MenüMenü

Purinrechner

Finden Sie jetzt heraus, wieviel Purin in Lebensmitteln steckt. Unseren Rechner finden Sie unten auf dieser Seite.

Schmerzhaft entzündete, rot geschwollene Gelenke: Das sind typische Symptome eines akuten Gichtanfalls. Bei chronischer Gicht entstehen zusätzlich direkt unter der Haut, meist in der Nähe von Gelenken, kleine schmerzlose Knötchen, die aus Harnsäurekristallen bestehen.

Auslöser des entzündeten Gelenks ist ein Überschuss an Harnsäure im Körper.

Im Lauf der Zeit entstehen daraus Harnsäurekristalle, die sich an Gelenken, Sehnen und Schleimbeuteln ablagern und dort für schmerzhafte Entzündungen sorgen.

Je mehr Purine, desto mehr Harnsäure

Aber wie kommt es überhaupt zu erhöhten Mengen an Harnsäure im Blut?

Bei einigen Betroffenen ist eine erblich bedingte genetische Veränderung der Grund dafür, dass der Körper zu wenig Harnsäure ausscheidet. Auch eine Niereninsuffizienz kann die Ausscheidung von Harnsäure blockieren.

Eine weitere Ursache für einen erhöhten Harnsäurespiegel im Blut ist Purin, das man mit der Nahrung aufnimmt. Purine werden vom Körper zu Harnsäure abgebaut, die normalerweise vom Körper einfach ausgeschieden wird.

Da dieser Stoffwechsel bei Gichtpatienten gestört ist, sammelt sich immer mehr Harnsäure an, je mehr Purine aufgenommen werden.

Wer Gichtanfälle vermeiden will, sollte also auf purinarme Kost setzen. Die richtige purinarme Ernährung kann den Verlauf der Krankheit positiv beeinflussen, also Gichtanfälle vermeiden und eine chronische Gicht verhindern.

Gesunde Ernährung mit dem Purinrechner

Oft treten akute Gichtanfälle nach schwerem, fettreichem Essen oder Alkoholkonsum auf.

Die meisten Gichtpatienten wissen auch, dass sie purinhaltige Lebensmittel meiden sollten, aber gerade am Anfang einer Gichterkrankung ist es unmöglich, alle Werte im Kopf zu haben. Hier hilft zunächst die Purintabelle dabei, purinarme Lebensmittel auszuwählen.

Bei einer Forelle, einer Portion Brokkoli oder Linsen ist das noch kein Problem. Bei ganzen Mahlzeiten oder Menüs wird die Sache schon schwieriger. Hier muss man alle Werte einzeln bestimmen und zusammenrechnen. Dabei kann ein Purinrechner eine große Hilfe sein, denn damit kann man sich den Puringehalt einer Mahlzeit genau ausrechnen lassen.

Mehr als 500 Milligramm Harnsäure pro Tag sollten es für Gichtpatienten nicht sein und pro Woche sollten 3000 Milligramm nicht überschritten werden.

Mit dem Purinrechner von FID-Gesundheitswissen ist es ganz leicht, sich eine gesunde, purinarme Mahlzeit zusammenzustellen – probieren Sie es gleich aus!

Gichtleiden: Diese Nahrungsmittel sind nur bedingt für Sie geeignet

  • magere Fleisch- und Wurstsorten ( maximal 100 g am Tag)
  • Geflügel ohne Haut
  • fettarmer Fisch (Heilbutt, Seezunge, Kabeljau, Scholle, Seelachs)
  • Hülsenfrüchte
  • Gemüse wie Schwarzwurzeln, Sellerie, Mangold, Blumenkohl
  • Pilze

Das können Sie ohne Bedenken essen:

  • magere Milchprodukte
  • 2 bis 3 Eier pro Woche
  • Gemüse wie Gurken, Karotten, Rettich Zwiebeln, Salat, Kürbis, Kohlrabi, Auberginen, Zucchini, Fenchel, Paprika, Tomaten, Radieschen, Kartoffeln
  • alle Obstsorten außer getrockneten Früchten
  • Getreide und Getreideprodukte
  • Mineralwässer, Tee, Kaffee und Obstsäfte

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten