Hören Sie die Töne des Puddings?

in Naturmedizin aktuell
vom


eine ungewöhnliche und rätselhafte Sinnesvernetzung macht von sich reden. Mehr als drei Millionen Deutsche verfügen über eine Art Übersinn. Ihre Sinne haben sich anders vernetzt als bei anderen Zeitgenossen. Manche verfügen über einen besonderen Sinn, der Außenstehenden fast magisch erscheint: Sie können Farben und Zahlen hören, Geschmacksrichtungen an ihren Tönen erkennen und Musik riechen. Sie haben eine außergewöhnliche neurologische Fähigkeit, die die Wissenschaft mit dem Wort "Synästhesie" bezeichnet. Das Hören und/oder Sehen von Farben ist dabei die am meisten geäußerte Variante der Synästhesie. Wissen die Betroffenen erst einmal, was Synästhesie ist, empfinden sie das Phänomen als Bereicherung.


Wer über diese Art der Sinnesvernetzung verfügt, verknüpft automatisch Eindrücke der verschiedenen Sinne miteinander und kann diese gewissermaßen untereinander austauschen. Synästhesie ist keine Krankheit. Doch sind Psychologen, Neurologen und Neurobiologen zunehmend fasziniert von dieser ungewöhnlichen Fähigkeit und wollen jetzt mehr über sie wissen. Sie erhoffen sich dabei auch grundlegende Erkenntnisse über unsere menschlichen Sinne. Wie stehen sie miteinander in Verbindung, wie filtern sie ihre Eindrücke aus dem, was auf uns einströmt, in welcher Form setzen sie für uns ein Bild zusammen, was nehmen wir davon wahr? Wie es zu diesen ungewöhnlichen Verknüpfungen von Sinneseindrücken kommt, ist noch unklar.

Bleiben Sie natürlich gesund!

Ihre Sylvia Schneider

 

 

Hier geht's zum Beitrag: Wenn Sie Ihre Synästhesie akzeptieren, fühlen Sie sich bereichert

von
Sylvia Schneider

Erfahren Sie hier mehr zu Sylvia Schneider - aus dem Redaktionsteam von FID Gesundheitswissen.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Länger und gesünder leben", "Natur & Gesundheit", "Gesund und fit mit Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
5 Sterne
Wertungen:
2 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Gisela Fischer

Auch für Nichtsynästhetiker gibt es Wahrnehmungen, die über die Sinne hinausgehen, also das Übersinnliche, was aber nichts mit Geistern, Engeln oder sonstigen esoterischen und auf Glauben beruhenden Erscheinungen zu tun hat. Siehe Körpersinn als den 6. unter http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,563716,00.html Jeder Mensch hat auch Intuition, den sog. 7. Sinn. Wir lassen ihn nur allzu oft verkümmern. Wenn man sich aber auf die innere Stimme einlässt, wird sie, - nach anfänglichen Missverständnissen, ein großer Helfer bei der alltäglichen Problembewältigung sein. Synästhesie sollte nicht geheilt, sondern ausgebaut werden. Ich z.B. höre, ob mein Badewasser zu heiß einläuft. Aber ich bin u.a. auch Musikerin und habe vielleicht den Hörsinn daher anders geschult. Im Grunde geht es immer darum, was lasse ich zu und wie gehe ich mit den Folgen um. Gisela Fischer

Antworten
Kommentar von Ursula Menzel

...ein interessanter Artikel, liebe Frau Schneider. Ist Synästhesie erlernbar, oder vielmehr eine angeborene Begabung eines Menschen? Freundliche Grüße Ursula Menzel

Antworten
Kommentar von LB

In meiner Jugend habe ich mit LSD experimentiert. Dabei habe ich solche Sinnesvernetzungen erfahren. Ich konnte Gehörtes riechen, Gedachtes schmecken usw. Auch andere Freunde erzählten von solchen Eindrücken, unter dem Wirkstoff LSD. Manche fanden das erschreckend und glaubten das es eine Verirrung/Verwirrung sei; ich selbst war fastziniert und wußte, das es ebenso real ist, wie die Ebenen der täglichen Sinneserfahrungen. Es hat meinen Horizont erweitert und mir gezeigt, was alles möglich ist. Es ist ja längst nicht alles erforscht. L.B.

Antworten