MenüMenü

Mit diesen natürlichen Alternativen zur Grippeimpfung kommen Sie gesund durch den Winter

von Inga-Maria Richberg, Chefredakteurin von „Natur und Gesundheit“

Mittlerweile wird es höchste Zeit, an die Vorbeugung gegen die winterlichen Erkältungskrankheiten zu denken. Dazu hält die moderne Naturheilkunde für Sie eine Menge wirksamer Mittel und Rezepte bereit, die von Heilpflanzenzubereitungen über Vitamine und Mineralstoffe bis hin zu homöopathisch zubereiteten Enzymen reichen. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen die wirksamsten Vorbeugemaßnahmen vor, damit Sie in diesem Jahr ohne lästigen Schnupfen, Husten oder fieberhaften grippalen Infekt durch den Winter kommen.

Damit Ihre körpereigene Immunabwehr optimale Arbeit leisten kann, muss Ihre Vitamin- und Mineralstoffversorgung unbedingt stimmen. Denn Vitalstoffe wirken nicht nur im Falle eines Falles als Starter bzw. Motor Ihrer Abwehrzellen, sondern sorgen überhaupt erst für die Bildung funktionsfähiger Immunzellen und deren bestmögliche Energieversorgung.

Deswegen sollten Sie zur optimalen Stärkung Ihrer Abwehr über die Wintermonate zusätzlich einige zentrale Stoffe als Nahrungsergänzung einnehmen. Dabei können Sie durchaus zu preiswerten Produkten aus dem Supermarkt greifen.

Diese Vitalstoffe braucht Ihre Immunabwehr jetzt täglich:

Vitamin C: 1 g, bei erhöhter Ansteckungsgefahr kurzfristig 2 g in mehreren Dosen.

Vitamin E: 500 mg täglich.

Zink: 30 mg, am besten als Zink-Histidin.

Selen: 50 bis 100 µg, am besten organisch gebunden, z. B. als Selen-Methionin.

Die wichtige Rolle von Selen für die Infektvorbeugung ist erst vor wenigen Jahren im Rahmen der Krebsforschung in den USA entdeckt worden. Vor drei Jahren beobachtete zudem die Immunologin Dr. Melinda Beck von der Universität Chapel Hill/US-Bundesstaat Nord Carolina, dass ein Selenmangel auch Grippeviren wesentlich aggressiver macht und zu einer gesteigerten Vermehrung dieser Viren führt. Dr. Beck vermutet, dass andere Viren wie z. B. das Schnupfenvirus (Rhinovirus) ähnlich auf einen Selenmangel reagieren. Außerdem sollten Sie unbedingt darauf achten, täglich 2 bis 5 mg Mangan und 50 bis 100 µg Chrom mit der Ernährung zu sich zu nehmen, da beide Spurenelemente einen zentralen Baustein der Enzyme bilden, die die Immunabwehr aktivieren.

Mangan ist in Haferflocken, Weizenkeimen, Soja, Knoblauch, weißen Bohnen, Ananas, Heidelbeeren und Himbeersaft sowie in Nüssen, Zimt, Ingwer, schwarzem Pfeffer und gemahlenen Nelken enthalten. Chrom findet sich in Bierhefe, Nüssen, Vollkornprodukten, Pfeffer und braunem Zucker. Mit ganz normalen Portionen dieser Nahrungsmittel und Gewürze decken Sie Ihren Bedarf ohne Probleme.

Schon die Indianer Nordamerikas schützten sich mit Rotem Sonnenhutsaft vor Erkältungen. Heute gibt es eine Vielzahl von abwehrsteigernden Fertigpräparaten aus der schmalblättrigen Kegelblume (Echinacea angustifolium), wie die medizinisch potenteste Rote Sonnenhutart auch genannt wird. Empfehlenswert sind z. B. Echinacin® Liquidum (50 ml 8,07 €), Esberitox® Mono (50 Tabl. 10,25 €) oder Echinacea STADA® (50 Lutschtabl. 10,95 €). Diese und weitere Präparate erhalten Sie ausschließlich in Apotheken.

Wenn Sie an einer Autoimmunerkrankung leiden wie z. B. Morbus Crohn oder Colitis ulzerosa, rheumatoider Arthritis oder anderen rheumatischen Bindegewebserkrankungen, dürfen Sie keine Sonnenhutpräparate einnehmen. Das gilt auch für Leukämien, Multiple Sklerose, AIDS und Tbc, selbst wenn diese schon Jahre zurückliegt.

Auch mit einigen homöopathischen Komplexmitteln können Sie erstaunliche Erfolge erzielen. Diese Mittel bestehen aus verschiedenen pflanzlichen Auszügen. Hinzu kommen bisweilen ebenfalls homöopathisch aufbereitete und damit unschädlich gemachte Krankheitserreger (Nosoden), um das Immunsystem auf eher unspezifische Weise kräftig anzuregen. Vielfach hoch gelobt ist z. B. das Komplexmittel Metavirulent® (50 ml 8,05 €), das sich auch zur längerfristigen täglichen Infektvorbeugung eignet. Es enthält zum einen Auszüge aus Blauem Eisenhut (Aconitumnapellus), Gelbem Jasmin (Gelsemium sempervirens), Gelbem Enzian (Gentiana lutea), Luffagurke (Luffa operculata) und Weißem Germer (Veratrum album).

Zum anderen sind mit der Influencinum-Nosode abgetötete Erkältungsviren zugesetzt. Abgerundet wird die Mischung durch homöopathisch aufbereitete Milchsäure zur Stabilisierung des ph-Werts der Schleimhäute und phosphorsaurem Eisen (Ferrum phosphoricum), das ebenfalls die Immunabwehr anregt. Zur langfristigen Vorbeugung sollten Sie 3-mal täglich 20 bis 30 Tropfen unverdünnt einnehmen und im Mund einspeicheln. Sie können dieses Präparat mehrere Wochen lang einnehmen. Das Mittel enthält 37 % Alkohol und ist z. B. für chronisch Leberkranke nicht geeignet.

Ein weiteres sehr bewährtes Komplexmittel ist Engystol® (50 Tabl. 8,56 €), das aus dem abwehrsteigernden Schwalbenwurz (Vincetoxinum) und dem ausscheidungsfördernden Schwefel (Sulfur) besteht. Dieses Mittel sollten Sie kurzfristig bei einer erhöhten Ansteckungsgefahr einnehmen, z. B. wenn Sie einen erkrankten Familienangehörigen betreuen. Lassen Sie 3- bis 5-mal täglich 1 Tablette unter der Zunge zergehen. Ebenfalls zur Vorbeugung bei erhöhtem Ansteckungsrisiko für Mandel- und Rachenentzündungen geeignet ist das Präparat Meditonsin® (35 g 6,99 €), das aus den drei klassischen Erkältungsmitteln Blauer Eisenhut, Tollkirsche (Atropa belladonna) und Quecksilber (Mercurius cyanatus) in hoch verdünnter homöopathischer Zubereitung besteht. Davon speicheln Sie 3- bis 5-mal täglich 10 bis 20 Tropfen im Mund ein.

Eine Injektionskur, die bisweilen auch nicht ganz zutreffend als biologische Grippeimpfung bezeichnet wird, erhalten Sie nur bei Ärzten und Heilpraktikern. Sie ist eine sehr tief greifende Behandlung mit mehreren Präparaten, die Ihre Immunabwehr stark anregt und bisweilen auch recht heftige Erstreaktionen bis hin zu Fieber bewirkt. Daher ist sie nur robusten Naturen nach einer gründlichen körperlichen Voruntersuchung zu empfehlen, besonders wenn sie zur Verstärkung noch mit einer Eigenblutbehandlung kombiniert wird. Die verwendeten Präparate ergänzen sich in ihrer Wirkung, die von dem Schweizer Arzt für Naturheilkunde Dr. Thomas Rau als ganzheitlich und gegen alle in den Wintermonaten vorkommenden bakteriellen und viralen Belastungen hilfreich gelobt wird.

Bei Privatversicherten zahlt die Krankenkasse, ansonsten müssen Sie die Behandlung in Höhe von ca. 75 € inkl. der Präparate aus eigener Tasche bezahlen. Welche Mittel Sie zur Vorbeugung auch wählen – stets sollten Sie Ihre Abwehrkräfte durch äußere Anwendungen unterstützen. Die beste Methode sind dabei tägliche Wechselduschen oder -fußbäder nach Kneipp. Auf diese Weise kommen Sie wirklich gesund und munter durch den nächsten Winter.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten