MenüMenü

Olivenöl und Grapefruit befreien Sie von versteckten Gallensteinen

Winzige Kristalle aus Cholesterin, Gallensäuren und anderen Stoffwechselschlacken können die feinen Lebergänge verstopfen und Ihr zentrales Stoffwechselorgan empfindlich schwächen.

Mögliche Folgen sind Verdauungsprobleme, unerklärliche Schmerzen im Oberbauch oder schlicht Müdigkeit und Antriebslosigkeit. Mit einer einfachen Reinigungskur können Sie die Leber jedoch befreien. Fast unglaublich, aber über 100 Steine pro Kur sind dabei keine Seltenheit.

Kein Organ unseres Körpers hat mehr Aufgaben zu erfüllen als die Leber. Sie produziert u. a. den Energieträger Glukose (Traubenzucker), sie speichert Vitamine und Mineralstoffe, darüber hinaus entgiftet sie den Organismus von Umweltchemikalien, Medikamenten, überschüssigem Cholesterin und unzähligen anderen Stoffwechselschlacken.

Gestörter Gallenfluss

Normalerweise spaltet die Leber überschüssiges Cholesterin zu Gallensäuren auf. Bei einer zu hohen Cholesterinzufuhr über die Nahrung bleibt dieses Blutfett übrig und kristallisiert in der Gallenblase zu Steinen aus. Gerät ein solcher Stein in einen Gallengang, kommt es zu extrem schmerzhaften Koliken.

Wenn Sie diese Beschwerden an sich beobachten, sollten Sie prüfen, ob sie mit Ihrer Ernährung zusammenhängen.

Der größte Feind der Galle ist gehärtetes Fett

Gehärtete Fette belasten die Galle am meisten. Denn sie erfordern ein Höchstmaß an Gallenflüssigkeit, damit sie der Darm überhaupt zerlegen und ihre brauchbaren Bestandteile ins Blut befördern kann.

Diese Lebensmittel belasten die Galle ganz besonders:

  • weiße Brat- und Frittierfette
  • Schlag- und Kaffeesahne (Dosenmilch ist dagegen meist gut verträglich)
  • fettes Fleisch, Speck und geräucherte Wurst
  • fetter Käse, besonders Brie und Camembert
  • Nüsse und Mandeln (aufgrund ihres hohen Fettgehalts)
  • Schokolade
  • stark gerösteter Bohnenkaffee
  • Eier

Solche Nahrungsmittel kann unser Darm nur mit Hilfe der Gallensalze und Gallensäuren aus der Gallenflüssigkeit verdauen. Diese wird von der Leber gebildet; sie enthält außerdem noch Cholesterin aus abgebauten Körperzellen und der Nahrung, Bilirubin aus abgebauten roten Blutkörperchen, Eiweiß sowie über 80 % Wasser.

Im Ultraschall werden die versteckten Gallensteine nicht entdeckt

Alles, was Ihre Leber an Schadstoffen ausscheidet, wird zunächst in die feinen Gallengänge abgegeben. Mehr als 50.000 dieser kleinen Kanälchen durchziehen das Organ. Sie vereinen sich zu dem großen Gallengang, der zur Gallenblase führt (siehe Abbildung oben rechts).

Bei vielen Menschen, deren Leber durch eine zu fettreiche Ernährung, hohen Alkoholkonsum sowie durch Umweltgifte oder Medikamente sehr stark belastet ist, sind die feinen Kanälchen mit Gallensteinen verstopft.

Diese kleinen Steine befinden sich also nicht in der Gallenblase, sondern im Inneren der Leber. Sie sind meist nicht verkalkt, daher wird sie Ihr Arzt im Röntgenbild oder im Ultraschall nicht entdecken.

Mögliche Folgen von „Mini-Gallensteinen“ sind:

  • Allergien
  • Hautentzündungen
  • Verdauungsbeschwerden
  • Oberbauchbeschwerden
  • ständige Müdigkeit und Abgeschlagenheit

Wenn Sie an solchen Beschwerden leiden und Ihr Arzt keine schlüssige Erklärung dafür hat, dann sollten Sie einmal eine Leberkur nach Dr. Hulda Clark ausprobieren.

Auch größere Gallensteine werden ausgeschieden

Die amerikanische Biophysikerin Hulda Clark führt fast alle Krankheiten (selbst Krebs) auf den Befall mit Parasiten zurück. Diese einseitige Sichtweise ist nach wissenschaftlichen Erkenntnissen absolut unhaltbar.

Die von ihr propagierte Leberkur zur Ausspülung von Mini-Gallensteinen ist dagegen in ähnlicher Form auch in der anthroposophischen Medizinoder im indischen Ayurvedabekannt. Und die Erfolge, über die viele Patienten immer wieder berichten, sprechen eine deutliche Sprache.

Während einer 2-tägigen Kur können bis zu mehrere hundert winzige, meist grünliche Steine abgehen. Teilweise kommen auch „größere Kaliber“ von 1 bis 2 cm Durchmesser zum Vorschein.

Für eine Leberreinigung benötigen Sie:

  • 4 Esslöffel Bittersalz (Magnesiumsulfat)
  • 125 ml kaltgepresstes Olivenöl
  • 1 große rosa Grapefruit
  • 4 bis 6 Ornithin-Kapseln (à 500 mg)

Bittersalz erhalten Sie in der Apotheke (z. B. FX-Passage, 200 g kosten etwa 8 €). Es wirkt abführend und dient der Darmreinigung im Vorfeld der eigentlichen Leberkur. Das Olivenöl und die Inhaltsstoffe der Grapefruit leiten dann den Steinabgang ein.

Die natürliche Aminosäure Ornithin soll den Nachtschlaf unterstützen und wird generell zur Förderung der Entgiftungsfunktion der Leber eingesetzt.

Ornithinkapseln erhalten Sie in der Apotheke (z. B. Hepar-Merz KT, 30 Kautabletten für ca. 40 €) oder meist deutlich preiswerter im Versandhandel.

Die erste Leberreinigung nur unter therapeutischer Anleitung

Wählen Sie für die Behandlung am besten ein Wochenende aus, an dem Sie sich nichts weiter vornehmen sollten. Beginnen Sie beispielsweise am Samstag um 18 Uhr.

Sie dürfen eine solche Kur jedoch nicht durchführen, wenn Sie bereits an großen Gallensteinen leiden. Diese könnten sonst möglicherweise eine schmerzhafte Kolik verursachen. Fragen Sie auf jeden Fall Ihren Arzt, ob eine Leberkur bei Ihnen gefahrlos möglich ist.

Machen Sie zumindest auch Ihre erste Kur unter Anleitung eines erfahrenen Therapeuten.

Wenn Sie darin geübt sind und die erste Kur erfolgreich verlaufen ist, können Sie sie regelmäßig durchführen – z. B. alle 6 Monate. Wahrscheinlich werden immer wieder neue Steinchen zum Vorschein kommen. Das ist ein sicheres Zeichen dafür, dass Ihre Leber die regelmäßig Kur tatsächlich benötigt.

Was die Natur Ihnen gegen Gallensteine liefert

Wenn Sie unter Gallenbeschwerden leiden, können Ihnen auch Pflanzen helfen, die den Gallenfluss anregen. Dazu zählen unter anderem Artischocke, Löwenzahn und Schöllkraut. Die in ihnen enthaltenen Bitterstoffe wirken auf die Galle ein.

Generell sollten Sie jedoch zuvor Ihren Arzt um Rat fragen, denn es kann sein, dass in Ihrem speziellen Fall die Anregung des Gallenflusses nicht erwünscht ist. Dadurch könnten bereits vorhandene Steine zum Wandern animiert werden und Koliken ausgelöst werden.

Diese Heilpflanzen helfen Ihnen bei Gallenbeschwerden:

  • Artischocke
  • Mariendistel
  • Löwenzahn
  • Pfefferminze
  • Kümmel
  • Fenchel
  • Wermut
  • Rettich
  • Schöllkraut
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten