MenüMenü

Grundlagenwissen zum Thema Hörsturz

Der Hörsturz bezeichnet eine idiopathische (ohne erkennbare Ursache) spontan auftretende Schallempfindungsstörung. Hierbei hört der Patient plötzlich auf einem Ohr (selten sind beide Ohren gleichzeitig betroffen) lediglich eingeschränkt. Dabei reichen die Beschwerden von leichten Einschränkungen bis hin zu völliger Taubheit. Ein Hörsturz ritt zudem häufig gemeinsam mit einem dumpfen Gefühl im Innenohr, Ohrgeräuschen und Schwindel auf.

Die Symptome

Die folgenden Anzeichen dauern allenfalls wenige Minuten und wiederholen sich häufig:

  • plötzliches Summen, Pfeifen oder Fiepen im Ohr
  • kaum wahrnehmbare Hörminderung, oft nur für bestimmte Tonhöhen
  • Hören von doppelten Tönen (Diplakusis): auf dem gesunden Ohr normal, auf dem kranken höher oder tiefer
  • pelzige Empfindungen im hinteren Wangenbereich
  • leichte Druck- oder Wattegefühle im Ohr („Zufallen“)
  • einseitige angespannte Wangen- oder Kiefermuskulatur

Als Erste-Hilfe-Maßnahme lösen Sie zehn Tabletten homöopathisches Magnesium phosphoricum D 6 (Schüssler-Salz Nr. 7 aus der Apotheke, 80 Tbl. 3,29 €) in einem halben Glas heißem Wasser auf. Trinken Sie diese schluckweise. Die „heiße 7“ entkrampft die glatte Muskulatur der feinen Blutgefäße im Ohr sofort.

Möglichkeiten der Diagnose

Insbesondere zwei Gruppen erwiesen sich als besonders gefährdet: Stark gestresste Menschen sowie solche, deren Risiko für Herzinfarkte oder Schlaganfälle erhöht ist. Dazu gehören Übergewichtige, Raucher, Menschen mit Bluthochdruck oder erhöhtem Cholesterinspiegel. Die genauen Ursachen eines Hörsturzes sind bisher nicht befriedigend geklärt. Dennoch geht die Allgemeinheit davon aus, dass es sich um eine Durchblutungsstörung des Innenohrs handelt. Neben Durchblutungsstörungen vermutet man andere Ursachen wie chronischen Entzündungen des Innenohrs, Autoimmunerkrankungen, Störungen der Halswirbelsäule sowie Tumoren im Kopfbereich.

Der Arzt stellt die Diagnose nach gründlicher Anamnese mit Hilfe verschiedener Diagnoseverfahren, wobei er zuerst andere Erkrankungen ausschließt. Er behandelt einen Hörsturz in der Regel durch die Gabe durchblutungsfördernder Mittel in Kombination mit abschwellenden, entzündungshemmenden Präparaten. Es handelt sich bei einem Hörsturz immer eine medizinische Notfallsituation. Suchen Sie umgehend einen Arzt auf, damit er ohne Zeitverlust die Behandlung einleitet.

Hörsturz Dr. med. Michael Spitzbart Hörsturz: So beugen Sie dem Hörsturz vor

Einen Hörsturz erleiden rund 15.000 Deutsche jedes Jahr – die ­Tendenz ist steigend. Lesen Sie hier mehr zu diesem Thema.

Hörsturz Dr. Martina Hahn-Hübner Ein Tinnitus ist kein Hörsturz

Frage: Ist ein Tinnitus im Grunde das Gleiche wie ein Hörsturz? Antwort Unter einem Tinnitus versteht man ein Ohrgeräusch. Es […]

HörsturzSophia Neuhoff Hörsturz: Blutverdünner helfen

Eine Infusionstherapie mit so genannten Plasmaexpandern (HAES-Infusion) zur Verbesserung der Durchblutung des Innenohrs ist wirksam. Dies ergab eine placebokontrollierte Doppelblindstudie […]

HörsturzFID Gesundheits-Experten Worauf Sie bei einem guten Hörgeräte-Akustiker achten sollten

Hörgeräte-Akustiker sind freie Unternehmer, die ihre Preise selbst festsetzen. Ein und dasselbe Hörgerät kann also bei verschiedenen Akustikern unterschiedlich viel […]

HörsturzDr. Regina Kalkert 5 Maßnahmen, wie Sie einem Hörsturz vorbeugen

Bei einem Hörsturz handelt es sich um eine plötzliche und ohne erkennbaren Anlass auftretende Hörminderung. Das kann eine komplette Ertaubung […]