MenüMenü

Hausmittel gegen Grippe

Die Grippe (Influenza) überträgt sich durch Viren und tritt relativ plötzlich auf. Bei einem milden Verlauf der Krankheit verwechselt der Patient die Grippe häufig mit einer harmlosen Erkältung (grippaler Infekt). Im Gegensatz dazu kann eine echte Grippe einen schweren Verlauf aufweisen und bei Komplikationen im schlimmsten Fall tödlich enden. Verläuft sie mild, gibt es einige Hausmittel, die zur Linderung der Symptome beitragen.

Die klassischen Grippesymptome

  • schlagartiger Beginn
  • Schüttelfrost, Fieber und Schweißausbrüche: plötzlich auftretendes Fieber über 39 Grad Celsius und Schüttelfrost gehören zu den ersten Anzeichen einer Grippe; das Muskelzittern beim Schüttelfrost führt zur Produktion von Wärme und einem Ansteigen der Körpertemperatur
  • trockener Reizhusten: typische Symptome einer Erkältung wie Kratzen im Hals, Heiserkeit, trockener Reizhusten und eine Schniefnase treten auch bei einer echten Grippe auf
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • heftige Kopf- und Gliederschmerzen: zu den allgemeinen Erkältungssymptomen und dem Fieber kommt bei einer echten Grippe ein starkes Krankheitsgefühl mit Kopf- und Gliederschmerzen hinzu, das zu großer Erschöpfung führt
  • Lichtempfindlichkeit: eine hohe Lichtempfindlichkeit und ein Brennen der Augen zählen ebenfalls zu den typischen Grippesymptomen

Die Grippesymptome ähneln anfänglich denen eines grippalen Infekts. Allerdings sind die Symptome intensiver und treten gleichzeitig auf.

© Fotolia | Henrie

Wirksame Hausmittel

  1. Altbewährt und hilfreich ist eine frisch zubereitete, heiße Hühnerbrühe. Sie wärmt von innen und stärkt den Körper. Darüber hinaus bringt Ingwertee einen wärmenden Effekt und wirkt entzündungshemmend.
  2. Bettruhe ist wichtig, um den Körper zu schonen und sich zu erholen. Achten Sie dabei auf eine regelmäßige Lüftung des Raumes.
  3. Bei Schnupfen und Husten wirkt sich das Inhalieren mit ätherischen Ölen wie zum Beispiel Eukalyptus-, Kampfer- oder Minzöl positiv auf die Schleimhäute aus. Bei kleinen Kindern dürfen Sie diese Öle nicht anwenden. Vollbäder mit ätherischen Ölen sollten Sie bei einer Grippe mit Fieber nicht nehmen, um Körper und Kreislauf nicht zusätzlich durch hohe Temperaturen zu belasten.
  4. Zwiebelsirup bewährte sich wegen der enthaltenen ätherischen Öle und des Vitamin C Gehalts als altes Hausmittel bei Husten. Dazu hackt man die Zwiebel, bestreut sie mit Zucker bestreuen und stellt sie abgedeckt hin. Nach einer Stunde hat sich ein Saft gebildet, den Sie löffelweise einnehmen.
  5. Thymian- oder Salbeitee helfen bei Heiserkeit und Halsschmerzen. Am besten langsam und in kleinen Schlucken trinken, damit sich die Wirkung voll entfaltet. Heiße Milch mit Honig wirkt sich lindert auf ein kratziges Gefühl im Hals aus.

Hier erhalten Sie eine Einkaufscheckliste mit allen Mitteln, die Sie bei einer Grippe brauchen:

Mythen zur Virusgrippe

  1. Grippe und grippaler Infekt sind dasselbe: Nein, eine Grippe verläuft zwar mit ähnlichen Symptomen, kann aber im Gegensatz zum grippalen Effekt gefährlich werden.
  2. Nur chronisch kranke und ältere Menschen sind gefährdet: Nein, jeder Mensch kann die saisonale Virusgrippe bekommen. Ältere, kranke und immungeschwächte Menschen sind gefährdeter, dass die Infektion schwerer und länger verläuft oder eine bakterielle Infektion hinzukommt.
  3. Eine Grippeimpfung schützt vor Erkältungen: Nein, Grippe und grippaler Effekt haben verschiedene Erreger zur Ursache, sodass eine Grippeimpfung gegen Erkältungen nichts ausrichtet.
  4. Bei Fieber muss man die Körpertemperatur immer senken: Nein, eine leicht erhöhte Körpertemperatur muss man bei einem guten Allgemeinzustand nicht senken. Fieber stellt eine Selbsthilfemaßnahme des Körpers dar.
  5. Von der Grippeschutzimpfung bekommt man eine Grippe: Nein, um den Impfstoff herzustellen, verwendet man Bruchteile von inaktivierten Grippeviren, die sich im Körper nicht vermehren.
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten