MenüMenü

Diese 3 Naturstoffe befreien Sie endlich von den „Quälgeistern im Ohr“

Anfangs war es nur ab und an ein kurzes Pfeifen im Ohr – nun quält es Sie oft stundenlang. Besonders nachts ist es schlimm. Sie schlafen kaum noch, und Ihr Umfeld macht sich schon große Sorgen. Kommt Ihnen das auch bekannt vor?Tinnitus ist zu einer Volkskrankheit geworden: 3 Millionen Deutsche leiden zeitweilig oder dauerhaft an den pfeifenden, brummenden oder klingelnden Tönen im Ohr. Daran schließt sich eine nur allzu verständliche Grundfrage an: Gibt es ein naturheilkundliches Mittel dagegen? Doch der Reihe nach:

Schon beim kleinsten Anzeichen zum Arzt

Schon ein kurzzeitiges Pfeifen im Ohr, das mehrmals in der Woche auftaucht, sollten Sie als wichtiges Warnsignal ansehen und sofort handeln! Mit diesen drei Naturstoffen können Sie den lästigen Ohrgeräuschen Paroli bieten:

  1. Nehmen Sie ein Ginkgo-Präparat ein. Es fördert die Durchblutung kleinster Gefäße und lindert die Tinnitus-Symptome.
  2. Der Mineralstoff Magnesium und das Spurenelement Zink lösen Krämpfe in den Blutgefäßen und reduzieren somit das Pfeifen und Klingeln im Ohr.
  3. Coenzym Q10 ernährt die Nervenbahnen. In Studien besserten sich unter der Einnahme von Q10 bei rund 70 % der Teilnehmer die lästigen Tinnitus-Töne!

„Heiße Sieben“ als natürliche Hilfe gegen Tinnitus

Eine natürliche Soforthilfe bei akuten Ohrgeräuschen ist die „heiße Sieben“. Dahinter verbirgt sich eine hoch wirksame homöopathische Zubereitung, die Sie schluckweise trinken sollten. Die „heiße Sieben“ erweitert die Gefäße und bringt den Tinnitus zum Abklingen – und das ganz ohne Nebenwirkungen.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den Autor Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über HNO erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!