MenüMenü

Hühnerbrühe hilft Ihnen wieder auf die Beine

Bei allen Suppen und Eintöpfen, über die wir bereits gesprochen haben, fehlt uns noch die wichtigste: Die Hühnerbrühe. Dabei verfügt sie über ganz spezielle Qualitäten. Wenn Ihnen die Nase tropft, der Hals brennt und der Kopf dröhnt, ist alles sinnvoll, was das Schwitzen fördert: Lindenblüten- oder Fliederbeertee trinken, Hals-, Waden- und Brustwickel, kalte oder heiße Bäder und Essigstrümpfe. Auch im Bett, das Sie ruhig zwei, drei Tage hüten können, ist Wärme das oberste Gebot, damit Sie sich ordentlich ausschwitzen. Schwitzkuren in der Sauna stehen jetzt allerdings auf der Verbotsliste. Körperliche Anstrengung sollten Sie ebenso vermeiden. Essen Sie nur leicht – zum Beispiel selbst gekochte Hühnerbrühe, trinken Sie viel, um den Flüssigkeitsverlust durch das Schwitzen auszugleichen. Außerdem kann der Körper jetzt ein Extra an Vitamin C gebrauchen – etwa 250 – 500 Milligramm pro Tag, rund 500 bis 1000 Milligramm wäre sogar noch besser. Alkohol und der berühmt-berüchtigte Grog schwächen die Abwehrkräfte – also besser „Finger weg“ davon.

Hühnerbrühe ist ein alt bewährtes Hausmittel für Erkältungskrankheiten, Fieberattacken und Rekonvaleszenz-Zeiten. Es konnte nachgewiesen werden, dass in Hühnern eine Substanz enthalten ist, die sich positiv auf Erkältungen und andere Atemwegsleiden auswirkt. Sie ähnelt dem gegen Bronchialsymptome eingesetzten Acetylcystein, das ursprünglich aus Haut und Federn vom Huhn gewonnen wurde.

Hühnerbrühe ist zudem eine leichte Mahlzeit, die Sie in Krankheitsphasen nicht belastet. Damit sie aber richtig Power hat und ihre Heilwirkung entfalten kann, sollte sie frisch aus einem Bio-Huhn zubereitet sein. Da es natürlich nicht besonders erquicklich ist, sich mit Suppenkochen zu befassen, wenn Sie sich elend fühlen, ist es ratsam, immer etwas selbst gekochte Hühnersuppe auf Vorrat im Tiefkühler zu haben. Lesen Sie im nächsten Beitrag mein Rezept.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • walter schwebel schrieb am 29.01.2010, 08:16 Uhr

    Hallo Frau Schneider, nett mit der Hühnerbrühe,erklähren sie doch auch mal wie man mit Hartz4 sich Bio Hühner leisten kann. Auserdem, im Jahr 2010 erwarte ich von Ihnen schon ein bischen genauere Angaben,als das in Hühnern eine Substanz enthalten ist, wie zb. im Fettgewebe des Huhns ist....Ich finde eure Nachrichten ja ganz nett,aber bei manchen Infomationen????

  • Safar Eva schrieb am 30.01.2010, 14:27 Uhr

    Hühnersuppe ist die beste Medizin wenn wir eine Erkälung haben oder eine im anzug ist.Ich mache immer gleich einen riesen Topf damit wir immer auf eine eingefrorene Suppe zurückgreifen können wenn es notwendig ist.Danke für den guten Tipp!Liebe Grüsse Eva