MenüMenü

Schüsslersalze bei hohem Blutdruck

Eine große Hilfe bei Bluthochdruck können auch Schüsslersalze sein. Diese lindern vor allem die Begleiterscheinungen der zu hohen Werte. So wird das Salz Nr. 3, Ferrum phosphoricum, angewandt, wenn es durch den Bluthochdruck zu Kreislaufproblemen kommt.

Kalium phosphoricum, Salz Nr. 5, kommt zum Einsatz, wenn Erschöpfung und Herzschwäche auftreten und Magnesium phosphoricum, Salz Nr. 7, wirkt gegen Krämpfe.

Wenn Sie ein salzsensitiver Mensch sind und Ihr Blutdruck auf die Verwendung von Kochsalz reagiert, können Sie auch zu Salz Nr. 8, Natrium chloratum, greifen. Dieses verringert die Folgen eines zu hohen Kochsalzgebrauchs.

Nehmen Sie maximal drei Salze zur gleichen Zeit ein, jeweils drei- bis sechsmal täglich eine bis drei Tabletten. Diese nehmen Sie einzeln und lassen sie im Mund langsam zergehen.

Hydrotherapie gegen Bluthochdruck

Diese Methode, von Pfarrer Sebastian Kneipp entwickelt, beinhaltet verschiedene Wasseranwendungen, unter anderem Wassertreten, Wechselbäder und ansteigende Armbäder. Durch das Wechselspiel von Wärme- und Kältereizen werden die Gefäße trainiert, sich zu dehnen und zusammenzuziehen. Durch die Wasseranwendungen werden die Gefäße in Armen, Brust und Kopf erweitert, der Kreislauf wird entlastet und die Herzdurchblutung verbessert. Der Blutdruck sinkt.

Für ein ansteigendes Armbad sollten Sie Wasser mit einer Temperatur von 35°C in Ihr Waschbecken einlassen und die Unterarme hineinlegen. im Laufe einer Viertelstunde sollten Sie die Temperatur bis auf 39°C steigern.

Ebenfalls möglich sind Wechselduschen. Für die Wechselduschen fangen Sie mit einer warmen Dusche an, dann wechseln Sie die Temperatur. Beginnen Sie immer herzfern: duschen Sie also als erstes Ihre rechte Körperseite ab.

Die Temperatur bei der Warmphase sollte zwischen 36 und 39°C liegen, die der Kaltphase 10°C nicht unter- und 16°C nicht überschreiten. Wassergüsse eignen sich ebenfalls sehr gut für die Heimanwendung. Dazu schrauben Sie am besten den Duschkopf ab und gießen sich das Wasser über die Beine. Fangen Sie bei den Knöcheln an und gießen hoch bis zur Hüfte. Die Temperatur beträgt beim kalten Guss 10 bis 12° C, beim temperierten circa 20° C und beim heißen Guss 40° C.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den AutorDr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über Innere Medizin erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!