MenüMenü

Eukalyptus lässt die Nebenhöhlenentzündung schneller heilen

Eukalyptus besteht zu 85 % aus dem Monoterpen Cineol, das stark antibakteriell, antiviral und entzündungshemmend wirkt. Wie eine Studie der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf im Jahr 2008 zeigte, beschleunigt Cineol dadurch auch die Heilung von Nebenhöhlenentzündungen. Die Forscher hatten 152 Patienten mit akuter Nebenhöhlenentzündung entweder dreimal täglich 100 mg Cineol (Soledum®, 100 Kps. ab 19 €) oder ein Placebo verabreicht. Nach sieben Tagen hatten sich in der Cineol-Gruppe die Beschwerden wie Kopfdruck und eitriger Schleim um 80 % verbessert, in der Placebo-Gruppe nur um 43 %. Diese Studie wurde vom Hersteller in Auftrag gegeben, andere Präparate mit demselben Wirkstoff sind derzeit nicht am Markt.

Sie selbst können dazu beitragen, dass die Entzündung schneller ausheilt, wenn Sie die folgenden natürlichen Maßnahmen einsetzen:

  1. Trinken Sie pro Tag mindestens 2 l reine Flüssigkeit (z. B. Kräuter- oder Früchtetee, stilles Wasser) denn Wasser ist der beste Schleimlöser.
  2. Essen Sie viel Meerrettich, Zwiebeln und Lauch, da die darin enthaltenen Senföle keimtötend wirken.
  3. Verzichten Sie auf  Milchprodukte, da sie aus Sicht der TCM zu Schleimbildung führen.
  4. Machen Sie in der akuten Phase jeden Morgen eine Nasenspülung mit einem Nasenkännchen (ab 10 € in Apotheken und Sanitätshäusern).
  5. Unterstützen Sie Ihre Immunabwehr mit Zink. Nehmen Sie dazu täglich 20 mg als Fertigpräparat zu sich.
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Beate Rossbach

Dies ist das Profil von Beate Rossbach, Chefredakteurin von „Naturmedizin Aktuell“ und „Natur & Gesundheit“. Lesen Sie hier alles über sie:

Regelmäßig Informationen über HNO erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Beate Rossbach. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Huefner schrieb am 22.10.2013, 13:58 Uhr

    Alles korrekt,von mir und Familie über die Jahre verwendet und für gut und sinnvoll bewertet.

  • Monika Nagel Weitz schrieb am 22.10.2013, 21:19 Uhr

    Sehr gute Tipps! Vielleicht könnten Sie sie noch um den Ingwer ergänzen, der ebenfalls antibiotisch wirkt, ohne Nebenwirkungen zu haben.