MenüMenü

Wissenswertes zum Thema Bluthochdruck

Der Blutdruck ist die Kraft, mit der das fließende Blut gegen die Arterienwände drückt. Die Stärke hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie von der Schlagfolge des Herzens und der Größe des Schlagvolumens.

Der andere wichtige Faktor ist der Widerstand, der dem Blutfluss entgegen steht. Je dicker die Gefäßwände oder je verengter die Arterien sind, umso höher ist der Widerstand. Darüber hinaus spielt die Elastizität Ihrer Arterien eine Rolle. Je geringer die Dehnbarkeit, also je starrer und fester die Gefäße, desto höher ist der Widerstand. Beim Bluthochdruck steigt der Druck auf die Arterienwände. Dadurch können diese Risse bekommen, vernarben, versteifen und an Elastizität verlieren.

Definition Bluthochdruck

Bluthochdruck (Arterielle Hypertonie, Hypertonie, Hypertonus, Hypertension) beschreibt eine chronische Erhöhung des arteriellen Blutdrucks. Die WHO definiert einen systolischen Blutdruck von mindestens 140 mmHg (Millimeter-Quecksilbersäule) oder einen diastolischen Blutdruck von mindestens 90 mmHg als Bluthochdruck. Eine vorrübergehende Erhöhung des Blutdrucks, beispielsweise durch Schwangerschaft, eine akute Erkrankung oder Medikamentengabe, wertet die WHO nicht als Bluthochdruck.

Wenn Sie unter Diabetes oder einer Nierenerkrankung leiden, können auch andere Referenzwerte für Bluthochdruck herangezogen werden.

Bluthochdruck tritt in den meisten Fällen als primäre Hypertonie auf, das bedeutet, dass er nicht die Folge einer anderen Grunderkrankung ist. Etwa zehn Prozent aller Patienten leiden an sekundärer Hypertonie, die bestimmte Erkrankungen der Niere oder Schilddrüse verursachen. Behandelt man in diesem Falle die vorliegende Erkrankung, reguliert sich der Blutdruck meist von selbst.

ZustandSystolisch (höchster Wert)Diastolisch (niedrigster Wert)Was ist zu tun
NormalNiedriger als 130Niedriger als 85Erneute Überprüfung in 2 Jahren
Leicht erhöht130-13985-89Erneute Überprüfung in 1 Jahr
Hypertonie
Stufe 1140-15990-99Innerhalb von 2 Monaten Kontrolle durch Arzt
Stufe 2160-179100-109Innerhalb von 1 Monat Kontrolle durch Arzt
Stufe 3180-209110-119Innerhalb von 1 Woche Arzt aufsuchen
Stufe 4210 oder höher120 oder höherSofort Arzt aufsuchen

Hinweis: Man ermittelt den Blutdruck anhand der Durchschnittswerte von zwei oder mehreren Messungen, die man bei zwei Arztbesuchen und zusätzlich zur Erstuntersuchung durchführte (Quelle: Fünfter Bericht des Joint National Com-mittee zur Feststellung, Auswertung und Behandlung von Hochdruck, Archives of Internal Medicine, 25. Januar 1993).

Blutdruckmessung

Man misst den Blutdruck mit einem sogenannten Sphygmomanometer (Blutdruckmessgerät), der aus einer Blutdruckmanschette und einem Druckventil besteht. Der Blutdruck drückt sich in Millimeter Quecksilbersäule aus. Das gibt an, wie viel Millimeter der Blutdruck eine Säule Quecksilber anheben würde.

Eine Messung besteht aus2 Werten. Beim ersten Wert misst man den Druck, wenn sich das Herz zusammenzieht (systolischer Blutdruck). Beim zweiten misst man den Druck zwischen den Herzschlägen bzw. wenn das Herz sich entspannt und Blut in die Herzkammern strömt (diastolischer Blutdruck). Ein typischer Normalbefund ist 120/80 mmHg.

Symptome und Folgen

Bluthochdruck verursacht zu Beginn kaum Beschwerden, die Folgen für den Körper können jedoch verheerend sein. Er belastet das Herz, verengt die Gefäße, steigert das Risiko, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden und kann die Augen schädigen.

Hinweis auf Bluthochdruck können Schwindel, Kopfschmerzen, Herzklopfen, Nervosität und ein unruhiger Schlaf sein. Die Diagnose stellt der Arzt durch wiederholtes Messen des Blutdrucks. Zur Therapie stehen zahlreiche Medikamente zur Verfügung. Ergänzend sollte der Patient auf eine gesunde Lebensweise achten. Eine ausgewogene, salzarme Ernährung, regelmäßige Bewegung, ein gesundes Gewicht sowie der maßvolle Umgang mit Alkohol und Nikotin.

Ursache für viele schwerwiegende Krankheiten

Bluthochdruck ist eine der führenden Ursachen für schwerwiegende Erkrankungen wie Herzinsuffizienz, Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen und für einen vorzeitigen Tod. Etwa 16 Millionen Deutsche leiden an Bluthochdruck, doch etwa ein Viertel wissen es nicht. Viele Bundesbürger kennen ihre Blutdruckwerte nicht. Eine Hypertonie verläuft symptomlos, nicht einmal der Arzt bemerkt ihn ohne eine Blutdruckmessung. Aus diesem Grund nennt man die Störung auch „stummer Todbringer”.

Nach Angaben der Deutschen Herzstiftung e. V. stirbt jeder zweite Bundesbürger an einer Krankheit des Herz-Kreislauf-Systems. Bluthochdruck verläuft jedoch nicht zwingend tödlich. Er ist leicht feststellbar und sobald Sie davon wissen, können Sie ihn durch Änderungen des Lebensstils und eine medikamentöse Behandlung bewältigen.

Bluthochdruck Dr. med. Michael Spitzbart So bekommen Sie Ihren Bluthochdruck in den Griff

Bluthochdruck (Hypertonie) ist einer der „silent killer“, die uns heute bedrohen. Seine Folgen sind nicht selten Herzinfarkt oder Schlaganfall. Lesen Sie hier mehr zu diesem wichtigen Thema.

Bluthochdruck Dr. med. Michael Spitzbart Bluthochdruck: Diese Wege führen Sie zu einem gesunden Herzschlag

Fast jeder 4. Deutsche leidet unter Bluthochdruck. Und Blutdrucksenker gehören mit zu den am meisten verordneten Medikamenten in Deutschland. Lesen Sie hier mehr dazu!

BluthochdruckRedaktionsteam FID Gesundheitswissen Sekundäre Hypertonie: Hoher Blutdruck mit organischen Ursachen?

Hier erfahren Sie alles über die primäre und v. a. die sekundäre Hypertonie und darüber, welche organischen Ursachen zugrundeliegen können. Lesen Sie hier mehr zum Thema!

BluthochdruckRedaktionsteam FID Gesundheitswissen Bluthochdruck: Natürliche Blutdrucksenker

Es gibt einige Wege, um Bluthochdruck auf natürlichem Wege zu bekämpfen. Einer davon ist die Aufnahme von Kalium und Magnesium. Doch wie können Sie reichlich Kalium und Magnesium zu sich nehmen? Dafür benötigen Sie viel Obst und Gemüse.

BluthochdruckDr. Michael Spitzbart Meine Strategien gegen den gefährlichen Morgenhochdruck

75 % aller Bluthochdruck-Patienten leiden unter Morgenhochdruck. Erfahren Sie hier welche natürlichen Strategien dauerhaft und ohne Medikamente helfen.