MenüMenü

So funktioniert die Nasendusche mit Meersalz

Am schonendsten ist bei einer verstopften Nase eine Nasendusche. Damit können Sie Ihre Nase mehrmals am Tag mit leichtem Salzwasser durchspülen. Nasenduschen bekommen Sie in der Apotheke. So machen Sie eine Nasenspülung: 1 Tl Meersalz in einem halben Liter Wasser auflösen, in die Nasendusche oder ein Kännchen mit einer spitzen Tülle geben. Den Kopf schräg halten, das Salzwasser in das obere Nasenloch gießen und hochziehen. Das Wasser läuft dann durch das andere Nasenloch wieder heraus (nicht schlucken!), löst den Schleim und reinigt die Nase. Dann wechseln Sie die Seite.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • Mariele schrieb am 08.12.2010, 08:09 Uhr

    Hallo und guten Morgen, ich habe eben den Artikel über die Nasendusche gelesen. Dort steht, man sollte die Nase hochziehen. Ich habe aber mal gehört oder gelesen, dass man dann mit zu viel Druck bzw. Zug das Wasser in die Nebenhöhlen holt, und das wäre nicht gut. Besser wäre es, einfach durchlaufen zu lassen. Ich habe ein Nebenhöhlenproblem. Sie laufen immer wieder zu und bringen mir Reizhusten. Ich habe mir die Nasendusche von Emsa geholt und die entsprechenden Tüten Salz, die Menge passend zur Duschengröße. Da kann man das Wasser einfach nur laufen lassen, oder durch leichten Drucka auf die Dusche einen wohl dosierten Spritzer etwas tiefer in die Höhlen geben. Optimal. Herzliche Grüße Mariele

  • Jule Richter schrieb am 08.12.2010, 08:56 Uhr

    Die besten Erfahrungen zur Linderung von Schnupfennase habe ich mit Nasensalbe vom HNO und von Weleda gemacht, die anscheinend weniger bekannt ist. Die ist jederzeit anwendbar. Und wenn die Nebenhöhlen dicht sind, geht nichts über Kamilledampfbäder.