MenüMenü

Bluthochdruck: Hydrotherapiee

Diese Methode, von Pfarrer Sebastian Kneipp entwickelt, beinhaltet verschiedene Wasseranwendungen, unter anderem Wassertreten, Wechselbäder und ansteigende Armbäder. Durch das Wechselspiel von Wärme- und Kältereizenwerden die Gefäße trainiert, sich zu dehnen und zusammenzuziehen. Durch die Wasseranwendungen werden die Gefäße in Armen, Brust und Kopf erweitert, der Kreislauf wird entlastet und die Herzdurchblutung verbessert. Der Blutdruck sinkt.

Für ein ansteigendes Armbadsollten Sie Wasser mit einer Temperatur von 35°C in Ihr Waschbecken einlassen und die Unterarme hineinlegen. im Laufe einer Viertelstunde sollten Sie die Temperatur bis auf 39°C steigern.

Ebenfalls möglich sind Wechselduschen. Für die Wechselduschen fangen Sie mit einer warmen Dusche an, dann wechseln Sie die Temperatur. Beginnen Sie immer herzfern: duschen Sie also als erstes Ihre rechte Körperseite ab. Die Temperatur bei der Warmphase sollte zwischen 36 und 39°C liegen, die der Kaltphase 10°C nicht unter- und 16°C nicht überschreiten. Wassergüsseeignen sich ebenfalls sehr gut für die Heimanwendung. Dazu schrauben Sie am besten den Duschkopf ab und gießen sich das Wasser über die Beine. Fangen Sie bei den Knöcheln an und gießen hoch bis zur Hüfte. Die Temperatur beträgt beim kalten Guss 10 bis 12° C, beim temperierten circa 20° C und beim heißen Guss 40° C.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten