MenüMenü

Kein Pardon für Krankheitserreger!

Viren, Bakterien und andere Mikroorganismen begegnen uns tagtäglich. Mit den meisten kommen wir prima aus, sie helfen uns sogar bei der Abwehr von Krankheitserregern oder beim Verdauen. Doch eine geringe Zahl, ca. 2 Prozent aller bekannten Mikroorganismenarten, können uns ernsthaft gefährlich werden (z.B. Grippe- und Magen-Darm-Infektions-Erreger). Nur wenige können unter Umständen sogar tödlich sein (z.B: Erreger der Lungenentzündung oder Blutvergiftung). Mit diesen hilfreichen Tipps bieten Sie den Erregern erfolgreich Paroli:

Händewaschen: 9 von 10 Menschen in den Industrieländern waschen sich nicht ausreichend oft oder gründlich ihre Hände. Warmes Wasser, Seife und eine Nagelbürste waschen die Erreger einfach weg.

Antibakterielle Seifen sind dann angebracht, wenn sie z.B. beruflich bedingt viel mit Krankheitskeimen in Berührung kommen oder wenn Sie mit Lebensmitteln tierischer Herkunft umgehen, Kinder betreuen, Haustiere besitzen oder Windeln wechseln. Die Furcht, dass die Anwendung bakterieller Seife zu resistenten Erregern führen könnte, ist übrigens unbegründet.

Zahnbürste und Rasierapparat stets an der Luft trocknen lassen. Im feuchten Milieu fühlen sich Krankheitserreger besonders wohl.

Reinigen Sie regelmäßig (alle 6 Monate) Ihren Duschkopf. Abschrauben und über Nacht in Essigwasser oder Haushaltsbleiche legen. Duschköpfe können Legionellen beherbergen, die die sog. Legionärskrankheit auslösen können, eine Art Lungenentzündung, die oft schwer verläuft.

Handtücher, Waschlappen und Badezimmerläufer immer mit 60° C waschen. Nur dann werden Keime sicher abgetötet. Trocknen auf der Wäscheleine beseitigt durch die UV-Strahlung mehr Keime als der Wäschetrockner.

Vor dem Spülen Toilettendeckel schließen. Denn sonst können kleinste Wasserspritzer die Keime bis zu sechs Meter im Umkreis im Raum verteilen! Dadurch können die Keime auf Handtücher, Zahnbürsten etc. gelangen und Magengrippe oder Hepatitis-A auslösen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • Anne Kitzler schrieb am 25.02.2011, 19:06 Uhr

    Zur Tötung der Keime braucht es in der Waschmaschine 95 Grad. Bei 60 Grad werden die Keime nicht getötet. Daher ist es sinnvoll helle Handtücher sowie helle Bettwäsche zu benutzen, speziell im Krankheitsfall.

  • Peukert Hans schrieb am 26.02.2011, 21:26 Uhr

    Legionellen Ich könnte mir vorstellen, daß in Gartenschläuchen Legionellen beheimatet sind, da das Wasser darin bei unterschiedlichen Temperaturen in der Sonne "braten" kann. Und gern wird im Garten geduscht, vor allem von Kindern. Herr Dr. Kowertz, könnten Sie eine entsprechende Untersuchung veranlassen z.B. im Rahmen einer Doktorarbeit? Mit freundlichen Grüßen Hans Peukert.

  • Doris Bingenheimer schrieb am 28.02.2011, 14:23 Uhr

    Hände mit warmen Wasser waschen? Ich meine, dass sich dadurch die Keime noch vermehren! Seife auf jeden Fall, jedoch mit kaltem Wasser, da dies erfrischt und für das Blut dies basisch auswirkt.