MenüMenü

Eupatorium - eines der wichtigsten Grippemittel

Der Wasserdost ist eine in Amerika beheimatete krautige Pflanze, die zu denKorbblütlern zählt. Sie ist ein uraltes Fiebermittel, das bei den nordamerikanischen Ureinwohnern auch das wichtigste Mittel gegen Malaria war.

Aus Aufzeichnungen weiß man, dass der Wasserdost schon in der Antike ein beliebtes Heilmittel war und von dem römischen Arzt Dioskures gegen Ruhr und chronische Fieberzustände eingesetzt wurde.

Auch in der Homöopathie ist Eupatorium eines der großen Fiebermittel, das häufig bei der echten Grippe und bei Erkältungsinfekten zum Einsatz kommt. Für die homöopathische Zubereitung wird die ganze frische Pflanze zu Beginn der Blüte verwendet, der Wurzelstock wird nicht mit verarbeitet.

Wasserdost Eupatorium© Adobe Stock

Das sind die Anwendungsgebiete von Eupatorium

  • grippale Infekte
  • echte Grippe
  • Fieber mit Schüttelfrost
  • Muskel- und Gliederschmerzen

Bei Grippe und grippalen Infekten kommen mehrere homöopathische Mittel, beispielsweise Gelsemium, Aconitum und Belladonna, infrage. Doch die Symptome von Eupatorium sind so charakteristisch, dass Sie es sofort erkennen werden, wenn das Mittel benötigt wird.

Daran erkennen Sie, dass Eupatorium das richtige Mittel ist

Typische körperliche Symptome:

  • Schüttelfrost mit anschließendem Schwitzen
  • Schmerzen in allen Knochen der Arme und Beine
  • schmerzende Augäpfel

Typische seelische Symptome:

  • Ruhelosigkeit

Auslöser der Beschwerden:

  • Erkältung
  • Virusinfekt

Beschwerden verschlechtern sich:

  • morgens zwischen 7 und 9 Uhr
  • durch Bewegung
  • in frischer Luft

Beschwerden bessern sich:

  • Durch Gespräche
  • Nach Schwitzen

In der Homöopathie heißt Eupa torium „Knochenbrecher“

Bei einer Eupatorium-Grippe beginnt die Erkrankung mit Schüttelfrost, der dann in ein mit großer Hitze verbundenes Fieber übergeht. Seltsamerweise ist das Fieber morgens am höchsten – essinkt dann über den Tag wieder.

Am typischsten für Eupatorium sind allerdings die heftigen Schmerzen in allen Knochen und Muskeln. Die Patienten fühlen sich wie zerschlagen. Während des Fiebers besteht ein großes Verlangen nach eiskaltem Waser und kalten Speisen.

Der Husten bei diesen Infekten fühlt sich roh an und schmerzt in den Bronchien. Außerdem haben die Betroffenen das Bedürfnis, sich die Brust zu halten.

Zu Beginn sollten Sie das Mittel häufiger einnehmen

Am ersten Tag der Erkrankung sollten Sie das Mittel fünfmal am Tag einnehmen. Bewährt hat sich dazu die Potenz D6, von der Sie jedes Mal drei Globuli langsam im Mund zergehen lassen. Am zweiten Tag verringern Sie die Dosis auf drei über den Tag verteilte Gaben. Am dritten Tag kommt bei fast allen Eupatorium-Fällen noch einmal ein Einbruch mit wiederkehrendem Fieber. Setzen Sie die Einnahmen des Mittels daher bis zum vierten Tag fort.

ACHTUNG! Wenn Sie an einer Allergie gegen Korbblütler leiden, sollten Sie Eupatorium nicht in niedrigen Potenzen einnehmen. Wählen Sie dann im akuten Fall die Potenz C30, von der Sie einmal drei Globuli nehmen.