnehmen.

Es gibt nämlich Mittel, die die Neigung zu Blutergüssen erhöhen. Eventuell muss Ihre Medikation dann umgestellt werden.

Grundsätzlich gilt aber: Wenn es in Ihrer Familie kein ­erhöhtes Risiko für abnorme Blutungen oder andere Bluterkrankungen gibt, handelt es sich bei den Alters-Blutergüssen um ein kosmetisches Problem.

Lange Kleidung bietet etwas Schutz

Leider lassen sich die Alters-Blut­ergüsse kaum vermeiden. Sie können nur versuchen, durch lange Hosen und langärmlige Oberteile eine Art „Polster“ zu bilden, das Sie vor kleinen, ungeschickten Stößen im Alltagsleben etwas schützt.

Zudem helfen lange Ärmel dabei, die violetten Flecken besser zu verbergen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Michael Spitzbart
Über den Autor Dr. med. Michael Spitzbart

Dies ist das Profil von Dr. med. Michael Spitzbart, dem Chefredakteur von "Dr. Spitzbart´s Gesundheits-Praxis". Hier gibt‘s alle Infos.

Regelmäßig Informationen über Innere Medizin erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. med. Michael Spitzbart. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!