MenüMenü

Bewährte Heilpflanzenkombinationen bei akuter Sinusitis

Das Übel beginnt in der Regel mit einem Schnupfen – und plötzlich spüren Sie dumpfe Stirn- oder Kieferschmerzen. Ihr Arzt diagnostiziert eine Nebenhöhlenentzündung und rät zu einem Antibiotikum. Bei einer ausgedehnten Vereiterung sind diese Medikamente notwendig. Meist reicht jedoch eine naturheilkundliche Behandlung wie die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) völlig aus. Sie verzichtet auf synthetische Arzneimittel und verhindert gleichzeitig die gefürchteten Rückfälle.

Die Entzündung nistet sich in den meisten Fällen lediglich auf einer Kieferseite oder in den Stirnhöhlen ein. Als Ursache gelten einseitige Verengungen der Höhleneingänge, die die Belüftung der Hohlräume und den Abfluss des Nasensekrets behindern.

Symptome einer akuten Nebenhöhlenentzündung

  • Lauf- oder Stockschnupfen
  • Druckschmerz über der betroffenen Höhle
  • Schmerzen beim Bücken oder Gehen
  • dumpfe Kopf-, Kiefer- und/oder Zahnschmerzen mit Druck auf den Ohren
  • eventuell Fieber, Schwindel und Benommenheit

Zur Behandlung wählen TCM-Ärzte für Sie eine individuelle Kombination aus Heilpflanzen, Akupunktur bzw. Akupressur, Moxibustion und Ernährungstherapie.

Bewährte Heilpflanzen

Die TCM-Rezepturen zur Behandlung der Nebenhöhlenentzündung enthalten in der Regel mindestens eine der folgenden drei Heilpflanzen: Huang Qin, die Wurzel des Baikal-Helmkrauts (Scutellaria baicalensis), Xin Yi, die Blüten des Magnolienbaums (Magnolia biondii), und Cang Er Zi, die Früchte der sibirischen Spitzklette (Xanthium sibiricum).

So wirken die drei wichtigsten Heilpflanzen:

  • Huang Qin entfernt Hitze aus den oberen Atemwegen und dem Verdauungssystem. Sie wirkt antibakteriell.
  • Xin Yi lässt die Nasenschleimhäute abschwellen und befreit die Atmung.
  • Cang Er Zi wirkt antibakteriell und löst festsitzende Sekrete.

Nicht nur chinesische Forschungen, sondern auch Untersuchungen des Krebsforschungszentrums Heidelberg belegen die hohe Wirksamkeit dieser Heilpflanzen gegen Krebs.

Akupunktur und Akupressur befreien die Atemwege

Es existieren ungefähr 20 heilsame Akupunkturpunkte zur Behandlung der Nebenhöhlenentzündung. Als wichtigster gilt Bi Tong, der „Nasenöffner“. Unterstützen Sie den heilsamen Effekt der Nadeltherapie, indem Sie die folgenden Punkte dreimal täglich je 1 Minute lang sanft massieren:

  • Durchgängige Nase (Bi Tong) am oberen Ende der Nasenflügel
  • Empfang der Düfte (Ying Xi-ang, DI 20) am unteren Rand der Nasenflügel in einer Vertiefung
  • Vereinte Täler (He Gu, DI 4): Pressen Sie Ihren Daumen seitlich an Ihren Zeigefinger. Der höchste Punkt des entstehenden Muskelstrangs ist He Gu.

Bei Beschwerden durch Kälte (z.B. kalter Ostwind), die meist die Stirnhöhlen betreffen, wenden TCM-Ärzte gerne die Moxibustion mit brennenden Beifußkegeln an, um das Gewebe tiefgreifend zu durchwärmen. Bei Hitzebeschwerden, die nach TCM-Ansicht durch falsche Nahrung und seelische Belastung verursacht sind und vor allem die Kieferhöhlen befallen, eignet sich diese Technik genau wie die westliche Rotlichtlampe nicht, weil sie die Beschwerden verschlimmert. Das Gleiche gilt für heiße Fußbäder. Nicht zuletzt rät Ihnen der TCM-Arzt von „kalten Lebensmitteln“ ab, die Ihren Energiefluss stören und „Schleim in den Atemwegen bilden“.

Meiden Sie diese Lebensmittel

  • alle Kuhmilchprodukte, auch Milchkaffee
  • Bananen und Orangen
  • rotes Fleisch
  • frittierte Speisen
  • fettes Gebäck und Kekse

Wenn Sie diese Speisen grundsätzlich sparsam genießen, beugen Sie der lästigen Nebenhöhlenentzündung im Vorfeld äußerst wirkungsvoll vor.

Pflanzliche Mittel bei einer Nasennebenhölenentzündung

  • Sinupret® enthält Enzian, Primel, Sauerampfer, Holunder und Eisenkraut. Es gilt als Mittel der Wahl, wenn das Sekret besonders fest sitzt und Sie ein Druckgefühl hinter Wangen und Stirn spüren.
  • Gelomyrtol® enthält ätherische Öle der Minze. Es gilt als Mittel der Wahl, wenn Ihre Nasenatmung stark behindert ist. Nachteil: Die ätherischen Öle lassen Sie gut durchatmen, sie können aber auch die Atemwege reizen. Kleinkinder und Asthma-Patienten sollten das Präparat nicht anwenden.
  • Bronchipret® enthält Efeu und Thymian. Es gilt als Mittel der Wahl, wenn die Nasennebenhölenentzündung bei Ihnen von starkem Husten begleitet ist. Efeu-Extrakte haben auch eine antivirale Wirkung.
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten