MenüMenü

So senken Sie mit Tee Ihr Bluthochdruck-Risiko um über 50 %

„Eine steigende Flutwelle“, so beschreiben Wissenschaftler den starken Anstieg der Bluthochdruckpatienten (Hypertonie) in Amerika. Wenn diese Hypertonie behandelt wird, ist das nicht damit zu vergleichen, wenn eine Krankheit behandelt wird. Hoher Blutdruck ist ein Symptom, das ein größeres Gesundheitsproblem anzeigt.

Darum sind die ersten Schritte, die das Bluthochdruck-Risiko senken, auch Mittel für eine generelle gute Gesundheit: Hören Sie auf zu rauchen, machen Sie Sport, achten Sie auf ein gesundes Körpergewicht, trinken Sie nicht zu viel Alkohol, essen Sie genug Obst und Gemüse und verzichten Sie auf so genanntes „Junk food“. Sie können nichts verkehrt machen, wenn Sie diese Richtlinien befolgen.

Neue Studie zum Thema Bluthochdruck-Risiko senken

Nun zeigt eine neue Studie, dass es eine weitere Maßnahme gibt, die zu dieser Liste hinzugefügt werden sollte.

Wissenschaftler aus Taiwan berichten über den langanhaltenden Effekt, den Tee auf Hypertonie hat.

Die suchten für eine entsprechende Studie zum Thema Bluthochdruck-Risiko senken rund 1500 Teilnehmer aus, die 20 Jahre oder älter waren und noch nicht unter hohem Blutdruck litten. Über ein Jahr mussten diese Teilnehmer Fragebögen zur Ernährung ausfüllen und sich immer wieder medizinischen Untersuchungen unterziehen. Nachdem die Forscher Daten wie Alter, Geschlecht und familiäre Bluthochdruckerkrankungen sowie Lebensumstände untersucht hatten, kamen sie zu folgenden Ergebnissen:

  • Rund 600 der Teilnehmer tranken mindestens eine halbe Tasse schwarzen oder grünen Tee pro Tag.
  • Bei jenen, die zwischen einer halben und zwei Tassen Tee täglich tranken, sank das Risiko für Hypertonie um mehr als 45 %.
  • Bei denen, die mehr als 2 Tassen Tee täglich tranken, reduzierte sich das Hypertonie-Risiko um 65 %.
  • Wurde mehr als ein Jahr lang täglich Tee getrunken, reduzierte sich das Risiko trotzdem nicht weiter.

Bluthochdruck-Risiko: Weitere Studien

Einige vorhergehende Studien haben ergeben, dass Tee trinken über kurze Zeit nichts bringt.

Unglücklicherweise ist jeder, der einen gefährlich hohen Blutdruck hat, auf Medikamente angewiesen, um schnelle Ergebnisse zu erreichen, den Blutdruck zu senken und einen Schlaganfall zu vermeiden. Aber wenn Ihr Blutdruck nur moderat erhöht ist, gibt es eine Reihe von Ernährungsänderungen, die Ihnen helfen können, Hypertonie unter Kontrolle zu bekommen.

Es gibt Studien, die zeigen, dass frischer Knoblauch Blutdruck senkt. Und auch frische Zwiebeln helfen, das Blut zu verdünnen und den Blutdruck zu senken. Es gibt außerdem eine Studie aus Deutschland, in der Wissenschaftler nachweisen, dass die Kombination aus gehackten Zwiebeln und Olivenöl zu einer signifikanten Senkung des Blutdrucks in einigen Tagen führt.

Und dann wäre da noch die Frage nach dem Salz. Fast jeder – vom Gemüsehändler bis zum Konzernchef – wird Ihnen sagen, dass Sie Salz nur sparsam verwenden dürfen, wenn Sie Ihren Blutdruck senken wollen. Aber in den letzten Jahren wurde diese Meinung mehrfach überprüft und in Frage gestellt.

Denn das Problem für Menschen mit hohem Blutdruck ist nicht das Natrium, sondern die mangelnde Balance zwischen Natrium- und Kaliumlevel. Mehr als 25 verschiedene Studien zeigen, dass ein Anstieg der Kaliumversorgung (ohne die Natriumeinnahme zu vermindern) ein effektiver Weg ist, den Blutdruck zu senken. Eine der Studien zeigt, dass mit nur einer Portion kaliumreichen Essens pro Tag das Schlaganfallrisiko um die Hälfte gesenkt wird.

Kalium ist Trumpf

Zum Glück ist es einfach, genug Kalium mit der Ernährung zu sich zu nehmen. Einen hohen Kaliumgehalt haben Früchte wie Aprikosen, Bananen, Honigmelonen und Zitrusfrüchte. Gemüse mit einem guten Kaliumgehalt sind Spargel, Kartoffeln, grüne Bohnen, Avocados, Kürbis und Blumenkohl. Andere Nahrungsmittel, die viel Kalium enthalten, sind Vollkornprodukte, rotes Fleisch, Geflügel, Seetiere und getrocknete Bohnen.

Es ist schwierig, nur über die Nahrung zu viel Kalium zu sich zu nehmen. Aber wenn Sie sich kaliumreich ernähren, ist ein Kalium-Nahrungsergänzungsmittel unnötig und kann in Extremfällen zu Nierenschäden und anderen Komplikationen führen. Es geht eben um die Balance. Und – wie immer – fragen Sie Ihren Arzt oder Heilpraktiker, bevor Sie Nahrungsergänzungsmittel nutzen, um den Blutdruck zu senken.

Noch eine Anmerkung zum Thema Salz: Wenn Sie der Meinung sind, dass eine verringerte Natriumeinnahme einen Unterschied bei Ihren Blutdruckwerten auslöst, sollten Sie in Zukunft Meersalz verwenden. Bei mäßigem Gebrauch hat Meersalz keine negativen Auswirkungen auf den Blutdruck gezeigt und versorgt den Körper sogar mit einer Anzahl wichtiger Mineralien, einschließlich Magnesium.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten