Menü Menü

Aktuelle Informationen aus Küche, Keller und Ernährungswissenschaft

Kein Fleisch bei Gicht

Der Genuss von Fleisch wirkt sich bei einer Gichterkrankung ungünstig aus, der Verzehr von Milch hingegen schützt vor Gicht. Besonders häufig von Gicht betroffen sind Menschen, die viel Rind-, Schwein- oder Lammfleisch essen, fanden Wissenschaftler aus Boston heraus. Interessanterweise ist nach ihren Erkenntnissen auch der häufige Verzehr von Fisch negativ. Je mehr Molkereiprodukte die Testpersonen – etwa 47.000 Männer – zu sich nahmen, desto seltener erkrankten sie an Gicht.

Fleisch und Schalentiere fördern das Gichtleiden, da sie viele Purine enthalten. Das ist eine Vorstufe von Harnsäure. Sie finden sich zwar auch in einigen Gemüsesorten – etwa Rhabarber –, doch ein Zusammenhang zwischen Gemüseverzehr und Gicht konnte in dieser Studie nicht festgestellt werden. Die Studienergebnisse wurden über zwölf Jahre hinweg erhoben.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten