MenüMenü

Norovirus: Erster Schritt auf dem Weg zum Impfstoff

Bei uns war er vor rund drei Wochen zu Besuch: der Norovirus. Dabei handelt es sich um einen Virus, der zu starkem Erbrechen und/oder Durchfall führt – nach 24 Stunden ist der Spuk dann meist wieder vorbei. Dennoch sind diese 24 Stunden sehr kraftraubend und nicht gerade angenehm, wie Sie sich sicherlich vorstellen können.

Im Gegensatz zu Rota-Viren gibt es bisher noch keine Möglichkeit, gegen Noro zu impfen – gerade für kleine Kinder, die durch einen 24-stündigen Brechdurchfall, verbunden mit fehlender Bereitschaft zu trinken schnell austrocknen, kann daher auch Noro gefährlich werden.

Der Grund für den fehlenden Schutz: die Viren verändern sich extrem schnell, zudem lassen sie sich nicht im Labor züchten. Auch kann man die Impfstoffe nicht am Tier auf ihre Wirkung hin testen – denn Noro gibt es nur beim Menschen.

Und doch ist Forschern jetzt ein Erfolg gelungen: Sie haben das Noro-Erbgut in einen für den Menschen unschädlichen Virus eingebaut und diesen Mäusen verabreicht. Der Trägervirus imitierte die Oberfläche des Noro und das Immunsystem der Mäuse reagierte: Innerhalb einer Woche hatten sich 25-mal so viele Antikörper gebildet wie bei den Tieren, die den Virus nicht erhalten hatten.

Die Mäuse erkrankten nicht – das Immunsystem war also erfolgreich. Allein das werteten die Forscher als ersten gelungenen Schritt auf dem Weg hin zu einem Impfstoff gegen diesen unangenehmen Durchfall.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den Autor Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über Innere Medizin erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Grundgesetz Artikel Einhundertsechsundvierzig schrieb am 06.04.2011, 21:22 Uhr

    Hallo Frau Dr. diesen Besuch von "Viren" sollten Sie doch einmal näher beweisen, denn es existiert weltweit keine einzige Studie die beweist das ein Virus einen Organismus jemals geschädigt, oder gar getötet hat. Den ersten Virus überhaupt entdeckte 1990 der Mikrobiologe Dr. Stefan Lanka in einer Meeresalge. Soweit zu dem Thema, aber wogegen wurde dann die ganzen Jahrzehnte vorher geimpft? Fragen Sie doch mal die Pharmaindustrie nach dem Gewinn den sie davonträgt, undnach den Massenexperimenten mit Menschenmaterial mit Einkalkulierung von Todesopfern durch Impfen! Sie meinen alles Spekulation? Lesen Sie folgendes Online-Buch verfasst von Hugo Wegener vom 17.08.1912 mit mehr als 36 000 Impfschäden bebildert Kinder ! Hier der Link des Impftodes seit der s. g. Spanischen Grippe Teil des Eugenik-Programms: http://www.findefux.de/download/Impf-Friedhof.pdf Nun ein Virus ist an sich kein Lebewesen, sondern ein unglaublich kleines anorganisches Gebilde, 1000 mal kleiner als ein Mikrometer. Es ist so klein das ein Molekül dagegen wie ein Dinosaurier wirkt. Diese angeblichen Elektr.-Mikroskopaufnahmen sind lediglich Fragmente von Molekülketten, gefälscht als Virus-Darstellung. Stellen Sie sich doch mal eines der Weltmeere auf unserem Planten vor, und wie riesig es ist, und dieser Ozean ist voll mit Viren ! GEHEN SIE DANN MIT EINEM VOLLGUMMIANZUG BADEN, UM SICH KEINEN VIRUS EINZUFANGEN ? Ich sage nur wie Involviert sind Sie alle den in diesem Impf-Wahn-Sinn eigentlich, das alles nachgeplappert wird was RKI, PEI und die US-Amerikanische Impfbehörde vorplappern, ohne das Sie es nachprüfen ! Traurig und tödlich > Ich gedenke hiermit den Impftoten ...

    • Joerg Schneider antwortete am 21.05.2012, 21:55 Uhr

      Was für ein haarsträubender Schwachsinn! Zunächst einmal heißt es das Virus und nicht der Virus. Das erste entdeckte Virus war das Tabak Mosaikvirus (Wendell M. Stanley, 1935). Nach Einführung der Elektronenmikroskopie wurden zahllose weitere Viren gefunden, deren Existenz kein Wissenschaftler mehr anzweifelt, wohl aber Menschen wie "Grundgesetz Artikel Einhundertsechsundvierzig" der/die sich mit 100 Jahre alten Büchern fortbildet ohne wirklich lesen zu können, dort wurden knappe 1000 Fälle beschrieben mit etwa 100 Bildern, die fast alle Fälle zeigen, die in einem möglichen Zusammenhang mit einer vorangegangenen (Pocken) Impfung stehen. Und die Pocken sind ausgestorben weil sie das wollten??? Impfrogramme waren ja die damaligen Killer... Polio wurde überall dort ausgerottet, wo Impfprogramme laufen. Genau dort, wo sie ausgesetzt wurden (z.B. Nigeria) kommt Polio noch vor - ach ja, das liegt vermutlich an Hunger und mangelnder Hygiene, die es nur (!) dort gibt..... Ganz so klein wie oben beschrieben müssen Viren auch nicht sein, Pockenviren sind 0,2-0,4 Mikrometer groß und mit heutiger Technik schön zu sehen. Auch konnte der zitierte Herr Wegener noch keine Erbsubstanz (DNA) entschlüsseln und Erreger damit nachweisen und klassifizieren. Ich gedenke eher den Toten, die durch Ignoranten wie Sie sterben müssen, z.B. an SSPE, einer Folge der Maserninfektion (Masern werden auch durch Viren hervorgerufen!). Oder den tausenden von Kindern, die immer noch an Tetanus neonatorum (Tetanusinfektionen bei Neugeborenen) sterben, weil Impfstoffe fehlen. Erklären sie diesen Eltern mal, dass es nur an einem schwachen Immunsystem liegt, dass ihr Kind gestorben ist wenn nebedran eines mit Impfungen geschützt werden kann. Wenn Sie so sicher sind, dass Impferei sinlos ist, warum gehen sie nicht mal ungeimpft in ein entsprechendes Poilio Gebiet als Entwicklungshelfer und sehen, wie fit ihr Immunsystem ohne Impfung tatsächlich ist? Und Herrn Michael sei gesagt, das Immunsystem wurde hier nicht "natürlich" gestärkt, sondern eben durch die Impfung - nicht durch orthomolekulare Supplemente, an denen sich Industrielle lachend eine goldene Nase verdienen, wohl wissend dass der Schrott nicht hilft aber vermutlich auch nicht schadet.

  • Bernd Michael schrieb am 06.04.2011, 21:34 Uhr

    Warum schon wieder ein neuer unsäglicher Impfstoff? Das moderne Impfsystem ist kein Segen sondern ein Fluch für die Menschheit. Bis heute gibt es noch keinen fundierten Nachweis des Nutzens von Impfungen mittels echter Doppelblindstudien. Erhebungen belegen eindeutig, dass ungeimpfte Kinder signifikant gesünder sind. Frau Dr. Hahn-Hübner, Sie zeigen doch in Ihrem Artikel den richtigen Weg. Ich zitiere: Die Mäuse erkrankten nicht - das Immunsystem war also erfolgreich.Natürliche Stärkung des Immunsystems, auch über orthomolekulare Supplemente wenn die Ernährung versagt, ist der richtige Weg. Und nicht über eine Vergewaltigung des Immunsystems mit giftigen Adjuvatien und Konservierungsstoffen.