MenüMenü

Wie kann ich einer Erkältung vorbeugen?

Einer Erkältung vorbeugen ist gar nicht schwer – die besten Tipps

Der Sommer neigt sich dem Ende und der Herbst naht. Mit dem Jahreszeitenwechsel werden aber nicht nur die Blätter bunt und die Tage kürzer, sondern auch die Erkältungsviren treiben vermehrt ihr Unwesen. Um sich nicht anzustecken, gibt es eine ganze Reihe von Maßnahmen, wie Sie einer Erkältung gezielt vorbeugen können.

Mit den richtigen Hygienemaßnahmen einer Erkältung vorbeugen

Viren können über zwei Wege übertragen werden: Entweder direkt von Mensch zu Mensch – etwa beim Nießen oder Händeschütteln – oder über einen Umweg, zum Beispiel eine Türklinke beziehungsweise eine Haltestange im Bus. Egal wie es geschieht, die Schlüsselrolle nehmen dabei fast immer unsere Hände ein. An ihnen bleiben die Viren so lange haften, bis wir uns beispielsweise ins Gesicht fassen und wir sie dort unterbewusst abstreifen. So gelangen die Erreger an unsere Schleimhäute in Mund, Nase sowie Rachen und schließlich in den Körper.

Dieser Weg kann durch gründliches Händewaschen jedoch unterbrochen werden. Folgende Schritte sollten Sie beachten:

  1. Halten Sie die Hände unter fließendes Wasser.
  2. Seifen Sie sie gründlich ein; auch die Stellen zwischen den Fingern, die Handrücken und die Daumen.
  3. Reiben Sie die Seife rund 30 Sekunden lang ein.
  4. Befreien Sie Ihre Hände unter fließendem Wasser vom Schaum.
  5. Trocknen Sie Ihre Hände abschließend gründlich ab; auf öffentlichen Toiletten am besten mit einem Papierhandtuch.

Die Hände sollten so mehrmals täglich gereinigt werden und zwar nicht nur, wenn Sie offensichtlich schmutzig sind, sondern zum Beispiel auch vor den Mahlzeiten und nach dem Naseputzen.

Von Erkrankten Abstand halten und so einer Erkältung vorbeugen

Wenn eines Ihrer Familienmitglieder Erkältungs- oder gar Grippesymptome wie Husten, Schnupfen und Fieber aufweist, sollten Sie dringend Abstand halten. Natürlich geht das nicht immer: Eltern müssen sich selbstverständlich um ihr krankes Kind kümmern. Sie sollten jedoch darauf achten, ihr Kind während der Erkrankungszeit nicht auf den Mund zu küssen. Genauso ist es ratsam, vom Erkrankten benutztes Geschirr gleich in die Spülmaschine zu geben, damit nicht ein weiteres Familienmitglied zum Beispiel aus der gleichen Tasse trinkt.

Nicht nur zuhause ist es wichtig, Abstand zu halten, auch im Büro sollten Sie darauf achten. Wenn sich ein Arbeitskollege krank ins Büro schleppt, müssen Sie nicht schüchtern sein: Weisen Sie denjenigen ruhig auf die Ansteckungsgefahr hin und bitten Sie Ihn, doch lieber daheim das Bett zu hüten.

Das richtige Klima, um einer Erkältung vorzubeugen

Das Wetter außen können Sie nicht beeinflussen, das Raumklima aber sehr wohl. Und das ist auch gut so, denn trockene Heizungsluft entzieht den Schleimhäuten in Mund und Rachen Feuchtigkeit, was sie anfälliger für Krankheitserreger macht. So ist es wichtig, die Luftfeuchtigkeit im Raum zu erhöhen. Dies gelingt mit folgenden Maßnahmen:

  • einem Luftbefeuchter, den Sie im Raum aufstellen
  • einer mit Wasser gefüllten Schale, die Sie auf der Heizung platzieren
  • feuchten Handtüchern, die Sie über die Heizung hängen
  • frisch gewaschener Wäsche, die Sie im Wohnzimmer, anstatt in der Waschküche aufhängen

Daneben sollten Sie darauf achten, dass Sie immer ausreichend frische Luft in die Räume lassen. Stoßlüften sollte daher alle paar Stunden auf dem Plan stehen.

Ein starkes Immunsystem zur Vorbeugung einer Erkältung

Wer einer Erkältung vorbeugen möchte, braucht vor allem eines: ein starkes Immunsystem. Dies erlangen Sie, indem Sie Ihrem Körper Gutes tun. Was heißt das konkret? Zum einen sollten Sie auf Ihre Ernährung achten. Diese sollte viele Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe enthalten.

Mindestens genauso wichtig ist aber auch Bewegung. Regelmäßige Sporteinheiten an der frischen Luft stärken die Abwehrkräfte. Besonders gut geeignet ist Ausdauersport wie Joggen, Walken oder Fahrradfahren. Etwa dreimal wöchentlich sollte Sport auf dem Programm stehen.

Wichtig: Wer krank ist, sollte eine Pause einlegen. Denn übermäßige körperliche Aktivität kann die Viren zur Wanderschaft anregen, was wiederum das Herz belasten kann.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten