MenüMenü

Sinusitis 2

Sie wird oft für eine Erkältung gehalten

Sie haben seit Wochen einen Schnupfen, und welche Mittel Sie auch immer ausprobieren, er will einfach nicht verschwinden.

Eine „Erkältung“, die einfach nicht weggehen will, könnte nämlich eine Entzündung der Nasennebenhöhlen, eine sogenannte Sinusitis sein. Sie gehört zu den häufigsten Gründen, einen Arzt aufzusuchen.

Eine Nasennebenhölenentzündung besteht vielleicht nur einige Wochen oder hält einige Monate oder sogar Jahre an. Obwohl sie nur eine harmlose Reizung sein kann, kann sie ebenso zu einer schweren Infektion der benachbarten Knochen oder sogar des Gehirns führen.

Handelt es sich um eine Erkältung oder eine Nasennebenhölenentzündung?

Die Nasennebenhölenentzündung ahmt häufig eine Erkältung nach Fieber, Müdigkeit, eine verstopfte oder laufende Nase und Halsweh. Aber sie hat eine andere Ursache und bedarf einer anderen Behandlung.

Eine Erkältung bessert sich im Allgemeinen innerhalb einer Woche und ist innerhalb von 2 Wochen völlig verschwunden. Meist bedarf sie keiner medizinischen Behandlung. Die Nasennebenhölen-entzündung hält oft länger an und benötigt viel wahrscheinlicher eine Behandlung. Wenn Sie eine Nasennebenhölenentzündung vermuten, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Akut oder chronisch

Eine akute Nasennebenhölenentzündung kann 2 bis 3 Wochen oder auch bis zu 12 Wochen anhalten. In einigen Fällen kann eine akute Nasennebenhölenentzündung mehrmals im Jahr wiederauftreten. Bei Ihnen könnte eine akute Nasennebenhölenentzündung bestehen, wenn folgende Anzeichen oder Symptome vorliegen:

  • „Achterbahn”-Erkältung – immer wenn sie gerade eine Erkältung überwunden haben, beginnen Unwohlsein und eine verstopfte Nase von neuem.
  • verstopfte oder laufende Nase
  • zäher, grüngelblicher Nasenschleim
  • Schmerzen im Gesicht oder Kopfschmerzen, vielfach Stirnkopf-Schmerzen, die seitlich stärker sind.
  • Schmerzverstärkung beim Vornüberbeugen
  • Husten oder Halsschmerzen, die sich nachts verschlimmern
  • Zahnschmerzen, besonders im Oberkiefer
  • Müdigkeit
  • verminderter oder fehlender Geruchssinn

Die meisten infektionen der Nasennebenhölen sind chronisch und halten im Allgemeinen 3 Monate oder länger an. Obwohl die Symptome einer chronischen Nasennebenhölenentzündung den Beschwerden einer akuten ähneln, könnten sie weniger ausgeprägt sein, so dass Sie nicht einmal wissen, dass Sie an einer Nasennebenhölenentzündung leiden. Jedoch kann es zu akuten Verschlechterungsepisoden kommen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten