MenüMenü

Leichter atmen

Hausmittel können eine Nasennebenhölenentzündung nicht heilen, aber Ihr Befinden bessern. Sie können Folgendes tun, um leichter zu atmen:

  • Benutzen Sie freiverkäufliche Schmerzmittel, um Schmerzen in Gesicht oder Kopf zu lindern.
  • Benutzen Sie einen Luftbefeuchter im Winter und eine Klimaanlage im Sommer.
  • Warme Getränke und zusätzliche Flüssigkeitszufuhr sind zu empfehlen. Dies verdünnt den Schleim und erleichtert dessen Abfluß aus den Sinus.
  • Benutzen Sie keine Antihistaminika, es sei denn, Ihr Arzt hat Ihnen diese gegen Allergien verschrieben. Antihistaminika machen den Schleim dick und erschweren den Abfluß.
  • Benutzen Sie abschwellende Sprays oder Tropfen jeweils nur für 3 bis 5 Tage, um keinen Gewöhnungseffekt der Nase und dadurch später verstärkte Schwellungen hervorzurufen.
  • Setzen Sie sich in einen Raum mit Dampf oder atmen Sie durch ein heißes, feuchtes Handtuch.
  • Spülen Sie Ihre Nasengänge 3- bis 4 mal täglich mit Salzlösung, um überschüssigen Schleim zu entfernen. Sie können Ihre eigene Lösung herstellen, indem Sie 1 Teelöffel Salz und 1 Teelöffel Backpulver in etwa 1 Liter warmem Wasser auflösen. Wenden Sie die Lösung mit einer Gummiballonspritze an.
  • Halten Sie Ihre Allergien in Schach.
  • Benutzen Sie einen Luftreiniger mit einem Filter für feine Partikel oder einen elektrostatischen Filter, um Partikel aus der Luft zu entfernen.
  • Meiden Sie Alkohol – er verursacht die Schwellung der Schleimhäute der Nase und ihrer Nebenhöhlen.
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten